Bernhard Brink - Mit dem Herz durch die Wand

Cover Bernhard Brink - Mit dem Herz durch die Wand
CD
Electrola 06025 576952 7 4

Album

Jahr:2017
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Weltweit:
de  Peak: 14 / Wochen: 3

Tracks

30.06.2017
CD Electrola 06025 576952 7 4 (UMG) / EAN 0602557695274
Details anzeigenAlles anhören
1.100 Millionen Volt
  3:09
2.Die Zeit ohne dich
  3:39
3.Durch alle Gezeiten
  4:03
4.Mit dem Herz durch die Wand
  3:15
5.Trau Dich zu fliegen
  3:26
6.Für Dich bin ich aus Liebe
  3:32
7.Legenden
  3:41
8.Es ist so leicht Dich zu lieben
  3:06
9.Kann sein
  3:38
10.Stark für uns zwei
  3:12
11.Zwischen Himmel und Erde
  3:46
12.Lichterloh
  3:20
13.Die eine
  3:52
14.Du fehlst
  3:06
   

Bernhard Brink   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Liebe auf Zeit15.07.19772112
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Direkt mehr29.07.2001652
Unkaputtbar04.04.2004182
Verdammt direkt27.02.2005452
3303.02.2006652
Stier13.07.2007591
Wie weit willst du gehn30.03.2012691
Aus dem Leben gegriffen28.02.2014501
Unendlich05.02.2016372
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 3.6 (Reviews: 5)

FranzPanzer
Member
*****
Nach dem kurzen Gastspiel bei Ariola, wo 2016 die CD "Unendlich" ediert wurde, fand sich Bernhard Brink nun wieder bei Koch/Electrola ein - und lancierte erneut ein absolutes Premium-Album, was ich gleich zu Beginn meiner Rezension lobend hervorheben möchte. Außerdem ist es für mich als Schlagermann Numero Uno dieser Seite eine große Ehre, wie auch in den vergangenen Jahren das erste Review zur neuen Brink'schen Scheibe schreiben zu dürfen.

Nun, was soll der Franzel sagen? Wo fängt er an, wo hört er auf?

Fakt ist: Wir haben hier ein absolut hochwertig gemachtes Album. Es gibt abwechslungsreiche Melodien, kraftvolle Refrains, tiefgründige Texte, den sympathischen Gesang des Bernhard Brink und eine lässige Art der Präsentation, mit welcher der 1952 geborener Entertainer im Jahr seines 65. Geburtstags irgendwie jugendlicher und vitaler denn je wirkt.

Lediglich gegen Ende franst das Ganze etwas aus; die letzten beiden Titel der Produktion sind auch die Schwächsten. Aber da auch sie vier Sterne bekamen, zeigt sich, auf was für einem hohen Niveau sich das Album im Ganzen abspielt.

Wenn man diese CD bewusst durchhört, wird zudem eines demonstriert: Bernhard Brink spielt in einer ganz anderen, viel höheren Liga als etwa ein Howard Carpendale, der seit Jahren die gleichen emotionslosen und nichtssagenden Schlager herunterleiert, eine sich stimmlich überschlagende Vanessa Mai oder gar ein Semino Rossi, der heuer sein meiner Ansicht nach schlechtestes Album überhaupt vorlegte: Er liefert Premium-Handwerk ab, das im Laufe der letzten Album-Produktionen des 1952 geborenen Sängers immer besser geworden ist: Nie war Bernhard Brinks Musik so wertvoll, wie sie heute ist. Die Texte sind authentisch und ehrlich, die Arrangements qualitativ erstklassig, der Gesang überzeugt ebenfalls - das ist einfach gute Musik. Besonders positiv mutet auch an, dass - was nicht selbstverständlich ist in dieser Zeit - ein mit dem instrumentalen Holzhammer zusammengebrautes Hit-Medley fehlt: Weniger ist mehr!

Gemeinsam mit den von Marc Pircher und Henk van Dam präsentierten qualitativen Überraschungen, der aktuellen Scheibe von Andy Borg und Olaf Malolepskis aktuellen Single-Hits ist das hier für mich die bisher beste Schlager-Neuveröffentlichung des laufenden Jahres.

Ansonsten wäre noch eine Sache: Fünf Sterne? Ja, fünf Sterne. Vom Franzel.

fleet61
Member
***
... Respekt für das lange Review Franzel, habe mir das Album angehört (eine Freundin hatte es sich zugelegt), hier bin ich ausnahmsweise mal ganz anderer Meinung. Ich finde, nie war seine Musik so wertlos wie heute! Seine Stimme gefällt mir teilweise seit Jahren nicht mehr so (mitunter so kratzig), die belanglosen Melodien tun ein übriges für den qualitativen Niedergang eines im großen ganzen sehr guten Sängers. Was hatte er da in vergangenen Jahrzehnten für schöne Schlager! ... Sorry, aber das reicht nur für 3 Sterne ...
Zuletzt editiert: 02.07.2017 15:37

Alphabet
Member
****
Ich quetsche mich mit meiner Rezension zwischen die beiden Herren und gebe vier Sterne für dieses einerseits moderne Album von Bernhard Brink, auf dem einige tolle Lieder zu finden sind, aber auch die übliche Brink Kost. Erstaunlich, dass die EMI immer noch an ihm festhält und er nicht ins Telamo-Altersheim abgeschoben wurde. Spricht eigentlich sehr für Herrn Brink und seinen offensichtlichen Wert für die EMI.

friend of music
Member
****
Mit einem Sympathie Punkt gibt's gerade noch eine vier. Fast immer die gleichen Musikbögen. Ballermanngestampfe, die teils vom Synthesizer stammen. Da lob ich mir manch andere Künstler wie Howard Carpendale, der seit den siebzigern immer wieder gute Musik macht mit echten lebensnahen Texten. Herr Carpendale spielt in der 1. Liga der Musiker und Brink mindestens in der vierten. Was nicht schlecht sein muss. Es gibt auch andere Künstler, die in höhren schlechteren Ligen spielen. Es ist kein Wunder also, dass Herrn Brink ein Nr. 1 Hit nicht gegönnt war. Ihn persönlich mache ich nicht dafür verantwortlich, da er ein sympathischer Kerl mit einer guten Stimme ist, daran liegt es nicht. Vielmehr ist bei Erfolg oder nicht Erfolg immer das maximale Umfeld verantwortlich, der die Texte schreibt, die Musik dazu steuert mit den Arrangements. Siehe Roy Black. Howard hatte das Glück, das er mit Joachim Horn Bernges, Irma Holder und Fred Jay jahrelang ein super Trio hatte, das sich mit Musik auskannte und auch teilweise Musik studiert hatte. Noch dazu kommt, das selbst Howard ein Musikverständis hat, das einmalig ist. Auch er hat dutzende Lieder für andere Interpreten dazugesteuert, das wissen die wenigen. Mit den meist wechselnden und oft auch unerfahrenden Texter, mit den auch Brink zu tun hat, kann sich keine Konstanze bilden und alle haben meistens nur als Musikgewandt das ewige und auf langer Sicht nervigen "Bumbum" getöse.

PS: Ich bin selbst seit 30 Jahren im Musikgeschäft tätig und habe bei verschiedenen MusikLabels gearbeitet und auch selbst Künstler begleitet.
Zum Abschluss muss ich erwähnen, dass leider heute oft die selben Musikbögen aus Kostengründen verwendet werden. Da sehr viele kleine Labels wie aus den Boden gestampft werden und schnell und billig produziert werden und damit die vielen Künstler bedient werden sollen.
Schade eigentlich, wenn man die Künstler und ihre Musik vor zwanzig - dreißig Jahren vergleicht und wie sie heute verheizt werden.

ulver657
Member
**
stinknormaler Schlager...
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?