LOGIN
  SUCHE
  

AUSTRIA TOP 40 
 
Singles Top 75 
 
Alben Top 75 
 
Compilations Top 20 
 
Musik-DVDs Top 10 
 
Interpreten- & Titelsuche 
BESTENLISTEN 
NUMMER 1-HITS 
JAHRESHITPARADEN 
Ö3-HITPARADE 
REVIEWS 
SONGCONTEST 
BÖRSENSPIEL 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
 
CHAT
Momentan im Chat: Hijinx
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
1955 Besucher und 10 Member online
Members: 1992er, bluezombie, Chris A, D Man, harleyrules170, Hijinx, irelander, Kiwii, mario310, S:pko

HOMEFORUMIMPRESSUMKONTAKT

CYNDI LAUPER - BRING YA TO THE BRINK (ALBUM)
Label:SBM
Hitparadeneinstieg:15.08.2008 (Rang 48)
Letzte Klassierung:29.08.2008 (Rang 73)
Höchstposition:48
Anzahl Wochen:3
Rang auf ewiger Bestenliste:7676 (44 Punkte)
Jahr:2008
Weltweit:
at  Peak: 48 / Wochen: 3
fr  Peak: 129 / Wochen: 2


CD
Epic 88697 065922 (eu)


TRACKS
27.06.2008
CD Epic 88697 312002 (Sony BMG) / EAN 0886973120026
   
01.08.2008
CD Epic 88697 065922 (Sony BMG) [eu] / EAN 0886970659222
1. High And Mighty
4:43
2. Into The Nightlife
4:00
3. Rocking Chair
3:39
4. Echo
3:55
5. Lyfe
3:38
6. Same Ol' Story
5:54
7. Raging Storm
5:23
8. Lay Me Down
3:28
9. Give It Up
3:23
10. Set Your Heart
3:42
11. Grab A Hold
3:27
12. Rain On Me
4:24
   

15.08.2008: N 48.
22.08.2008: 63.
29.08.2008: 73.
MUSIC DIRECTORY
Cyndi LauperCyndi Lauper: Discographie / Fan werden
Offizielle Seite
CYNDI LAUPER IN DER ÖSTERREICHISCHEN HITPARADE
Singles

TitelEintrittPeakWochen
Girls Just Want To Have Fun01.05.1984312
Time After Time01.08.198456
She Bop01.10.1984512
All Through The Night01.01.1985512
True Colors01.11.19861210
 
Alben

TitelEintrittPeakWochen
She's So Unusual01.01.1985516
True Colors01.11.19861512
Twelve Deadly Cyns... And Then Some09.10.19941810
Sisters Of Avalon09.03.1997453
The Body Acoustic17.03.2006601
Bring Ya To The Brink15.08.2008483
SONGS VON CYNDI LAUPER
{Hey Now} Girls Just Want To Have Fun
911
A Christmas Duel (The Hives & Cyndi Lauper)
A Night To Remember
A Part Hate
Above The Clouds (Cyndi Lauper with Jeff Beck)
All Through The Night
All Through The Night (Cyndi Lauper with Shaggy)
Another Brick In The Wall
Another Brick In The Wall (Part 2) (Roger Waters with Cyndi Lauper)
At Last
Ballad Of Cleo & Joe
Beecharmer (Nellie McKay feat. Cyndi Lauper)
Blue Christmas
Boy Blue
Brimstone And Fire
Broken Glass
Calm Inside The Storm
Can't Breathe
Change Of Heart
Christmas Conga
Code Of Silence (Billy Joel & Cyndi Lauper)
Come On Home
Comfort You
Crossroads (Cyndi Lauper feat. Jonny Lang)
Dancing With A Stranger
Dear John
December Child
Disco Inferno
Don't Cry No More
Don't Let Me Be Misunderstood
Down Don't Bother Me (Cyndi Lauper feat. Charlie Musselwhite)
Down So Low
Early Bird (Erasure feat. Cyndi Lauper)
Early Christmas Morning
Echo
Eleven Days (David Byrne & Fatboy Slim feat. Cyndi Lauper)
Eventually
Fall Into Your Dreams
Fearless
Feels Like Christmas
Girls Just Wanna Have Fun (Cyndi Lauper with Puffy Ami Yumi)
Girls Just Want To Have Fun
Give It Up
Got Candy
Grab A Hold
Hat Full Of Stars
Heading For The Moon
Heading West
Here And There
He's So Unusual
High And Mighty
Higher Plane
Hole In My Heart (All The Way To China)
Home On Christmas Day
Hot Gets A Little Cold
How Blue Can You Get? (Cyndi Lauper feat. Jonny Lang)
Hymn To Love
I Don't Want To Be Your Friend
I Don't Want To Cry
I Drove All Night
I Miss My Baby
If You Go Away
Iko Iko
I'll Be Your River (Cyndi Lauper with Vivian Green)
I'll Kiss You
I'm Gonna Be Strong
In The Bleak Midwinter
Insecurious
Into The Nightlife
It's Hard To Be Me
Just Your Fool (Cyndi Lauper feat. Charlie Musselwhite)
Kindred Spirit
La vie en rose
Lay Me Down
Learn To Live Alone
Lies
Like A Cat
Like I Used To
Love To Hate
Lyfe
Madonna Whore
Makin' Whoopee (Cyndi Lauper & Tony Bennett)
Maybe He'll Know
Message To Michael (Dionne Warwick With Cyndi Lauper)
Minnie And Santa
Money Changes Everything
Money Changes Everything (Cyndi Lauper with Adam Lazzara)
Money Changes Everything [Live]
Mother
Mother Earth (Cyndi Lauper feat. Allen Toussaint)
My Baby Just Cares For Me
My First Night Without You
New Year's Baby (First Lullaby)
On The Sunny Side Of The Street
One Track Mind
Pee-Wee's Playhouse Theme
Primitive
Product Of Misery
Raging Storm
Rain On Me
Rather Be With You
Right Track Wrong Train
Rockin' Around The Christmas Tree
Rocking Chair
Rollin' And Tumblin' (Cyndi Lauper feat. Ann Peebles)
Romance In The Dark
Sally's Pigeons
Same Ol' Story
Santa Claus Is Coming To Town (Frank Sinatra / Cyndi Lauper)
Say A Prayer
Searching
Set Your Heart
Sex Is In The Heel
Shattered Dreams (Cyndi Lauper feat. Allen Toussaint)
She Bop
Shine
Silent Night
Sisters Of Avalon (Cyndi Lauper with Ani DiFranco and Vivian Green)
Sisters Of Avalon
Someone Like Me
Stay
That's What I Think
The Faraway Nearby
The Goonies 'R' Good Enough
The World Is Stone
This Kind Of Love
Three Ships
Time After Time
Time After Time (Cyndi Lauper with Sarah McLachlan)
True Colors
Unabbreviated Love
Unchained Melody
Unconditional Love
Unhook The Stars
Until You Come Back To Me (That's What I'm Gonna Do)
Valentino
Walk On By
Water's Edge
Water's Edge (Cyndi Lauper with Sarah McLachlan)
What A Thrill
What's Going On
When You Were Mine
Who Let In The Rain
Who Let In The Rain '01
Why Don't You Love Me? (David Byrne & Fatboy Slim feat. Cyndi Lauper & Tori Amos)
Wide Open
Wild Women Don't Have The Blues
Witness
Working Class Hero
Yeah Yeah
You Don't Know
You Make Loving Fun
You've Really Got A Hold On Me
ALBEN VON CYNDI LAUPER
A Night To Remember
All Time Best - Reclam Musik Edition
At Last
Bring Ya To The Brink
Collections
Gold - Greatest Hits
Hat Full Of Stars
Hit Collection
Media Markt Collection
Memphis Blues
Merry Christmas... Have A Nice Life!
Original Album Classics - Box Set
Playlist: The Very Best Of Cyndi Lauper
She's So Unusual
Shine
Sisters Of Avalon
The Body Acoustic
The Collection
The Essential
The Very Best Of Cyndi Lauper
Time After Time - The Best Of
Time After Time: The Cyndi Lauper Collection
To Memphis, With Love
True Colors
True Colors: The Best Of
Twelve Deadly Cyns... And Then Some
Wanna Have Fun
DVDS VON CYNDI LAUPER
12 Deadly Cyns... And Then Some
Soundstage
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 4.5 (Reviews: 16)
******
Um es ganz klar zu sagen: Das Album ist ein echter Hammer. Bei den vielen tollen Dancenummern können Madonna, Kylie und Co. einpacken. Cyndi Lauper hatte schon immer etwas besonderes. Ihre rauhe, manchmal gewollt quitschige und stets ausdrucksstarke Stimme trägt die Songs in einzigartiger Art und Weise. Wer bei "Into the Nightlife (Mein Lieblingssong auf dem Album), Echo, Lay Me Down, Give It Up, Set Your Heart, Grab A Hold" nicht mitwippt und den Drang zum Dancefloor spürt, hat kein Blut in den Adern... Toller Mix aus 80er Synthies, aktuellen Sounds und zwingenden Grooves.
Zuletzt editiert: 26.05.2008 21:58
******
Cyndi ist endlich wieder mit einem neuen Album zurück und so gut war sie seit "A Night To Remember" nicht mehr. Die Songs sind retro, aber dennoch modern und der Sound ist doch recht poppig, lässt dabei aber noch Platz für ihre schrägen Extravaganzen. Neben der Rückbesinnung auf alte 80's-Stärken (besonders gelungen bei der Mörder-Ballade "Rain On Me"), versucht sich Cyndi zudem noch als Disco-Queen, was ihr einfach glänzend gelingt. Kracher wie die erste Single "Same Ol' Story" und das an beste Studio 54-Tage erinnernde "Set Your Heart" sorgen sofort für Kribbeln in den Beinen. Dazu dann noch die unglaublich frische Stimme der Lauper, und fertig ist das bisher wohl überraschenste Comeback des Jahres. Da kann selbst Donna Summer einpacken!
******
Als langjähriger Fan von Cyndi habe ich mir das Album bei Ebay gekauft. In Europa wird es ja erst im September erscheinen. Da es ein Dance-Album ist, war ich skeptisch, weil diese Musikrichtung eigentlich nicht meinn Ding ist, aber Cyndi hat mich eines besseren belehrt. Das Album ist ein absoluter Knaller, ist durchgängig sehr stark und hat kaum Hänger. Die Highlights sind Into The Nightlife, Echo, Grab A Hold, Set Your Heart und Lay Me Down. Ihre Stimme ist besser und vielseitiger denn je. Obwohl Frau Lauper noch nie ein Dance-Album gemacht hat, ist sie trotzdem zurück zu ihren Wurzeln gekehrt, zur Musik, die Spaß macht. Dennoch lohnt es sich auch, auf die Lyrics zu achten, die ganz und gar nicht oberflächlich sind. Mit Bring Ya To The Brink ist Cyndi Lauper ein ganz großer Wurf gelungen.
**
wie ein madonna verschnitt, wuchtige, furchtbare bässe, für mich ein shocker der 80er ikone.
so ein come-back brauche ich nicht..
******
CYNDI IST DIE BESTE!!!
*****
Nach Standards und Akustischem endlich wieder purer Pop von der charismatischen (und schwer unterschätzten) Sängerin. Ein paar schwächelnde Momente gibt es zwar auch (die R&B-Ecke), aber die besseren Titel überwiegen dann gottseidank doch. Ganz im Gegensatz zu Madonna oder Donna Summer hat Cyndi hier ein lebendiges, durchaus frisches Werk abgeliefert, das Zeitgeist und Retrocharme recht gelungen verknüpft. Ich freue mich auf ihr Konzert :-)
*
für diese Kategorie *Musik* haben wir Madonna und Kylie Minogue zum Abschalten. Schande Cindy Lauper. Sie war mal richtig gut. Jetzt nur noch ideenlos
*****
Ein insgesamt überaus gelungenes Comeback-Album, das Cyndi mit einer Armee von angesagten Dance- und Electro-Produzenten bzw. -Musikern vereint. Nach einem vertrackten, relativ schwachen Auftakt namens "High and Mighty" wechseln sich gute und großartige Songs ab und Cyndi kennt kein Halten mehr. Die schwule Disco-Kugel fängt mächtig an zu rotieren und Fans von schillerndem, verspieltem Dance-Sound kommen voll auf ihre Kosten. Um Längen besser als Donnas letztes Album "Crayons", und auch deutlich vor Madonnas "Hard Candy", allerdings sind Kylie, Britney oder auch Sophie Ellis Bextor mehr als eine Spur voraus. Was soll's, das Album macht Spaß und dürfte trotz kleiner Schwächen zu ihren besten Werken gehören.
Zuletzt editiert: 09.02.2011 16:45
*****
Ein rundum gelungenes Album, das einen sofort auf die Tanzfläche zerrt. Neben Into the nightlife gibt es noch diverse andere gelungene Hits die ein Potential haben, Cyndi wieder ganz nach oben zu holen. Das Genre Electro passt gut zu Cyndi und zeigt sie von einer neuen Seite ohne dass sie uns fremd wird. Ich sage nur go on...
***
...knappe 3!...
****
Positiv: Der Mut und die Energie mit diesen jungen aud hippen Leuten zusammen zu arbeiten.
Negativ. Ich mag die junge Cyndi!
*****
Ne nous voilons pas la face, on est loin de l'époque de "Girls Just Want To Have Fun" ou de "True Colors, mais ce dixième album studio de Cyndi Lauper méritait quand même plus de succès. Les deux singles qui en ont été extraits, "Same Ol' Story" et "Into The Nightlife", sont des morceaux disco/pop assez efficaces, un peu à la Madonna. Concernant le reste de l'album, Cyndi a su s'entourer de producteurs dans le vent, à qui elle doit de très beaux titres tels que "Raging Storm", "Lay Me Down", ou encore "Set Your Heart". D'autres morceaux sont un peu moins bons, je pense à "Rocking Chair" et à "Lyfe". Mais dans l'ensemble, c'est un album plutôt réussi que Cyndi nous a offert, en plus il m'a permis de (re)découvrir tous ses anciens tubes. 5* :)
*****
Total cooles Album. Respekt!
*****
BRING YA war Cyndi's Frischzellen-Kur in 2008 - schon damals hat sie mit angesagten Leuten zusammengearbeitet, die heute in den Charts und sonstwo präsent sind: Dragonette, Axell, Max Martin, Basement Jaxx, Kleerup, Digital Dog, Richard Morel, usw.

Persönlichkeit, ein paar gute Songs und aktuelle Sounds = Gewinn auf ganzer Linie!

Favourites: Into The Nightlife, Echo, Lay Me Down, Set Your Heart, Grab A Hold und Rain On Me.
****
Das Album habe ich damals auf hitparade.ch gewonnen. Hätte ich mir sonst auch sicher nicht gekauft. Für mich nur dank den zwei tollen letzten Songs eine 4...
****
Bueno
Kommentar hinzufügen

Copyright © 2003-2014 Hung Medien. Alle Rechte vorbehalten.
Page was generated in: 0.34 seconds