David Bowie - Young Americans

Cover David Bowie - Young Americans
LP
RCA Victor APL 1-0998
CD
Parlophone 5219050

Album

Jahr:1975
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Weltweit:
ch  Peak: 92 / Wochen: 2
fr  Peak: 107 / Wochen: 1
no  Peak: 13 / Wochen: 9
it  Peak: 92 / Wochen: 1
nz  Peak: 3 / Wochen: 13

Tracks

07.03.1975
LP RCA Victor APL 1-0998
20.09.1999
The David Bowie Series - 24 Bit Digitally Remastered - CD Parlophone 5219050 (EMI) / EAN 0724352190508
Details anzeigenAlles anhören
1.Young Americans
  5:14
2.Win
  4:45
3.Fascination
  5:47
4.Right
  4:18
5.Somebody Up There Likes Me
  6:32
6.Across The Universe
  4:31
7.Can You Hear Me
  5:05
8.Fame
  4:17
   
16.03.2007
Special Edition - CD EMI 3695092 (EMI) / EAN 0094636950921
Details anzeigenAlles anhören
Extras:
DVD
   
30.10.2009
LP EMI 6886571 (EMI) / EAN 5099968865719
Details anzeigenAlles anhören
   
10.02.2017
CD Parlophone 9029599035 (Warner) / EAN 0190295990350
Details anzeigenAlles anhören
   
10.02.2017
LP Parlophone 9029599034 (Warner) / EAN 0190295990343
Details anzeigenAlles anhören
   

David Bowie   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Sound And Vision15.07.19771512
Heroes15.12.19771410
Ashes To Ashes01.11.198066
Under Pressure (Queen & David Bowie)01.02.19821010
Let's Dance01.05.1983215
China Girl01.08.1983910
Blue Jean01.11.19841612
Tonight01.02.1985226
This Is Not America (David Bowie / Pat Metheny Group)15.03.1985514
Dancing In The Street (David Bowie And Mick Jagger)01.10.1985610
Absolute Beginners15.04.1986215
Day-In Day-Out01.05.1987252
Hallo Spaceboy14.04.1996371
Slow Burn23.06.2002691
Peace On Earth / Little Drummer Boy (David Bowie & Bing Crosby)14.12.2007535
Where Are We Now?18.01.2013403
Space Oddity22.01.2016272
Lazarus22.01.2016381
Starman22.01.2016551
★ [Blackstar]22.01.2016691
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Low15.03.19771611
Heroes15.12.19771910
Lodger15.07.1979134
Scary Monsters (And Super Creeps)15.11.1980203
Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Soundtrack / David Bowie)01.06.1981318
Best Of Bowie01.08.19811214
Let's Dance01.05.1983231
Tonight15.10.1984816
Never Let Me Down15.05.1987316
Tin Machine (Tin Machine)15.06.1989196
Changesbowie01.04.1990518
Tin Machine II (Tin Machine)06.10.1991254
Black Tie White Noise18.04.19931811
The Singles Collection23.01.1994372
1. Outside08.10.19952218
Eart hl i ng16.02.19971511
Hours...17.10.1999210
Heathen23.06.2002416
Best Of (Deutsche Edition)03.11.20021311
Reality28.09.200338
A Reality Tour05.02.2010187
The Next Day22.03.2013216
Nothing Has Changed. The Very Best Of Bowie28.11.2014415
The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars22.01.2016344
The Best Of David Bowie 1980/198722.01.2016441
★ [Blackstar]22.01.2016120
Station To Station05.02.2016471
Hunky Dory05.02.2016521
Who Can I Be Now? [1974-1976]07.10.2016751
Lazarus (Musical / David Bowie and Enda Walsh)04.11.2016511
Cracked Actor - Live Los Angeles '7430.06.2017731
A New Career In A New Town [1977-1982]13.10.2017591
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.82 (Reviews: 11)
28.02.2004 14:42
LarkCGN
Member
******
Für mich ist "Young Americans" (1975) sein bestes Album, auch wenn ich noch nicht ganz durch sein Repertoire durch bin. Alle Songs gefallen mir ausnahmslos super (6-5) und ich kann kaum Schwächen ausmachen. Sicher, er produziert hier eher Soul, Funk und Disco, aber genau diese Musikrichtungen mag ich sehr und wahrscheinlich hat es mir dieses Album deshalb so angetan. Spitzen-Kompositionen, eine Armee an Gaststars (John Lennon, Luther Vandross, Ava Cherry, David Sanborn, etc.) und pures Hörvergnügen ... ein toller Klassiker!!!! Eins meiner ALL TIME FAVOURITES!!!
01.03.2004 21:09
Ronnie82
Member
******
eines seiner besten, wenn nicht sogar, dass beste album!
19.04.2007 10:33
Voyager2
Member
*****
Man nannte David Bowie immer das Chamäleon der Rockmusik, weil wie kein zweiter Rockstar in immer neue Rollen schlüpfte und unterschiedliche Musikstile ausprobierte bzw. sich an Soundexperimente wagte. Wie etwa 1975, als er mit dem Album „Young American“ Fans und Kritiker gleichermaßen überraschte. Er hatte 1974 rechtzeitig erkannt, daß die Zeit des Glam-Rock endgültig vorbei war und so suchte er nach einer musikalischen Alternative. Seine Inspirationen fand er im Soul, dem sogenannten Blue-Eyed Soul. In dieser Spielart dieses Genres versuchten in dem weiße Musiker mit den Stilmitteln der schwarzen Vorbilder einen eigenständigen Sound zu kreieren. Die Idee war gut und die Zeit war reif für etwas neues, wenn man bedenkt, daß die Quellen der Rockmusik in der schwarzen Bluesmusik zu finden sind. Leider waren die meisten Versuche auf diesem Gebiet allenfalls zufriedenstellend, denn zumeist wurde krampfhaft versucht, die Musik der Schwarzen mit einigen Hilfsmitteln aus der weißen Popmusik zu kopieren. Gewiß, in der Vergangenheit hatte es einige hervorragende Sachen auf diesem Gebiet gegeben, etwa von Joe Cocker oder Eric Burdon. Allerdings lagen die musikalischen Wurzeln diese beiden phantastischen Sänger eher im Blues und wenn sie sich einmal an Soul heranwagten, dann griffen sie auf das Material von schwarzen Musikern zurück (wie z.B. „You Are So Beautiful“, von Billy Preston geschrieben und von Joe Cocker in seiner unnachahmlichen Art zum Hit gemacht). Die ersten, die mit Eigenkompositionen ernsthafte weiße Soulprojekte auf die Beine stellten waren zum einen die Average White Band und zum anderen Hall & Oates. Und dann wagte sich 1975 David Bowie auf dieses gewiß für weiße Musiker nicht leichte Terrain. Und er tat er mit einer solchen Leichtigkeit, daß man meinen konnte, er hätte nie etwas anderes gespielt. Und genau hier zeigt sich das unglaubliche Talent des David Bowie: Ohne Vorbehalte und Berührungsängste wagte er sich an neue, ungewohnte Spielarten der populären Musik und zeigte mit seiner unglaublichen Musikalität den anderen Musikern, die gleiches schon länger versuchten oder versuchten zu spielen, wie man es macht. Ich muß zugeben, daß ich anfänglich mit dem Album „Young Americans“ meine Schwierigkeiten hatte. Zum einen klang es ganz anders als die Bowie Platten zuvor, zum anderen war ich zu dem Zeitpunkt nicht unbedingt ein Fan von Soul. Aber ich glaube, mit meiner anfänglichen Skepsis werde ich nicht allein dagestanden haben, mit Sicherheit werden auch viele andere Bowie Fans mit „Young Americans“ zunächst ihre liebe Mühe und Not gehabt haben. Überhaupt kann ein so ein experimentierfreudiger Musiker wie David Bwoie eh nie allen recht machen. Viele seiner Fans waren enttäuscht, daß er nicht den gewohnten Rock spielte, während die Soulpuristen dieses Album dankend ablehnten, weil hier ein Rockmusiker und dazu noch ein weißer mit einer Glam-Rockvergangenhit hintersteckte. „Young Americans“ eröffnete David Bowie allerdings auch eine neue, große Hörerschicht, die bisher mit seiner Musik viel anfangen konnte. Für sie war „Young Americans“ der Beweis dafür, daß es auch Dancemusic frei von den üblichen Klischees gab. Das Album beginnt mit dem Titelstück, einem flotten Stück mit tollen Saxophoneinlagen und einem starken Backgroundchor (u.a. Luther Vandross und John Lennon). Als erste Singleauskopplung kam „Young Americans“ im März 1975 bis in die englischen Top 10. „Win“ ist eine ruhige Ballade, die vor allem durch den tollen Backgroundchor besticht. „Fascination“ zeichnet sich durch einen leichten Funkeinschlag aus, während „Right“ etwas vor sich hin plätschert. Das fast sechseinhalb Minuten lange „Somebody Up There Likes Me“ klingt zwar im ersten Moment nicht sonderlich spektakulär, zeichnet sich aber durch schöne Saxophonpassagen und dem tollen Backgroundchor aus. „Across The Universe“ ist eine zeitgemäße, mit leichten Elementen des Funk unterlegte Version des Beatles Klassikers. „Can You Hear Me“ ist eine wirklich schöne, geschmackvolle Ballade, wie man sie gerne des öfteren in den Nachtprogrammen diverser Radiosendungen hören möchte, aber darauf vergebens wartet. Richtig funky geht es in „Fame“ zu, eine Nummer, die David zusammen mit John Lennon und Carlos Alomar geschrieben hat und die ihm im Spätsommer 1975 seinen ersten ganz großen Hit in den US-Charts bescherte (Nr. 1). Im Großen und Ganzen ist „Young Americans“ ein recht interessantes Album, das einen Musiker präsentiert, bei dem musikalischer Fortschritt Vorrang vor dem Stillstand hat. Gleichzeitig ist es eines seiner gewagtesten musikalischen Experimente überhaupt. Das das Album als auch die ausgekoppelten Single „Young Americans“ und „Fame“ zu Erfolgen wurden zeigt, daß sowohl seine Fans als auch das breite Publikum sein Bemühen um sein künstlerisches Vorankommen akzeptierten. Allerdings ist das Album nicht unbedingt sein bestes Werk im Bereich der Dancemusic. Da hat er vor allem in den 80er Jahren wesentlich bessere Arbeiten abgeliefert, z.B. sein 83er Album „Let’s Dance“. Als Erstlingswerk auf dem für ihn ungewohnten musikalischen Terrain ist „Young Americans“ allerdings sehr gut. Wer David Bowie einmal kennenlernen möchte, der sollte von „Young Americans“ Abstand nehmen, denn es könnte passieren, daß man als Bowie-Neuling von diesem Ausnahmekünstler enttäuscht ist und kein Interesse an weiteren Arbeiten von ihm hat.
23.08.2007 17:21
remember
Member
****
es repräsentiert seine soulperiode, zustande gekommen während seiner 74er US-tour.
(auch luther vandross ist mit dabei)
im nachhinein hatte er ein gespaltenes verhältnis zu dieser LP, was ich gut verstehen kann..
11.11.2007 17:32
Bette Davis Eye
Member
******
Siehe LarkCGN!
13.11.2007 19:22
Homer Simpson
Member
****
Nicht wirklich Soul. Eher die Radio taugliche Variante.
24.11.2007 12:07
öcki
Member
****
Nach Diamond Dogs und David Live wurde es für ihn schon etwas schwerer, sein hohes Niveau zu halten. Gute Songs, aber mit ein paar Aussetzern.

musikmannen
Member
******
Great album

Dino-Canarias
Member
****
Von vielen Fans und Musikkritikern gar nicht geliebt damals,
seine Abkehr vom Glam Rock in Richtung Blue Eyed Soul/
Soul Pop....kein schlechtes Album, aber auch für mich eher
unter dem Durchschnitt, was seine 70er Werke angeht!

4 ++

Widmann1
Member
****
Sehr funky und souliges Album. Gefällt mir überwiegend gut. vielleicht sollte ich es noch öfters hören.

fabio
Member
****
gut
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?