Deep Purple - Collection

Cover Deep Purple - Collection
Cover

Album

Jahr:1981
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Tracks

1981
LP Harvest 1 C 028-64 525
Details anzeigenAlles anhören
1.Hush
  4:18
2.Lalena
  4:58
3.April
  3:50
4.Kentucky Woman
  4:40
5.River Deep - Mountain High
  9:55
6.Speed King
  4:19
7.Help
  5:52
8.Hey Joe
  7:19
9.Exposition / We Can Work It Out
  6:53
   

Deep Purple   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Hallelujah15.11.1969164
Black Night15.12.1970412
Strange Kind Of Woman15.05.1971144
Smoke On The Water15.09.19731116
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Machine Head15.01.1973416
Made In Japan15.02.1973129
Who Do We Think We Are15.03.1973224
Burn15.03.1974136
Stormbringer15.12.1974420
24 Carat Purple15.07.1975612
Perfect Strangers01.12.1984516
Greatest Purple01.03.1985282
The House Of Blue Light01.03.1987118
Nobody's Perfect01.08.1988162
Slaves And Masters02.12.1990281
The Battle Rages On...01.08.1993916
Purpendicular18.02.19961611
Abandon21.06.1998257
Bananas07.09.2003125
The Platinum Collection10.04.2005632
Rapture Of The Deep06.11.2005204
Live In London14.09.2007741
Phoenix Rising03.06.2011501
Now What?!10.05.201316
Perfect Strangers - Live25.10.2013531
Live In Graz 197526.09.201483
...To The Rising Sun In Tokyo11.09.2015441
From The Setting Sun... In Wacken11.09.2015311
Infinite21.04.2017411
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5 (Reviews: 2)
13.02.2007 20:06
Voyager2
Member
******
Wer die frühen Deep Purple einmal kennenlernen möchte, kann das man diesen Billipreis-Sampler machen. "Collection" enthält Material der Alben "Shades Of Deep Purple" (1968), "The Book Of Taliesyn" (1968), "Deep Purple" (1969) und "Speed King" den Opener von "Deep Purple In Rock" (1970). Interessant ist, daß Deep Purple in den Jahren 1968/69 einen sehr eigenwilligen Rockverschnitt, eine Mischung aus damals gängigen Rock und Psychedelic mit gelegentlichen Klassikeinlagen spielten. Musikalisch ist das alles absolut top, allerdings war ihr damaliger Sänger Rod Evans allenfalls Mittelmaß. Sei's drum, "Collection" bietet ein sehr interessantes Dokument der Rockmusik der späten 60er Jahre.

remember
Member
****
solides programm, weit entfernt von der höchstnote..
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?