Deep Purple - Shades Of Deep Purple

Cover Deep Purple - Shades Of Deep Purple
LP
Harvest SHSM 2016
Cover Deep Purple - Shades Of Deep Purple
CD
EMI 4 98336 2 (eu)
Cover Deep Purple - Shades Of Deep Purple
Tetragrammaton T-102
Cover Deep Purple - Shades Of Deep Purple
Harvest SHSM 2016
Cover Deep Purple - Shades Of Deep Purple
Cover

Album

Jahr:1968
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Tracks

07.1968
LP Odeon 1 C 062-04 175
1977
Harvest Heritage - LP Harvest SHSM 2016
Details anzeigenAlles anhören
1.And The Address
  4:32
2.Hush
  4:21
3.One More Rainy Day
  3:37
4.Prelude: Happiness / I'm So Glad
  7:16
5.Mandrake Root
  6:02
6.Help
  5:54
7.Love Help Me
  3:44
8.Hey Joe
  7:18
   
21.01.2000
Remastered - CD EMI 4 98336 2 (EMI) [eu] / EAN 0724349833623
Details anzeigenAlles anhören
1.And The Address
  4:39
2.Hush
  4:25
3.One More Rainy Day
  3:40
4.Prelude: Happiness / I'm So Glad
  7:19
5.Mandrake Root
  6:10
6.Help
  6:01
7.Love Help Me
  3:49
8.Hey Joe
  7:34
9.Shadows (Album Out-Take)
3:39
10.Love Help Me (Instrumental)
3:30
11.Help (Alternate Take)
5:24
12.Hey Joe (BBC Top Gear Session)
4:06
13.Hush (Live US TV 1968)
3:53
   
12.06.2015
LP Parlophone 2564613835 (Warner) / EAN 0825646138357
Details anzeigenAlles anhören
   

Deep Purple   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Hallelujah15.11.1969164
Black Night15.12.1970412
Strange Kind Of Woman15.05.1971144
Smoke On The Water15.09.19731116
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Machine Head15.01.1973416
Made In Japan15.02.1973129
Who Do We Think We Are15.03.1973224
Burn15.03.1974136
Stormbringer15.12.1974420
24 Carat Purple15.07.1975612
Perfect Strangers01.12.1984516
Greatest Purple01.03.1985282
The House Of Blue Light01.03.1987118
Nobody's Perfect01.08.1988162
Slaves And Masters02.12.1990281
The Battle Rages On...01.08.1993916
Purpendicular18.02.19961611
Abandon21.06.1998257
Bananas07.09.2003125
The Platinum Collection10.04.2005632
Rapture Of The Deep06.11.2005204
Live In London14.09.2007741
Phoenix Rising03.06.2011501
Now What?!10.05.201316
Perfect Strangers - Live25.10.2013531
Live In Graz 197526.09.201483
...To The Rising Sun In Tokyo11.09.2015441
From The Setting Sun... In Wacken11.09.2015311
inFinite21.04.201742
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.75 (Reviews: 12)
27.04.2004 20:36
pillermaik
Member
*****
Das brilliante Debutalbum der englischen Supergroup, 1968 aufgenommen. Es ist noch sehr vom britischen mid/end60er Psychodelic-Rock beeinflusst, gut zu hören bei "One more rainy day" oder ihrer Interpretation vom Beatles-Song "Help". Doch auch die starke Hardrockseite ist deutlich erkannbar; das brilliante, von Hendrix beeinflusste "Mandrake root" steht dafür.
27.04.2004 20:40
Rewer
Moderator
*****
...sehr gut...
09.12.2005 13:12
Trille
Member
*****
Knappe Fünf. Für ein Debutalbum ist dieses Machwerk trotz vier Coverversionen geradezu sensationell zu nennen. Man merkt das alle Mitglieder von Deep Purple (übrigens so benannt nach dem Lieblingssong von Ritchie's Oma) Könner ihres Fach waren. Rod Evans ist zwar kein Ian Gillan, aber dennoch überdurchschnittlich, die klassisch inspirierte Orgel von Jon Lord, die rasend schnellen Gitarrenläufe von Blackmore sowie Ian Paice an den Drums, das alles hatte schon den Anschein hier bei einem Debut einer ganz großen Band dabei zu sein. #24 in den USA.
Zuletzt editiert: 09.02.2007 20:18
02.05.2006 15:04
Voyager2
Member
****
Als sich Jon Lord, Ritchie Blackmore, Ian Paice, Nic Simper und Rod Evans 1968 in London unter dem Namen Deep Purple zusammentaten, konnte niemand ahnen, am wenigstens die Musiker selbst (in diesem Fall Lord, Blackmore und Paice), daß sie wenige Jahre später einer der führenden Rockgruppen waren und in die Musikgeschichte eingehen würden. Davon waren sie zum Zeitpunkt ihres Debütalbums „Shades Of Deep Purple“ allerdings noch weit entfernt. Die Musiker waren der breiten Masse weitesgehend unbekannt, lediglich der klassisch ausgebildete Organist Jon Lord und der Gitarrist Ritchie Blackmore waren in Insiderkreisen bekannt. Ende 1967 lernte Ritchie Chris Curtis, den ehemaligen Schlagzeuger von The Searchers kennen. Curtis arbeitete in London mittlerweile als Produzent und wollte eine eigene Gruppe auf die Beine stellen. Das dafür nötige Geld sollte von beiden Millionären John Coletta und Tony Edwards kommen. Dieses Angebot ließ sich Ritchie nicht entgehen und tat sich mit Chris Curtis zusammen. Als ersten Musiker für die zu gründende Band schlug er Jon Lord, einen Bekannten aus alten Hamburger Star-Club Zeiten, vor. Bassist Nic Simper und Sänger Rod Evans fanden sie durch eine Zeitungsanzeige. Doch ehe die Gruppe überhaupt loslegen konnte, bekamen Curtis und Blackmore einen heftigen Streit miteinander und Curtis warf das Handtuch. Als Ersatz engagierten Blackmore und Lord Ian Paice, den sie ebenfalls aus alten Hamburger Star-Club-Zeiten kannte. Im Februar 1968 konnte das Projekt Deep Purple endlich starten. Mit ihrem von Derek Lawrence produzierten Debütalbum, das einen zeitgenössischen Rock präsentierte, erregte die Gruppe sofort großes Aufsehen, vor allem in Amerika. Das Album beginnt mit der Blackmore/Lord-Komposition, dem Instrumental „And The Adress“. Das Stück beginnt sehr verhalten, mit einer brummenden Orgel. Wer denkt, jetzt gibt es Psychedelic a là Pink Floyd, der wird schnell eines Besseren belehrt. Nach dem Intro folgt aggressiver Rock, getragen von Ritchie Blackmores treibenden Gitarrenspiel. Die Joe South Nummer „Hush“ wurde Deep Purple erster Hit, in den USA kam das Stück im Spätsommer 1968 sogar bis in die Top 10. Die eigentlich poppige Nummer, im Oktober 1967 für Billy Joe Royal ein mittlerer Hit, geriet bei Deep Purple zu einem aggressiven Rocker, zu einem ihrer populärsten Stücke überhaupt. „One More Rainy Day“ klingt recht poppig, mit „Ba-Ba-Ba-Ba“-Chören im Hintergrund. Das Instrumental „Happiness“ geht nahtlos in die Cream Nummer „I’m So Glad“ über. „Mandrake Root“ zeigt schon alle Strukturen des späteren Deep Purple Erfolgssound aus. Allerdings leidet es etwas unter den nicht gerade überragenden stimmlichen Qualitäten Rod Evans. Fast verträumt beginnt Deep Purples Versions des Beatles Hits „Help“. Ihre Version ist sehr eigenständig und zeigt –ebenso wie „Hush“-, daß man auch aus eher durchschnittlichen Kompositionen ein Optimum herausholen kann, wenn man sich nur entsprechend Mühe gibt. Ob John Lennon und Paul McCartney ihr „Help“ in der Version Deep Purple gefallen hat? „Love Help Me“ ist ein solider Rocker. Dramatisch und bombastisch ist „Hey Joe“, der Jimi Hendrix Klassiker schlechthin, aufgebaut. Ihre Version ist wirklich klasse, aber an Jimis geniale Version kommt sie nicht heran. Mit „Shades Of Deep Purple“ haben Deep Purple ein wirklich ausgezeichnetes Debütalbum abgeliefert, das allerdings unter der schlechten Produktion arg leidet. Baß und Schlagzeug kommen schlecht rüber und auch Rod Evans Gesang spielt sich viel zu sehr im Hintergrund ab. Auch wenn die Aufnahme- und Produktionstechniken anno 1968 noch nicht so ausgereift waren, so gab es zum damaligen Teitpunkt wesentlich bessere Produktionen (siehe z.B. diverse Platten der Beatles oder der Stones).
30.09.2007 12:43
Homer Simpson
Member
*****
Seit ewigen Zeiten endlich mal wieder gehört. Da ich die 60er Rockmusik liebe gefällt mir diese Scheibe natürlich sehr gut.
26.01.2008 11:44
Deinonychus
Member
*****
Sehr gutes Début, wenn auch noch nicht mit dem Biss wie die Mk2-Alben. Sensationell allerdings das Orgelspiel von Jon Lord.
Absoluter Favorit: "Mandrake Root".
Zuletzt editiert: 26.01.2008 11:53

philippkramer
Member
*****
erstes und bestes werk der gruppe

remember
Member
****
die erste Purple Scheibe, von daher Kult.
noch stark psychedelisch, hat nichts mit dem späteren heavy sound, für den sie berühmt sind, gleich.. insgesamt gut, aber nicht unbedingt Pflichtstoff..4+

ulver657
Member
****
sie haben besseres... aber es ist die erste platte dieser durchwegs geilen truppe - und deshalb ist die 4* gesetzt. insbesondere "One More Rainy Day" und "Mandrake Root" gefallen mir sehr gut!

musikmannen
Member
*****
Nice debut album.

rhayader
Member
*****
Wurde nur in drei Tagen eingespielt. Und wie schon erwähnt, war das noch keine Hardrock-Scheibe (den erfand die Band erst mit 'Deep Purple In Rock') sondern typischer Sixties-Rock, teils progressiv, mit Pop, Psychedelic und Blueseinflüßen und auch Jon Lord's Vorliebe für Klassik zeigt sich hier schon ( in 'Prelude: Happiness').
Am besten gefallen mir die mitreißende Coverversion von Joe South's 'Hush', die rockige Eigenkomposition 'Mandrake Root' sowie die sehr eigenständigen Coverversionen von 'Help' und 'Hey Joe'.
War musikalisch schon ein vielversprechender Beginn für die später dann weltbekannte Hardrockband.

Dino-Canarias
Member
*****
Schliesse mich da meinem geschätzten Vor-Reviewer gerne
an, das Talent ist schon unübersehbar hier, auch wenn
in Bälde (noch) besseres von ihnen kommen sollte.....

Ganz knappe 5.

(4.75)
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?