Deep Purple - Stormbringer

Cover Deep Purple - Stormbringer
LP
Purple 062-96 004 (de)
CD
EMI CDP 7 91084 2 (uk)
LP Reissue
EMI Electrola C 072-96 004 (eu)
Cover Deep Purple - Stormbringer
CD
Purple 2646452

Album

Jahr:1974
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:15.12.1974 (Rang 4)
Zuletzt:15.04.1975 (Rang 10)
Höchstposition:4 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:20
Rang auf ewiger Bestenliste:671 (1404 Punkte)
Weltweit:
de  Peak: 10 / Wochen: 6
at  Peak: 4 / Wochen: 20
no  Peak: 2 / Wochen: 20
nz  Peak: 18 / Wochen: 5

Tracks

03.11.1974
LP Purple 062-96 004 [de]
03.01.1989
CD EMI 0777 7 91084 2
29.01.2016
LP Purple 060075363585 (UMG) / EAN 0600753635858
Reissue - LP EMI Electrola C 072-96 004 [eu]
CD EMI CDP 7 91084 2 [uk]
Details anzeigenAlles anhören
1.Stormbringer
  4:05
2.Love Don't Mean A Thing
  4:22
3.Holy Man
  4:29
4.Hold On
  5:05
5.Lady Double Dealer
  3:20
6.You Can't Do It Right
  3:21
7.High Ball Shooter
  4:26
8.The Gypsy
  4:01
9.Soldier Of Fortune
  3:12
   
20.02.2009
LP EMI 2646421 (EMI) / EAN 5099926464213
Details anzeigenAlles anhören
   
20.02.2009
35th Anniversary Edition - CD Purple 2646452 (EMI) / EAN 5099926464527
Details anzeigenAlles anhören
1.Stormbringer
  4:07
2.Love Don't Mean A Thing
  4:25
3.Holy Man
  4:34
4.Hold On
  5:07
5.Lady Double Dealer
  3:22
6.You Can't Do It Right
  3:26
7.High Ball Shooter
  4:28
8.The Gypsy
  4:05
9.Soldier Of Fortune
  3:25
10.Holy Man (Glenn Hughes remix)
  4:33
11.You Can't Do It Right (Glenn Hughes remix)
  3:28
12.Love Don't Mean A Thing (Glenn Hughes remix)
  5:08
13.Hold On (Glenn Hughes remix)
  5:14
14.High Ball Shooter (Glenn Hughes remix)
  4:30
Extras DVD:
Original Quad mix in 5.1 and PCM stereo 48/24
   

Deep Purple   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Hallelujah15.11.1969164
Black Night15.12.1970412
Strange Kind Of Woman15.05.1971144
Smoke On The Water15.09.19731116
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Machine Head15.01.1973416
Made In Japan15.02.1973129
Who Do We Think We Are15.03.1973224
Burn15.03.1974136
Stormbringer15.12.1974420
24 Carat Purple15.07.1975612
Perfect Strangers01.12.1984516
Greatest Purple01.03.1985282
The House Of Blue Light01.03.1987118
Nobody's Perfect01.08.1988162
Slaves And Masters02.12.1990281
The Battle Rages On...01.08.1993916
Purpendicular18.02.19961611
Abandon21.06.1998257
Bananas07.09.2003125
The Platinum Collection10.04.2005632
Rapture Of The Deep06.11.2005204
Live In London14.09.2007741
Phoenix Rising03.06.2011501
Now What?!10.05.201316
Perfect Strangers - Live25.10.2013531
Live In Graz 197526.09.201483
...To The Rising Sun In Tokyo11.09.2015441
From The Setting Sun... In Wacken11.09.2015311
Infinite21.04.201748
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.82 (Reviews: 17)
27.04.2004 21:32
pillermaik
Member
*****
Noch im selben Jahr wie "Burn" - 1974 - veröffentlichten Deep Purple bereits den Nachfolger "Stormbringer". Coverdale und Hughes übernahmen immer mehr die Kontrolle über die Band und verdrängten den brillianten Psycho Blackmore immer mehr. Der straighte Hardrock wich immer mehr einer Mischung aus Soul, Blues und gar funky Klängen.

Der Titeltrack "Stormbringer", das rockige "Lady double dealer", das düster-schöne "The Gypsy" sowie die Hammerballade "Soldier of fortune" (unerreicht!!!) sind noch heute sehr starke Songs - das soulige "Hold on" geht auch ok, der Rest ist aber recht langweilig.

Blackmore hatte die Faxen dicke, stieg aus und gründete über Umwege die Gruppe "Rainbow" - mit Sänger Ronnie James Dio, der schon bei Elf sang und damals als Vorgruppe von Deep Purple auftrat. Nach Veröffentlichung von "Stormbringer" sagte Blackmore im Interview, dass er die Platte nicht mag und deswegen was rockiges machen will - der anwesende David Coverdale stimmte ihm zu, indem er sagte, dass das nächste Album ein richtiges Hardrock-Album wird - wohl ohne zu wissen, dass Blackmore damals wohl schon nicht mehr von einem Deep Purple-Album sprach...

"Stormbringer" ist aus heutiger Sicht jedoch ein sehr interessantes Album, weil es aufzeigt, wie die einst hervorragende, zornige Band den Egos der Neuankömmlinge Coverdale/Hughes zu unterlegen begann; die 2 wetteiferten um den Gesang, brachten peinliche Texte an und verdrängten - wie erwähnt - Ritchie Blackmore gänzlich... Dieser spielt in seinen wenigen Soli jedoch all seine Trümpfe aus. Dennoch mag ich dieses Album - das letzte mit Ritchie Blackmore bis zur Mark II Reunion.
Zuletzt editiert: 25.05.2008 20:39
27.04.2004 21:41
Rewer
Moderator
*****
...sehr gut...
19.09.2004 00:03
southpaw
Member
*****
Wonderful album, very good songs, extraordinary guitars and vocals.
26.11.2005 02:31
Trille
Member
*****
Gerade noch eine 5. Kein Vergleich zu den Alben mit Gillan. Coverdale passt einfach eher zu Whitesnake als zu DP.
Kuriosum am Rande: Bei Deep Purple werden sogar die "Cover" gecovert. Das Bild zeigt einen Tornado anno 1927 bei Jasper, Minnesota aufgenommen und wurde von Siouxsie and the Banshees auf dem Album "Tinderbox" in 1986 wiederverwertet.


Zuletzt editiert: 01.07.2011 21:34
10.02.2007 11:57
Voyager2
Member
****
Ein tolles Cover und zwei bzw. drei starke Songs ergeben noch kein gutes Album. War „Burn“ noch einigermaßen ansprechend, so ist das Ende 1974 erschienene elfte Deep Purple Album „Stormbringer“ eher enttäuschend. Obwohl es genau wie „Burn“ mit einem fulminanten Knaller beginnt. In dem Titelstück „Stormbringer“ bieten die Purples einen unglaublich treibenden Rocker, mit einem teilweisen messerscharfen Gitarrenspiel von Ritchie Blackmore. „Stormbringer“ könnte eines der besten Deep Purple Stücke überhaupt sein, wäre da nicht der Gesang. Gewiß, David Coverdale ist ohne Zweifel ein hervorragender Sänger. Aber Stücke wie „Stormbringer“ zeigen, daß er, zumindestens zu diesem Zeitpunkt, das Metier Hardrock nicht ganz stilsicher beherrschte. Wie schon in „Burn“ stört auch hier etwas das kurze Wechselspiel zwischen David Coverdale und Glenn Hughes. Immerhin, Ritchie Blackmores fulminantes Gitarrenspiel in den Instrumentalpassagen läßt darüber hinwegsehen. Was David stimmlich zu bieten hat, beweist er in „Holy Man“ und der wunderschönen Ballade „Soldier Of Fortune“, einem der schönsten Stücke im Gesamtwerk der Purples überhaupt. Gerade in den ruhigeren Stücken kann David mit seiner leicht rauchigen Stimme echte Akzente setzen. Die restlichen Stücke „Love Don’t Mean A Thing“, „Hold On“, „Lady Double Dealer“, „You Can’t Do It Right (With The One You Love)“, „High Ball Shooter“ und „The Gypsy“ bieten soliden, handwerklich exzellent gespielten Rock, der allerdings nicht weiter auffällt und allenfalls eingefleischten Deep Purple Fans gut gefallen wird. Irgendwie klingt „Stormbringer“ trotz der Klassesongs „Stormbringer“ und „Soldier Of Fortune“ wie das Routineprodukt einer in die Jahre gekommenen Supergruppe. Gleichzeitig war „Stormbringer“ das letzte Werk mit Ritchie Blackmore, der kurz nach den Aufnahmen Deep Purple verließ und seine eigenen Band Rainbow ins Leben rief.
24.07.2007 21:53
Mümmelgreis
Member
*****
Ein eher untypisches DP-Album mit vielen souligen Songs. Gut ist es trotzdem. Gibt eine deutliche 5

Higlights: Lady Double Dealer / You Can't Do It Right / High Ball Shooter / Soldier Of Fortune
12.09.2007 16:51
Homer Simpson
Member
*****
Licht und Schatten hat dieses Album zu bieten

TSCHEMBALO
Member
****
1974. wenn ich kritik an einem album von deep purple haben darf, dann hier. gegenüber den vorgängern ist mir dieses album zum teil zu lau und soundmässig keine steigerung. im gegenteil. die songs vorher waren einfach intensiver und besser. - 70 bis 73, dass waren deep purple in reinkultur. schlecht ist das album aber nicht.

Zuletzt editiert: 21.08.2008 20:51

remember
Member
****
für mich allenfalls ein überdurchschnittliches album.
das größte highlight ist der abschlußtrack - und das meine ich nicht ironisch..

Southernman
Member
****
Bueno.

Windfee
Member
*****
durchschnittliche Bewertung: 5,0 Punkte

persönliche Favoriten:

- Holy Man
- Soldier of Fortune

ulver657
Member
******
gefällt mir sehr gut! auch coverdale passt zu lord, blackmore, glover & paice! meine lieblingstracks sind lady double dealer und soldier of fortune...
Zuletzt editiert: 11.08.2011 22:32

Widmann1
Member
****
Ich bin noch neu im "Deep Purple"-Geschäft.

Collombin
Member
*****
Favoriten:
Stormbringer
Lady Double Dealer
The Gypsy

Den besten Song habe ich komplett vergessen: "Soldier Of Fortune"!
Dana Marie Ulbrich, die blutjunge Coversängerin und Gitarristin, hat mich (bin inzwischen über 50-jährig) auf diesen Song aufmerksam gemacht.
Darum runde ich von 4 auf 5 Sterne auf.
Zuletzt editiert: 21.09.2015 23:53

musikmannen
Member
******
Great

edmalosu
Member
*****
wenn auch nicht so typisch deep purple, so doch mit einigen hammerstücken

pwill
Member
*****
Mit den großen Alben kann "Stormbringer" ganz gewiss nicht konkurrieren. Fest steht, dass es das letzte Album mit Ritchie Blackmoore war, der dann auch die Faxen dicke hatte.
Deep Purple verlor mit diesem Album spätestens seine Linie, auch wenn "Soldier of Fortune" zwar kein typisches Deep Purple-Stück sein mag, aber dafür eine Ausnahme-Ballade auf allerhöchstem Level. Stark sind auch sicher noch das Titelstück, das treibende "Lady Double Dealer", das dampfende "High Ball Shooter" und vielleicht auch noch "The Gypsy", die übrigen 4 Stücke rocken recht konturlos vor sich hin, wenn auch durchaus noch anhörbar.
Recht knappe 5 Sterne.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?