Electric Light Orchestra - Light Years - The Very Best Of

Cover Electric Light Orchestra - Light Years - The Very Best Of
Cover
Cover Electric Light Orchestra - Light Years - The Very Best Of
Cover

Album

Jahr:1997
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Weltweit:
no  Peak: 10 / Wochen: 9

Tracks

03.11.1997
CD Epic 489039 2 (Sony) / EAN 5099748903921
Details anzeigenAlles anhören
CD 1:
1.Turn To Stone
  3:47
2.Evil Woman
  4:15
3.Livin' Thing
  3:32
4.Twilight
  3:37
5.Telephone Line
  4:41
6.Four Little Diamonds
  4:06
7.Olivia Newton-John & Electric Light Orchestra - Xanadu
  3:27
8.Last Train To London
  4:32
9.Strange Magic (7" Edit)
  4:06
10.Ma-Ma-Ma Belle (7" Edit)
  3:11
11.Confusion
  3:40
12.Rock'n'Roll Is King
  3:05
13.The Way Life's Meant To Be
  4:39
14.Can't Get It Out Of My Head (7" Edit)
  3:07
15.Secret Messages (Special LP Version)
  3:34
16.Calling America
  3:28
17.Don't Walk Away
  4:39
18.Don't Bring Me Down
  4:03
19.Mr. Blue Sky
  5:03
CD 2:
1.Sweet Talkin' Woman
  3:47
2.I'm Alive
  3:43
3.Shine A Little Love (7" Edit)
  4:10
4.Ticket To The Moon
  4:07
5.Illusions In G Major
  2:38
6.So Serious
  2:41
7.Nightrider (7" Edit)
  3:43
8.All Over The World
  4:01
9.Here Is The News
  3:44
10.The Diary Of Horace Wimp
  4:17
11.Across The Border (EP Version)
  3:51
12.Showdown
  4:10
13.Hold On Tight
  3:07
14.Wild West Hero
  4:40
15.Do Ya
  3:45
16.10538 Overture (7" Edit)
  3:56
17.Getting To The Point
  4:29
18.Rockaria!
  3:14
19.Roll Over Beethoven (7" Edit)
  4:34
   

Electric Light Orchestra   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Livin' Thing15.03.1977316
Rockaria!15.05.1977712
Shine A Little Love15.08.1979234
Don't Bring Me Down15.10.1979216
Confusion15.01.1980518
Xanadu (Olivia Newton-John & Electric Light Orchestra)15.08.1980118
Hold On Tight01.09.1981216
Twilight01.01.1982156
Rock'n'Roll Is King01.08.1983166
Calling America01.06.1986224
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
A New World Record15.03.1977916
Discovery15.07.1979360
ELO's Greatest Hits01.03.1980174
Xanadu (Soundtrack / Electric Light Orchestra & Olivia Newton-John)01.08.1980124
Time01.09.1981216
Secret Messages15.07.1983118
Balance Of Power15.03.1986292
Zoom24.06.2001513
Alone In The Universe (Jeff Lynne's ELO)27.11.2015143
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.5 (Reviews: 16)
13.06.2004 19:32
southpaw
Member
*****
38 Titel - der vielleicht beste Überblick über ihre Musik.
13.06.2004 20:11
Rewer
Moderator
******
...ausgezeichnet...
11.01.2007 14:54
Homer Simpson
Member
******
das nenne ich "Best of"
11.01.2007 15:03
Alxx
Member
******
Eine perfekte Zusammenstellung, mir fehlt kein einziger Titel drauf! Respekt.
11.01.2007 18:36
bandito
Member
******
Die Masse an sehr guten Titeln ist außergewöhnlich; deshalb runde ich gern auf.
27.07.2007 18:56
Trille
Member
*****
Ein sehr guter Überblick über das Gesamtwerk dieser Band, auch wenn der Schwerpunkt eher auf den "neueren" Songs liegt, die ich aber sowieso lieber mag. Ich vermisse aber "Danger Ahead" und z.B. "Yours Truly, 2095".
23.08.2007 19:16
remember
Member
*****
sehr gut..
15.09.2007 08:15
Trekker
Member
******
Wenn man "nur" ein Best of von ELO möchte, ist diese wohl die erste Wahl.

Noch besser in ihrer Art und Umfang sind Afterglow und Flashback.
Zuletzt editiert: 05.04.2008 15:41
28.01.2008 16:54
variety
Member
******
Lässt wenig zu wünschen übrig!!!
28.01.2008 16:58
LarkCGN
Member
******
Wunderbare Band, wunderbare Musik! Starke Zusammenstellung.

bluegrassli
Member
******
Super die 38 Single-Hits von E. L.O.

Ghostwriter1
Member
******
Von vorne bis hinten nur geile Tracks drauf...und das über 2 CDs!!
"Hey, Jeff, Don't Bring Me Down"...sangen schon die Beatles.

Bearcat
Member
******
Prachtige compilatie met al hun hits

Alphabet
Member
***
Ich konnte mit dem Zuckerguss Poprock von Jeff Lynne nie etwas anfangen, das ist mir zu seicht.

Mich wundert, dass alle über Dieter Bohlen jammern und dass sich seine Songs alle gleich anhören. Hört mal in ELO rein: gleicher Effekt!

FranzPanzer
Member
****
Selten tritt der Fall ein, dass ich Alphabet zustimme. Hier allerdings tue ich es - zwar höre ich ELO gelegentlich gerne und gebe vier Sterne schon her, doch muss ich dem Vorredner absolut Recht geben; besser oder wertiger als Produktionen vom gern belächelten deutschen Schlager-Mainstream-Fließband ist dieser Pop-Sound auch nicht. Man kann's gewiss hören, doch gibt es international Besseres.

PeloPonnes
Member
******
Dass sich bei ELO alles gleich anhört, ist natürlich Unsinn. Wer sich die verschiedenen Alben anhört, weiss, dass sich der Sound immer auf einem Album ähnlich anhört (alle ELO-Alben sind musikalische Konzepte), aber die einzelnen Alben sich doch deutlich unterscheiden. Also, wer findet, dass sich Roll Over Beethoven, Livin Thing, Twilight und Alright alle des gleichen Sounds bedienen, sollte mal zum Ohrenarzt. ELO ist gerade ein Project mit sehr vielen verschiedenen Facetten.

Geschmack hin oder her, aber ich denke ferner, dass Alphabet und andere hier sich von der scheinbaren Leichtigkeit täuschen lassen, wenn sie hier die Musik als seicht abtun. Genau das Gegenteil ist nämlich der Fall, diese Musik ist vom Britischen Prog Magazin nicht zu Unrecht als Prog Pop tituliert worden. No Rules, no fears, no limits.

Livin Thing zum Beispiel wurde mal gewählt als guilty pleasure. Dazu befragt, reagierte Lynne fast sauer, da gerade dieser Song extrem clever ist. Zum Beispiel verwendet er eine im Pop sehr seltene Akkordfolge (Jeff: I thought I've found a new chord change) die nach Ansicht Jeff Lynnes den ganzen Song "macht". Der Umgang mit Synthesizern, Multitracking und Studiotechnik ist bei ELO auch immer der Zeit voraus gewesen. Und sehr clevere SAchen und Studiotricks wurden verwendet. Erst vor kurzem pries Jean Michel Jarre die Genialität von ELOs Studioaufnahmen. Es gibt bei ELO-Songs eine erste Ebene: das ist der eingängige Radio-Popsong. Doch dann hört man sich das genauer an und merkt, dass das auf einer zweiten Ebene noch so viel mehr ist und pure Magie bewirkt. Bev Bevan sagte auch mal, dass man enorm Zeit darauf verwendete, den richtigen Keyboardsound zu finden. Und Jeff wurde zitiert, dass es einfach sei, ein paar eingängige Stücke zu schreiben, was er aber mache, sei was anderes. Denn um etwas eingängig und zugleich großartig zu machen, bedürfe es sehr viel Arbeit. Noch ein letzter Hinweis: Achtet mal auf den Gesang. Jeff ist ein Intonationsfanatiker und feilt auch an den vocals eine Ewigkeit.
Zuletzt editiert: 11.02.2017 11:55
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?