George Harrison - Dark Horse

Cover George Harrison - Dark Horse
LP
Apple 062-05 774
CD
Apple 06025 3791398
Cover George Harrison - Dark Horse
Cover

Album

Jahr:1974
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:15.02.1975 (Rang 10)
Zuletzt:15.02.1975 (Rang 10)
Höchstposition:10 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:4
Rang auf ewiger Bestenliste:4513 (264 Punkte)
Weltweit:
de  Peak: 45 / Wochen: 1
at  Peak: 10 / Wochen: 4
nl  Peak: 5 / Wochen: 5
no  Peak: 7 / Wochen: 12
nz  Peak: 29 / Wochen: 4

Tracks

20.12.1974
LP Apple 062-05 774
Details anzeigenAlles anhören
1.Hari's On Tour (Express)
4:44
2.Simply Shady
4:38
3.So Sad
5:00
4.Bye Bye Love
4:08
5.Maya Love
4:24
6.Ding Dong, Ding Dong
3:40
7.Dark Horse
3:54
8.Far East Man
5:52
9.It Is "He" (Jai Sri Krishna)
4:50
   
22.09.2014
2014 Remaster - CD Apple 06025 3791398 (UMG) / EAN 0602537913985
Details anzeigenAlles anhören
1.Hari's On Tour (Express)
4:42
2.Simply Shady
4:37
3.So Sad
4:59
4.Bye Bye Love
4:07
5.Maya Love
4:22
6.Ding Dong, Ding Dong
3:40
7.Dark Horse
3:53
8.Far East Man
5:51
9.It Is "He" (Jai Sri Krishna)
4:52
Additional Tracks
10.I Don't Care Anymore
2:44
11.Dark Horse (Early Take)
4:25
   

George Harrison   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
My Sweet Lord15.02.1971116
What Is Life15.05.197154
All Those Years Ago01.08.1981144
Got My Mind Set On You15.02.198884
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Dark Horse15.02.1975104
The Best Of15.01.1977254
Somewhere In England15.07.1981154
Cloud Nine15.02.1988266
Brainwashed01.12.2002621
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.67 (Reviews: 3)
14.08.2007 14:15
Homer Simpson
Member
*****
eine hörenswerte Platte
24.12.2007 18:05
Voyager2
Member
*****
Auch wenn George Harrison in den 70er Jahren nicht gerade mit vielen Plattenveröffentlichungen aufwarten konnte, so war er doch ein sehr aktiver Musiker (vor allem in der ersten Hälfte der 70er Jahre). Er war als Sessionsmusiker sehr gefragt, hier tauchte er bei vielen namhaften Rockstars auf. Auf als Komponist und Produzent für andere Künstler trat er hin und wieder in Erscheinung, so z.B. bei seinem alten Bandkumpel Ringo Starr (unvergeßlich ihre Zusammenarbeit beim Ringo Hit „Photograph“). Seine eigene Karriere ließ er indes nie aus den Augen, auch wenn diese ab 1974 nicht mehr so erfolgreich verlief, die mit und den beiden Tophits „My Sweet Lord“ und „What Is Love“ so verheißungsvoll begonnen hatte. Wer sein spektakuläres Dreifachalbum „All Things Must Pass“ als grandios empfunden hatte, der von den nachfolgenden Werken eher enttäuscht gewesen sein. Ein Großteil der internationalen Musikkritiker machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl und machte seine Werke in Grund und Boden nieder. Wenn man von einem solch grandiosen Musiker wie George nun einmal musikalische Großtaten erwartet, kann man die teilweise herben Kritiken schon nachvollziehen. Wenn man seine Werke allerdings unter dem Aspekt der persönlichen musikalischen Visitenkarte betrachtet, dann waren diese Kritiken allerdings völlig unberechtigt.
Sein sechstes Album „Dark Horse“ ist ein typisches George Harrison Werk. Das heißt, wer hier etwas spektakuläres erwartet, der wird enttäuscht. Statt dessen präsentiert sich George musikalisch einmal mehr eher schlicht, die Feinheiten, die in den einzelnen Stücken stecken, offenbaren sich erst nach mehrmaligen Anhören. Typisch dafür sind die „Dark Horse“ und „Ding Dong Ding Dong“, die als Singleauskopplungen zur Jahreswende 1974/75 in den USA mittlere Hits waren. Gerade „Dark Horse“ erweist beim ersten Anhören etwas sperrig. Wenn man erst einmal Zugang zu diesem Stück gefunden hat, dann merkt man erst, was für eine feine Komposition „Dark Horse“ ist. „Ding Dong Ding Dong“ erscheint im ersten Moment eher banal, verfügt aber über einen ungemeinen Ohrwurmcharakter. In Stücken wie „Far East Man“, „It Is “He“ (Jai Sri Krishna)“, „Hari’s On Tour (Express)“, „So Sad“ und „Maya Love“ spannt George einen sehr gekonnten Bogen aus Rock und leichten Einflüssen von Country, Jazz und Pop. Interessant ist seine Version von „Bye Bye Love“. Interessant, wie George den Klassiker der Everly Brother fast bis zur Unkenntlichkeit verfremdet hat. Mit Sicherheit ist seine Interpretation von „Bye Bye Love“ nicht jedermans Sache, aber interessant ist sie auf jeden Fall.
„Dark Horse“ ist ein Werk, das man entweder mag oder zum kotzen findet. Wer George Harrison einmal kennenlernen möchte, der sollte dieses Album auf keinen Fall als Einstieg benutzen.

remember
Member
****
knapp unter 4.5 wert, die Single "Ding Dong" war (im gegnsatz zur viel späteren EAV Hitsingle) tatsächlich ein witz..
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?