James Blake - James Blake

Cover James Blake - James Blake
CD
Atlas / A&M / Polydor ATLAS02CD / 2755470
Cover James Blake - James Blake
CD
Atlas / A&M / Polydor ATLAS05CD / 2781373

Album

Jahr:2011
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:18.02.2011 (Rang 15)
Zuletzt:13.05.2011 (Rang 73)
Höchstposition:15 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:7
Rang auf ewiger Bestenliste:5101 (213 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 9 / Wochen: 6
de  Peak: 27 / Wochen: 5
at  Peak: 15 / Wochen: 7
fr  Peak: 152 / Wochen: 1
nl  Peak: 6 / Wochen: 16
be  Peak: 1 / Wochen: 23 (V)
  Peak: 24 / Wochen: 7 (W)
se  Peak: 33 / Wochen: 1
no  Peak: 5 / Wochen: 5
dk  Peak: 2 / Wochen: 27
it  Peak: 81 / Wochen: 3
es  Peak: 89 / Wochen: 1
au  Peak: 32 / Wochen: 2
nz  Peak: 38 / Wochen: 1

Tracks

04.02.2011
CD Atlas / A&M / Polydor ATLAS02CD / 2755470 (UMG) / EAN 0602527554709
Details anzeigenAlles anhören
1.Unluck
3:00
2.The Wilhelm Scream
4:37
3.I Never Learnt To Share
4:51
4.Lindisfarne I
2:42
5.Lindisfarne II
3:01
6.Limit To Your Love
4:36
7.Give Me My Month
1:56
8.To Care (Like You)
3:52
9.Why Don't You Call Me
1:35
10.I Mind
3:31
11.Measurements
4:19
   
07.10.2011
Deluxe Edition with Bonus EP - CD Atlas / A&M / Polydor ATLAS05CD / 2781373 (UMG) / EAN 0602527813738
Details anzeigenAlles anhören
CD 1:
1.Tep And The Logic
2:42
2.Unluck
3:00
3.The Wilhelm Scream
4:37
4.I Never Learnt To Share
4:51
5.Lindisfarne I
2:42
6.Lindisfarne II
3:01
7.Limit To Your Love
4:36
8.Give Me My Month
1:56
9.To Care (Like You)
3:52
10.Why Don't You Call Me
1:35
11.I Mind
3:31
12.Measurements
4:22
13.You Know Your Youth
2:22
CD 2:
1.Once We All Agree
4:23
2.We Might Feel Unsound
4:00
3.James Blake & Bon Iver - Fall Creek Boys Choir
4:33
4.A Case Of You
2:57
5.Not Long Now
5:23
6.Enough Thunder
4:15
   

James Blake   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Limit To Your Love11.02.2011633
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
James Blake18.02.2011157
Overgrown19.04.2013214
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 3.14 (Reviews: 14)

toolshed
Member
**
Das wird keins der Werke sein, die irgendwann mal als bahnbrechende, wegweisende Meisterwerke gelten. Das hat mit guter elektronischer Musik nicht viel zu tun. Das ist einfach nur uninspiriertes Katzengejammer. Tausendfach gehörte Fahrstuhlmusik ohne Konzept oder Talent. Kompositionen ohne Pep, ohne Sex ohne den geringsten Wiedererkennungswert und ohne richtige Tiefe. Schade um all das schöne Plastik, das für diese CD samt Hülle verschwendet wurde und noch wird.
Zuletzt editiert: 07.02.2011 17:59

Ale Dynasty
Member
*
So ein schrott...

fabio
Member
***
gewöhnungsbedürftig
Zuletzt editiert: 20.02.2011 15:18

Holtz
Member
***
:-/ hab definitiv schon besseres gehört

mutzpunter
Member
**
Gefällt mir überhaupt nicht. Uninspiriertes, kraftloses Geplänkel. Uninteressant und irgendwie schrecklich nervtötend.

chezmoi
Member
**
A clever album but actually dull - apart from the hit single.

AllSainter
Member
**
Alles in einem: Käse!

Roger1
Member
******
Die Musik ist sehr gewöhnungsbedürftig und sicher nicht für das gemeine Fussvolk gedacht ;)

Dieses Album gehört definitiv zu denjenigen, welche ihre Qualitäten erst nach mehrmaligen Hören offenbaren.

Die Musik auf dem Album hat mit gängiger elektronischer Musik nicht viel gemeinsam. Dafür hat sie einen zu hohen musikalischen Anspruch, welchen sie auch erfüllt. Das gesamte Werk ist ein minimalistischer Gesamtkunstwerk voller Sensibilität und Melancholie. Jeder einzelne Ton, jedes Rausschen, jeder abgehackte Dubstep-Beat, jeder Verzerrungseffekt; alles ist auf den Punkt gebracht und dient der Gesamtkomposition und der Stimmung.

Fazit: Ein Meisterwerk! 6 Sterne!

gherkin
Member
*****
Uitstekend album met o.a. de topper Limit To Your Love.

thommyke50
Member
******
Zalig album!

remember
Member
**
Minimalismus pur, an Einödigkeit kaum zu unterbieten.
Da kann man von differenzierten Musikgeschmack noch so reden, hier etwas gutes zu finden ist eine größere Herausforderung als die berühmte Nadel im Heuhaufen zu finden.
Okay, er bekommt den zweiten Stern, weil das Feist Cover wirklich gelungen ist.

#2 des Jahres laut ME.
Zuletzt editiert: 05.02.2012 18:28

Widmann1
Member
*
Man fühlt sich an "des Kaisers neue Kleider" erinnert.

Dino-Canarias
Member
****
Seine weinerlich-hohe Stimme (dagegen kommt selbst Thom
Yorke's Gesang noch mega-machomässig rüber) ist nicht
wirklich mein Ding und in Sachen Experimentierfreudigkeit
übertreibt er's hier definitiv auch, aber für den Mut zum Risiko
hat er sich schon ne 4 verdient, wenn auch eine blanke....wie
schon von Roger1 erwähnt, definitv KEIN Album für's (Mainstream)-Fussvolk!
Zuletzt editiert: 01.06.2014 17:28

sbmqi90
Member
*****
Dieses kontrovers betrachtete Album aus dem Jahre 2011, welches ich damals ignoriert habe, ist entgegen der Prognose von toolshed im ersten Review zu "James Blake" zumindest anno 2014 immer noch von großer Relevanz und dient als Referenz für viele aktuelle Alben. Immer wieder stöße ich in Besprechungen zu Neuerscheinungen auf Vergleiche mit diesem Werk, und daher habe ich mich in letzter Zeit damit befasst.

Zugegeben, am Anfang lässt einen das Album verwirrt und etwas fassungslos zurück, denn konventiell ist das nicht, was der junge Brite hier fabriziert hat. Abzustreiten, dass es Musik ist, was er auf seinem Debüt-Album präsentiert, erscheint mir aber doch etwas übertrieben :)

Nach einiger Zeit habe ich also festgestellt, dass es gerade in der ersten Hälfte des Albums einige Highlights gibt. Gleich der Opener überzeugt mich sehr mit seinem etwas souligen Klang, in der Blake seinen ungewöhnlichen, etwas verstörenden, aber ebenso betörenden Sound, wenn man sich darauf einlässt, vorstellt, der mit vielen elektronischen Spielereien arbeitet. Blake hat es sich wohl zur Aufgabe gemacht, eine ganz eigene Art, Musik zu machen, zu erfinden, und das hat er ziemlich überzeugend gemacht, denn seinen Stil hat er gefunden.

Seine Vocals sind teilweise nur als technisch überarbeitete Klangfetzen zu hören, die ebenso verschwommen daherkommen wie die Soundeffekte und das Albumcover, welches die Musik in der Verpackung treffend beschreibt, besser als ich es hier mit Worten könnte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass "James Blake" zwar keine leichte Kost ist, aber sein Sound tatsächlich auch in aktuellen Stücken immer wieder herauszuhören ist, nur in meist einfacher zugängiger Form.

Highlights:

Unluck
Limit To Your Love
Lindesfarne II
I Never Learnt To Share
Wilhelms Scream
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?