Janelle MonŠe - Dirty Computer

Cover Janelle Monáe - Dirty Computer
Cover

Album

Jahr:2018
PersŲnliche Charts:In persŲnliche Hitparade hinzufŁgen

Charts

Einstieg:11.05.2018 (Rang 21)
Zuletzt:18.05.2018 (Rang 64)
HŲchstposition:21 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:2
Rang auf ewiger Bestenliste:8085 (67 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 11 / Wochen: 2
de  Peak: 29 / Wochen: 2
at  Peak: 21 / Wochen: 2
fr  Peak: 64 / Wochen: 1
nl  Peak: 20 / Wochen: 2
be  Peak: 12 / Wochen: 3 (V)
  Peak: 67 / Wochen: 3 (W)
no  Peak: 18 / Wochen: 1
dk  Peak: 30 / Wochen: 1
it  Peak: 68 / Wochen: 1
es  Peak: 33 / Wochen: 2
pt  Peak: 24 / Wochen: 1
au  Peak: 12 / Wochen: 1
nz  Peak: 14 / Wochen: 1

Tracks

27.04.2018
CD Atlantic 7567865793 (Warner) / EAN 0075678657931
Details anzeigenAlles anhŲren
   

Janelle MonŠe   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Open Happiness (Green, Urie, Stump, Monae & McCoy)02.10.2009112
We Are Young (Fun. feat. Janelle MonŠe)13.04.2012130
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
The ArchAndroid06.08.2010631
Dirty Computer11.05.2018212
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5 (Reviews: 2)

southpaw
Member
****
Schon ewig aktiv - und doch wohl erst ihr drittes Studioalbum. Schön gelungen auf jeden Fall.

sbmqi90
Member
******
Da es seit Lordes "Melodrama" das erste Album ist, welches ich nahezu perfekt finde, ist die 6 nicht abwendbar.

Die meisten Hörer werden wohl zurecht anmerken, dass "Dirty Computer" im Vergleich zu ihrem Debüt "The ArchAndroid" weniger finessenreich und abwechslungsreich geworden ist. Ich muss jedoch zugeben, dass mir ebendieses Album immer etwas zu überambitioniert war und zu viele Genres auf einmal bediente. "Dirty Computer" ist da deutlich kompakter; das Album beginnt stark, die Tracks gehen teils unmerklich ineinander über (ganz toll ist der Übergang von "Screwed" in "Django Jane"). Der Fluss wird bis zum amerika-kritischen Closer nicht einmal von unnötigen Fillern unterbrochen, die Spannung bleibt ständig aufrecht. Ob das nun das angenehme 80er-Jahre-Flair von "Take A Byte", der energische Rap in "Django Jane", der fulminante princeske Beat von "Make Me Feel" oder das höchst emotionale "So Afraid" ist; nie kommt Langeweile auf.

Aus textlicher Hinsicht dreht sich Album oberflächlich um Sex, tiefergründig setzt sich Janelle Monae für die Rechte von Minderheiten ein. Besonders deutlich wird das in "Americans":

"Until women can get equal pay for equal work
This is not my America
Until same-gender loving people can be who they are
This is not my America
Until black people can come home from a police stop without being shot in the head
This is not my America"

Letztlich schätze ich "Dirty Computer" aber zuallererst dafür, dass es beweist, wie gut ein Pop-/R&B-Album auch im Jahr 2018 sein kann.

Highlights:

Pynk
Screwed
Take A Byte
Make Me Feel
So Afraid
Kommentar hinzufŁgen und bewerten
Australien Belgien Dšnemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?