Judas Priest - Sad Wings Of Destiny

Cover Judas Priest - Sad Wings Of Destiny
Cover

Album

Jahr:1976
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Tracks

23.03.1976
LP Gull INT 163.303
Details anzeigenAlles anhören
1.Prelude
  2:02
2.Tyrant
  4:26
3.Genocide
  5:47
4.Epitaph
  3:16
5.Island Of Domination
  4:26
6.Victim Of Changes
  7:45
7.The Ripper
  2:50
8.Dreamer Deceiver
  5:56
9.Deceiver
  2:46
   
27.08.2010
LP Back On Black BOBV250LP / EAN 0803341325050
Details anzeigenAlles anhören
   
11.11.2011
CD Repertoire RR 5237 / EAN 4009910523728
Details anzeigenAlles anhören
   
15.09.2017
LP EOne 781631 / EAN 0099923458012
Details anzeigenAlles anhören
   

Judas Priest   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Priest... Live!15.07.1987222
Ram It Down15.06.1988148
Painkiller21.10.1990222
Jugulator23.11.1997343
Demolition29.07.2001503
Angel Of Retribution13.03.2005105
Nostradamus27.06.2008138
Redeemer Of Souls25.07.201466
Defenders Of The Faith20.03.2015511
Battle Cry08.04.2016571
Turbo17.02.2017511
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.78 (Reviews: 9)
14.06.2005 15:45
Voyager2
Member
*****
Hard- und Heavy-Metal Rock hatten es um 1976 herum schwer, sich beim breiten Publikum durchzusetzen, denn Pop und Discosound waren angesagt. Lediglich die arrivierten Topacts wie Deep Purple, Led Zeppelin, Black Sabbath, Grand Funk Railroad oder auch The Sweet konnten noch akzeptable Erfolge versuchen. Junge Bands dieses Genres hatten es dementsprechend schwer sich durchzusetzen. Dazu gehörte auch die in den frühen 70er Jahren gegründete britische Gruppe Judas Priest. Mit „Rocka Rolla“ hatten sie Anfang 1975 ein ordentliches, wenn auch etwas holpriges Debütalbum vorgelegt, das aber weitesgehend überhört wurde. Musikalisch eierten sie zwischen Hardrock und teilweise langen Instrumentalpassagen. Die Untiefen ihres Debüts hatten sie auf Album Nummer 2 „Sad wings of destiny“ ausgebügelt und setzten statt dessen auf kompromißlosen, knallharten Heavy-Metal Rock angesiedelt zwischen Black Sabbath und Deep Purple. Mit dem Opener „Prelude“ beginnt das Album recht düster schicksalsschwanger. Mit „Tyrant“ und „Genocide“ geht es dann aber knallhart zur Sache: Donnernde Drums, ein fetter Baß, treibende Gitarren von K.K. Downing und Glenn Tipton sowie der röhrende Gesang von Bob Halford. Dann folgt mit „Epitaph“ ein kleiner Rückschlag. Die süßliche Ballade ist musikalisch angesiedelt irgendwo zwischen Walker Brothers und Bee Gees. Bob Halford beweist, daß solche Stücke nicht unbedingt sein Metier sind. Nahtlos geht das Stück in „Island of domination“ über, einen weiteren knallharten, kompromißlosen Rocker. Mit dem 7:45 Minuten langen Victim of changes“ folgt ein echter Höhepunkt des Albums. In dem Rocker kann sich vor allem in der über zwei Minuten langen Schlußsequenz Sänger Bob Halford (stimmlich) richtig austoben. „Ripper“ ist ein solider Rocker ohne echte Höhen und Tiefen. Die Rockballade „Dream Deceiver“ dagegen ist ein echtes Highlight, das streckenweise angenehm an die großen Balladen von Deep Purple erinnert, ohne allerdings eine Kopie davon zu sein. Das Schlußstück, der treibende Rocker „Deceiver" erinnert an Black Sabbath und rundet den positiven Gesamteindruck diesen rundum gelungenen Albums ab.
03.02.2006 13:33
Trille
Member
****
Immerhin eine Steigerung gegenüber "Rocka Rolla", aber noch nicht das Gelbe vom Ei. Höhepunkt ist sicherlich Dreamer Deceiver.
17.05.2007 19:36
Heinz-Harald
Member
****
Warum soll ich mir all die zweitklassigen Bands (ich nenn´ da jetzt keine Namen), wenn ich genau so gut das Original haben kann, das Judas Priest ohne Frage sind! Nichtsdestrotz vergeb ich dem Album lediglich vier Punkte, wahrscheinlich lass´ ich mich da einfach von der Tatsache blenden, dass Priest später noch bessere Alben herausbrachten!
22.07.2007 12:24
pillermaik
Member
*****
Eines der ersten Alben, das ich von Judas Priest kannte - deswegen liegen hier 5* ganz locker drin - nicht zuletzt auch deswegen, weil die Platte ein paar grossartige Songs enthält; angeführt sicher von "Epitaph", das immer ein wenig an Queen erinnert - Halford singt in diesem Song jedoch so, wie später Midge Ure! Doch auch der Knaller "Tyrant" (mit dem krassen Intro "Prelude") gehört zu den Highlights des Albums, wenn nicht sogar zu den Highlights der frühen Priest. Diese Reihe setzt auch das an Black Sabbaths "Planet Caravan" erinnernde Stück "Dreamer receiver" fort.
Neben "Tyrant" gehören sicher auch noch das fiese "Ripper" und der Klassiker "Victim of changes" zu den Favoriten der Platte!

Rob Halford singt auf der Platte schon enorm stark und beweist seine stimmliche Vielfälltigkeit - was für ein Sänger. Klasse Album, das vieles Vorweg nimmt, was später folgen wird! Gute 5*!

remember
Member
****
Kann die momentane 4.5 nur wiedergeben.
Meine Favoriten sind auch "Tyrant", "Ripper", "Deceiver" und "Victim of changes".
Für Billy Corgan (Smashing Pumpkins) zählt der Klassiker zu seinen ewigen Top-3.
Zuletzt editiert: 26.11.2011 13:55

Collombin
Member
*****
Favoriten:
Victim Of Changes
The Ripper
Tyrant
Genocide

Dino-Canarias
Member
*****
Ein Album absolut nach meinem Geschmack, auch wenn's
natürlich für Judas Priest Verhältnisse 2-3 sehr, sehr
ungewöhnliche Nummern mitdabei hat ("Dream Deceiver",
"Epitaph")....aber gerade das macht dieses Werk so
richtig abwechslungreich und damit wertvoll!

5 - 6

musikmannen
Member
******
Great

shimano
Member
*****
Für mich ist "Sad Wings Of Destiny" eine Platte, wo sie sich ihren Stil suchen. Im Vergleich zu "Rocka Rolla" doch schon deutlich mehr in Richtung NWOHBM. Highlights sind:

Victims Of Changes
The Ripper
Deciever
Tyrant

Fazit: Knappe 5.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?