La Düsseldorf - Viva

Cover La Düsseldorf - Viva
Cover

Album

Jahr:1978
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Tracks

1978
LP Strand 6.23 626
CD Telefunken 2292-44113-2 (Warner) / EAN 0022924411328
Details anzeigenAlles anhören
1.Viva
  2:35
2.White Overalls
  2:07
3.Rheinita
  7:40
4.Vögel
  1:30
5.Geld
  6:23
6.Cha Cha 2000
  20:01
   
26.08.2011
LP Warner 2292441131 (Warner) / EAN 0022924411311
Details anzeigenAlles anhören
   

La Düsseldorf   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 (Reviews: 5)
01.07.2007 13:18
Voyager2
Member
*****
Nach den Achtungserfolgen des Debütalbums und der Single „Silver Cloud“ ließ sich La Düseldorf fast zwei Jahre Zeit für ihr zweites Album. Zwischen Juni und September 1978 entstand im eigenen Studio und eigener Regie „Viva“. Wie schon das Debüt „La Düsseldorf“ stieß auch diese LP auf ein positives Echo in den Medien. In Zusammenarbeit mit den Gastmusikern Nikolaus van Rhein (Keyboards, Synthesizer) und Harald Konietzko (Baß) gelang der La Düsseldorf-Mannschaft Thomas Dinger, Klaus Dinger und Andreas Schelle ein Werk, das dem Debüt über weite Strecken ebenbürtig ist. Über weite Strecken heißt in diesem Fall zwei Stücke, aber die machen schon fast 75% der Gesamtspieldauer aus. „Viva“, „White Overalls“ und „Geld“ sind sehr gute Albumtitel, die durch ihre abgehackt wirkende Texte, einem Gemisch aus Deutsch, Englisch und Französisch, sehr eigenwillig klingen. Das 1:30 Minuten lange „Vögel“ ist einfach nur eine Geräuschcollage, die an Kraftwerk erinnert. Ein erstes echtes Highlight auf „Viva“ ist das Instrumental „Rheinita“, einem hymnenhaften Instrumental mit einem elektronisch, sakral anmutenden Intro. In gekürzter Fassung erschien „Rheinita“ auf Single und konnte den Achtungserfolg von „Silver Cloud“ wiederholen. In der WDR 1 Hitparade „Schlagerralley“ (Blöder Titel – tolle Sendung!) gehörte das Stück in der ersten Hälfte des Jahres 1979 zu den meistgespielten Titeln. Seite 2 wird ausgefüllt von einem Stück: In dem 20 Minuten langen „Cha Cha 2000“ wagen sie einen Blich in eine damals ferne und doch schon so nahe Zukunft. In dem über weiten Teilen in englischer Sprache gesungenen Text fordern sie eine Welt ohne Kriege, bessere, besonnenere Politiker und hoffen, daß niemand ihren Traum zunichte macht. Das hymnenhafte, von einem verträumt anmutende Pianomittelteil durchsetzte Stück mutet streckenweise an wie ein ekstatischer Beschwörungstanz. In Zeiten von Punk und New Wave war es schon gewagt, ein Stück in so epischer Breite zu produzieren. Trotz der Länge von knapp 20 Minuten kommt in „Cha Cha 2000“ zu keinem Zeitpunkt auch nur die Spur von Langeweile auf. Auch nach wiederholten Anhören verliert das Stück nichts von seiner Magie, gibt es immer wieder kleine Feinheiten zu entdecken. Ich wage zu behaupten, daß es „Cha Cha 2000“ mit vielen großen seitenlangen Stücken der Rockgeschichte aufnehmen kann und ist nebenbei eines der besten Werke, das je von einer deutsche Gruppe eingespielt wurde. Nur ist das Stück leider, leider in Vergessenheit geraten und wartet nur darauf, wiederentdeckt zu werden!!! Wer sich einmal ein wirklich gutes Werk der endenden 70er Jahre einer deutschen Gruppe zu Gemüte führen will, der sollte seine ganze Aufmerksamkeit unbedingt auf La Düsseldorfs „Viva“ richten.

begue
Member
*****
Starkes Album aus den 70ern.

ulver657
Member
*****
wunderschöne, bisweilen schon fast schlageresk wirkende Musik zwischen Krautrock, Kraftwerk und New Wave..

James Egon
Member
*****
Kann mich hier der bis jetzt absoluten Mehrheit anschließen.

Alphabet
Member
****
Neben Kraftwerk sicherlich eine der innovativsten Musikgruppen aus Deutschland der 70er Jahre.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?