Led Zeppelin - Physical Graffiti

Cover Led Zeppelin - Physical Graffiti
LP
Swan Song SSK 89 400-O (de)
LP
Swan Song SSK 89 400 (uk)
Cover Led Zeppelin - Physical Graffiti
LP
Swan Song SS 2-200 (us)
Cover Led Zeppelin - Physical Graffiti
CD
Swan Song SS 200-2 (us)
Cover Led Zeppelin - Physical Graffiti
CD 40th Anniversary Edition
Swan Song 8122795795

Album

Jahr:1975
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:15.04.1975 (Rang 2)
Zuletzt:20.03.2015 (Rang 63)
Höchstposition:2 (2 Wochen)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:15
Rang auf ewiger Bestenliste:1237 (980 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 8 / Wochen: 5
de  Peak: 4 / Wochen: 13
at  Peak: 2 / Wochen: 15
fr  Peak: 23 / Wochen: 7
nl  Peak: 7 / Wochen: 6
be  Peak: 13 / Wochen: 18 (V)
  Peak: 9 / Wochen: 25 (W)
se  Peak: 7 / Wochen: 2
fi  Peak: 6 / Wochen: 2
no  Peak: 4 / Wochen: 10
dk  Peak: 31 / Wochen: 1
it  Peak: 20 / Wochen: 8
pt  Peak: 5 / Wochen: 4
au  Peak: 13 / Wochen: 2
nz  Peak: 3 / Wochen: 24

Tracks

24.02.1975
LP Swan Song SSK 89 400 [uk]
1975
LP Swan Song SSK 89 400-O [de]
1975
LP Swan Song SS 2-200 [us]
23.01.1987
CD Swan Song 7567-92442-2 (Warner) [uk] / EAN 0075679244222
05.1987
CD Swan Song SS 200-2 [us]
20.02.2015
40th Anniversary Edition - CD Swan Song 8122795795 (Warner) / EAN 0081227957957
Details anzeigenAlles anhören
LP 1:
1.Custard Pie
4:20
2.The Rover
5:54
3.In My Time Of Dying
11:08
4.Houses Of The Holy
4:01
5.Trampled Underfoot
5:38
6.Kashmir
9:41
LP 2:
1.In The Light
8:46
2.Bron-Yr-Aur
2:07
3.Down By The Seaside
5:15
4.Ten Years Gone
6:55
5.Night Flight
3:37
6.The Wanton Song
4:10
7.Boogie With Stu
3:45
8.Black Country Woman
4:30
9.Sick Again
4:40
   
20.02.2015
LP Rhino 8122795792 (Warner) / EAN 0081227957926
Details anzeigenAlles anhören
Extras:
CD
   
20.02.2015
LP Rhino 8122796578 (Warner) / EAN 0081227965785
Details anzeigenAlles anhören
   
20.02.2015
LP Rhino 8122795793 (Warner) / EAN 0081227957933
Details anzeigenAlles anhören
   
20.02.2015
Deluxe Edition - CD Rhino 8122795794 (Warner) / EAN 0081227957940
Details anzeigenAlles anhören
CD 1:
Original Album Remastered by Jimmy Page
1.Custard Pie
4:16
2.The Rover
5:39
3.In My Time Of Dying
11:08
4.Houses Of The Holy
4:04
5.Trampled Under Foot
5:36
6.Kashmir
8:39
CD 2:
1.In The Light
8:48
2.Bron-Yr-Aur
2:06
3.Down By The Seaside
5:15
4.Ten Years Gone
6:35
5.Night Flight
3:38
6.The Wanton Song
4:08
7.Boogie With Stu
3:52
8.Black Country Woman
4:24
9.Sick Again
4:44
CD 3:
Companion Audio
1.Brandy & Coke (Trampled Under Foot) (Initial Rough Mix)
5:39
2.Sick Again (Early Version)
2:22
3.In My Time Of Dying (Initial Rough Mix)
10:48
4.Houses Of The Holy (Rough Mix With Overdubs)
3:51
5.Everybody Makes It Through (In The Light) (Early Version/In Transit)
6:29
6.Boogie With Stu (Sunset Sound Mix)
3:39
7.Driving Through Kashmir (Kashmir) (Rough Orchestra Mix)
8:41
   

Led Zeppelin   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Whole Lotta Love15.03.1970316
Immigrant Song15.05.1971134
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Houses Of The Holy15.05.1973313
Physical Graffiti15.04.1975215
In Through The Out Door15.10.1979155
Remasters13.01.19911910
Early Days - The Best Of Led Zeppelin Volume One09.01.2000238
How The West Was Won08.06.2003176
Mothership23.11.2007413
Celebration Day30.11.2012312
Led Zeppelin13.06.2014182
Led Zeppelin II13.06.2014252
Led Zeppelin III13.06.2014242
Led Zeppelin IV07.11.2014121
Coda14.08.2015171
Presence14.08.2015161
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.44 (Reviews: 25)
09.11.2004 19:44
pillermaik
Member
******
Nicht mehr ganz so stark wie seine 2 Vorgänger, dennoch 6* wert! Die Band hatte dermassen viele Songs, dass es für 1 1/2 Alben reichte, also nahm man noch ein paar ungebrauchte Songs aus älteren Sessions ( z.B. "Houses of the holy", "Black country woman") dazu. Im Februar '75 wurde dann diese brilliante Doppel-LP auf die Menschheit losgelassen; Das Groovemonster "Trampled under foot", das wunderschöne, sonnige Instrumental "Bron-Yr-Aur", der starke Opener "Custard Pie", sowie das düstere, verlorene "Ten years gone" sind sensationelle Songs, die die Stilvielfalt der Band herrlich unter Beweis stellen!
Doch der Hammertrack ist das über 8 Minuten lange "Kashmir"! Ein Übersong mit orientalischem Arrangement und dem mit Effekten versehenen Dampfhammer-Schlagzeug von John Bonham, der alles kaputt walzt. Sensationell!
Zuletzt editiert: 09.11.2004 23:45
06.04.2006 08:01
Zeppelinthomas
Member
******
Phantastisches Album. Hat mit den größten Livecharakter. Led Zeppelin als Quasi-Live-Band im Studio, sehr lebendig und ehrlich.
28.04.2006 13:13
Voyager2
Member
******
Das am 24.02.1975 veröffentlichte Doppelalbum „Physical Graffity“ beinhaltet 15 Stücke, die die Gruppe zwischen 1970-1974 eingespielt hat. Was zunächst wie ein Sampler mit Studio-Outtakes aussieht, entpuppt sich schnell als eine zusammenhängende, abwechslungsreiche Einheit und man könnte meinen, die Zeps hätten die Stücke in einer Studiosession nacheinander aufgenommen. Das Album beginnt mit „Custard Pie“, einem gradlinigen Rocker mit einer kurzen, aber sehr heftigen Mundharmonikaeinlage. Ebenfalls gradlinig und ohne Schnörkel ist „The Rover“. In dem über 11 Minuten langen „In My Time Of Dying“ zelebrieren Jimmy Page, Robert Plant, John-Paul Jones und John Bonham einen ziemlich gepfefferten Bluesrock. Jimmy Page imitiert auf einer elektrischen Gitarre einen Bottleneck-Effekt, der hier äußerst effektvoll und prägnant zur Wirkung kommt. Die Rolling Stones haben derartige Musik auch eingespielt, aber ein solch intensiver Bluesrocker wie „In My Time Of Dying“ dürfte für sie Utopie bleiben. Das nächste Stück „House Of The Holy“ bleibt dagegen etwas flach. Der Riff-Rocker ist zwar nicht übel, kann aber nicht recht überzeugen. Interessant an dem Stück ist, daß es aus der Session zum vorangegangenen Album „House Of The Holy“ stammt, dort aber keine Verwendung fand. „Trampled Under Foot“ ist ein Riff-Rocker der besonderen Art. Hier wird das Riff nicht von der Gitarre vorgegeben sondern von einem elektrischen Piano. Das Stück geht gut ab, auch wenn es zu Anfang vielleicht etwas sperrig klingen mag. Als Single erreichte „Trampled Under Foot“ Mitte 1975 einen Platz 38 in den amerikanischen Charts (eine Top 10 Plazierung wäre auch verdient gewesen!). Dann folgt „Kashmir“, neben „Stairway To Heaven“ aus dem Jahre 1971 wohl der Geniestreich der Zeps. Die mittels Synthesizer imitierten Streichereinlagen, der orientalische Touch und Robert Plants gequält wirkende Stimme verleihen dem Stück eine unglaubliche, fast magische Atmosphäre. „Kashmir“ klingt zu Anfang etwas sperrig, aber nach mehrmaligen Anhören kann man sich der unwiderstehlichen Magie, die dieses Juwels ausstrahlt, nicht entziehen. Mit einem dramatisch anmutenden, an die frühen Pink Floyd erinnernden Intro beginnt das fast 9 Minuten lange „In The Light“. Ähnlich wie „In My Time Of Dying“ und „Kashmir“ klingt auch „In The Light“ etwas sperrig, kann aber nicht ganz überzeugen. Richtig klasse ist das knapp zweiminütige Instrumental „Bron_Yr-Aur“ aus dem Jahre 1970. Wenn man diese simple Melodie einmal gehört hat, bekommt sie so schnell nicht mehr aus dem Gedächtnis. Das verhaltene „Down By The Seaside“, eine Mischung aus Blues, Southern Rock und einem Spritzer C&W, besticht durch eine schöne Melodie und zeigt einmal mehr, daß Led Zeppelin für jede Strömung innerhalb der Rockmusik offen waren. „Ten Years Gone“ ist ein solider Slow-Rocker, der in seinen ruhigen Passagen etwas an „The Rain Song“ von 1973 erinnert. „Night Flights“ wird durch John-Paul Jones Keyboardspiel dominiert und ist ein solider Albumtitel ohne Höhen und Tiefen. Das gleiche gilt auch für den Riff-Rocker „The Wanton Song“, den man aber eher als Füllmaterial bezeichnen kann. Ein echtes Highlight ist dagegen „Boogie With Stu“ aus dem Jahre 1971, ein herrlich mitreißendes Stück, das so klingt, als sei es in einer verrauchten Bar in New Orleans spontan aufgenommen worden. Bei „Black Country Woman“ kommt man gar nicht auf Idee, daß Led Zeppelin eine englische Gruppe ist. Hier klingen sie wie eine Bluegrass-Band aus der tiefsten amerikanischen Provinz. Das akustische Stück strotzt nur so vor Spielfreude und es macht einfach Spaß zuzuhören. Den Abschluß eines voll überzeugenden Albums bildet „Sick Again“, ein kraftvoller Rocker in bester Led Zeppelin Manier. Zwar kommt „Physical Graffity“ nicht ganz an die Klasse der Werke „4“ und „House Of The Holy“ heran, besticht aber durch seine musikalische Vielfalt und vielleicht das musikalisch abwechslungsreichste Werk der Zeps. Und mit „Kashmir“ beinhaltet es einen alles überragenden Song. Das allein rechtfertigt schon 6 Sterne.
22.09.2006 18:27
remember
Member
*****
Das erfolgreichste Zeppelin Album in A, für mich gegen alle Vorgänger aber der klare Verlierer. Trotz Doppelalbum nur 15 Songs, aber bei langen Titel wie In my time of dying oder Kashmir auch kein Wunder. Diese beiden sind für mich auch das absolute Highlight dieses Albums, der Rest ist überdurchschnittlich gut, bis auf die letzte Seite, die letzten drei vorallem sind fast schon grottenschlecht aber sie vermiesen denoch nicht eine höhere Note für dieses Werk. Und das spricht für die Qualität die dahinter steht.
4.66*

#70 der besten Alben ever laut Rolling Stone.
Zuletzt editiert: 17.10.2011 12:25
16.12.2006 17:57
Homer Simpson
Member
*****
eine großartige Einzel LP wäre besser gewesen
Zuletzt editiert: 17.10.2007 14:22
18.04.2007 15:45
Derrick
Member
*****
Voyager2 hat alles so wunderbar ausgeführt, so dass ich auch nur noch meine 5er-Bewertung hier abgeben brauche. "Kashmir" ist ganz unbestritten der stärkste Einzeltitel dieses Albums.

@Voyager2: Interessant, dass Du im letzten Absatz "Physical Graffiti nicht ganz die Klasse von "Houses Of The Holy" bescheinigst, dann aber hier 6 Sterne verteilst und bei "Houses Of The Holy" nur 5...

Zuletzt editiert: 18.04.2007 19:14
19.04.2007 15:03
Black Dog
Member
******
Vielleicht meine Lieblings-Scheibe(n) von Zep...
22.11.2007 16:46
öcki
Member
*****
5 + -Auch hier sind Schwächen im Gesamtmaterial vorhanden - aber diese DoppelLP toppte immer noch 100 DurchschnittsLPs anderer Musikgruppen aus dieser Zeit.
15.02.2008 16:45
longlou
Member
*****
Ein Stück wir "Kashmir" allein reicht mir nicht für 6* bei einer Doppel-LP.
Zuletzt editiert: 12.04.2008 21:02
12.04.2008 06:26
toolshed
Member
******
Also wenn es je ein definitives Rock-Album gab, ... dann ist es ganz eindeutig das! Meisterwerk und natürlich eines der besten Doppelalben überhaupt.

Mein Favorit nach LZ II.
15.04.2008 21:01
felixman
Member
*****
Besser als der Vorgänger "Houses of the Holy", aber trotzdem kein "II" oder gar "IV". Sehr gutes Album, doch das Konzept Led Zeppelin war an dem Punkt schon leicht verbraucht.
01.06.2008 11:23
aschlietuna
Member
******
sowas wie favourite
06.06.2008 17:49
Dino-Canarias
Member
******
Grossartiges Album, für mich vielleicht sogar noch eine Spur
(oder eher ein "Spürchen") besser als Led Zeppelin IV.....

Auch wenns sicherlich 1-2 Schwächen drin hat, kein anderes
Led Zeppelin Album hat mir je so viele "Höhepunkte"
beschert....:)
07.07.2008 15:00
philippkramer
Member
*****
großartiges album, jedoch bei weitem nicht das beste. und ich verstehe auch nicht warum das album so sehr gelobt wird, wäre es doch besser geworden es auf eine cd zu reduzieren.

Trille
Member
****
4+, mit diesem Doppelabum landeten Led Zeppelin keinen großen Wurf. Nur zwei Songs, "The Rover" und "Kashmir", wissen mich zu begeistern.
#1 in den USA und in GBR und #17 in GER
Zuletzt editiert: 24.07.2008 15:18

Wenna
Member
*****
Genug der Worte sind schon gewechselt. Wegen ein ganz paar Schwachstellen (bleibt wohl bei einer 2LP nicht aus) nur eine 5+.

DerMeister
Member
*****
Stark!

5+

mikebordt
Member
******
grosses Kino !

la_chica_loca
Member
*****
Das letzte Highlight der Led-Zep-Aera. Die Doppel-Scheibe trägt den richtigen Titel und das richtige Cover. Ist irgendwie wie ein Adventskalender - welches Fensterchen man auch öffnet, überall ist etwas interessantes drin. Ein paar Sahnestücke, ein paar Schokolädchen, ein paar Leckerli und manchmal eben auch etwas, dass einem nicht ganz so gut schmeckt.
Insgesamt gesehen vielleicht nicht das Album der aneinandergereihten Highlights - verglichen mit II und IV - aber sicher wert, einen Ehrenplatz zu bekommen.

Widmann1
Member
*****
Ich gebe jetzt mal die 5 obwohl sich aus der summe der Einzelbewertungen eher eine 4 ergeben würde.
Aber alle Songs außer Kashmir höre ich zum Zeitpunkt der Bewertung zum 1.Mal.
Und ich denke da ist noch eine Steigerung bei dem einen oder anderen Song drin.

musikmannen
Member
******
Wonderful album

emalovic
Member
******
wow so ein geiles album,

ich habe die Leute an meiner Uni und draussen immer verschmäht, die so jung sind und LED ZEPPELIN shirts trugen

nun weiss ich auch, wieso die dies tun, die mögen die Band, ganz egal wie alt man ist, die band ist herausragend

dies ist ihr wohl am besten zugängliches und rockigstes Werk

Highlights sind alle Songs aber besonders der opener und KASHMir

man braucht sich nur SUPREMACY von MUSE anzuhören und merkt den Einfluss von LED

Stef10
Member
******
nicht so gut wie die ersten Alben,dennoch 6*

fabio
Member
*****
super

steftrottmann182
Member
******
Legendäres Album!
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?