Miley Cyrus - Miley Cyrus And Her Dead Petz

Cover Miley Cyrus - Miley Cyrus And Her Dead Petz
Cover

Album

Jahr:2015
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Miley Cyrus   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Just Stand Up (Stand Up To Cancer)19.09.2008731
7 Things26.09.20081416
See You Again02.01.2009309
Fly On The Wall20.03.2009572
The Climb08.05.2009307
Hoedown Throwdown19.06.2009413
Supergirl (Hannah Montana)11.09.2009581
Party In The U.S.A.16.10.20093017
When I Look At You14.05.2010566
Can't Be Tamed25.06.2010218
Who Owns My Heart19.11.2010353
Fall Down (will.i.am feat. Miley Cyrus)03.05.2013452
We Can't Stop26.07.2013822
Wrecking Ball06.09.2013223
Malibu02.06.2017822
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Best Of Both Worlds Concert (Hannah Montana and Miley Cyrus)25.04.20081420
Breakout10.10.20081226
Hannah Montana 2 / Meet Miley Cyrus14.11.20081317
Hannah Montana - The Movie (Soundtrack / Miley Cyrus)10.04.2009138
The Time Of Our Lives30.10.2009521
Can't Be Tamed02.07.2010213
Hannah Montana Forever (Soundtrack / Hannah Montana)29.10.2010259
Bangerz18.10.2013414
Younger Now13.10.201782
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.25 (Reviews: 4)

ShadowViolin
Member
****
Dooo It! *** **
Karen Don't Be Sad *** *
The Floyd Song (Sunrise) *** **
Something About Space Dude *** *
Space Boots *** *
Fuckin Fucked Up *** *
BB Talk *** *
Fweaky *** *
Bang Me Box *** *
Milky Milky Milk *** *
Cyrus Skies *** *
Slab of Butter (Scorpion) *** *
I'm So Drunk *** *
I Forgive Yiew *** *
I Get So Scared *** *
Lighter *** *
Tangerine *** *
Tiger Dreams *** *
Evil Is But A Shadow *** *
1 Sun *** **
Pablow The Blowfish *** **
Miley Tibetan Bowlzzz *** *
Twinkle Song *** ***

4.26 - 4*

Letzte Nacht liefen die MTV Video Music Awards 2015 über die Bühne und Miley durfte als Host die Show moderieren. Gegen Ende hin performte sie dann gleich die neue Single "Dooo It!" und kündigte "Miley Cyrus & Her Dead Petz" als neues Album an, welches man doch tatsächlich ab sofort gratis im Internet anhören kann. Damit dürfte sie wohl eine der sehr wenigen bekannten Künstler im Business sein, die so etwas macht - mal von U2 mit "Songs Of Innocence" abgesehen. Wobei ich Miley's Strategie ja besser finde als die von U2...

Dass die Band The Flaming Lips hinter dem Album steckt, hört man relativ schnell sehr gut heraus. Ein Mainstream-Release wäre mit dieser Musik sowieso wohl schlecht angekommen, und ihr Label RCA stand auch nicht hinter diesem Projekt. Ich als eigentlich grosser Miley-Fan bin nun auch alles andere als ein grosser Fan der Musik auf "Her Dead Petz", wenn auch jeder Song mit mindestens 4* bewertet wurde. Auf einen Kracher wartet man vergebens, immerhin sind Balladen wie "The Floyd Song (Sunrise)", "Pablow The Blowfish" und "Twinkle Song" ganz gut geraten, vor allem stimmlich. Aber auch das 'normalere' "1 Sun" ist sehr gut geraten und der einzige Pop-Track, der für die Charts gemacht wäre.

Unterm Strich ein spezielles Projekt, das sicher seine Anhänger finden wird. Ich finds okay, aber bei mir profitiert sie wohl auch von dem Bonus, das ich sie eben sonst sehr mag.

sbmqi90
Member
******
What an album!

Obwohl ich die MTV Video Music Awards wie immer nicht live gesehen habe, trug sich mir schnell die Kunde vom überraschenden neuen Album von Miley Cyrus zu. Als ich die Tracklist sah, entkam mir erst mal ein Seufzen: 23 Songs! Da war aber jemand etwas übermotiviert.

Neugierig war ich natürlich trotzdem und so hörte ich mir "Miley Cyrus And Her Dead Petz" vor drei Tagen erstmals an und wurde Zeuge einer musikalischen Wandlung, wie ich sie in all den Jahren, in denen ich nun Musik höre, noch nie erlebt habe.

Vor nicht mal zwei Jahren kam Miley Cyrus, der einstmalige Disney-Star, am Gipfel des Popolymps an. Gerade mit "Wrecking Ball" gelang ihr ein Mega-Hit, der sie zu einer der bekanntesten Popsängerin der Gegenwart machte. Schon in der "Bangerz"-Ära gab sich Miley zwar unangepasst, doch die künstlerische Emanzipation gelang ihr nicht. Zwar war "Bangerz" ein solides Popalbum, aber der Einfluss ihrer Plattenfirma auf die Songs war unüberhörbar. Nur nicht zu unkonventionell, immer schön eingängig, um nur ja keinen Fan zu verschrecken.

Mit "Miley Cyrus And Her Dead Petz" setzt Miley zum Befreiungsschlag an und zeigt ihrer Plattenfirma den imaginären Mittelfinger. Im Alleingang finanzierte sie das Album, scharte die Alternativ-Rockband "The Flaming Lips" um sich und nahm mal eben ein Album auf, welches niemand so erwarten hat können. Das ist nicht mehr die Popgöre, die alles macht, was die geldbesessene Plattenfirma erwartet, sondern eine Künstlerin, die - vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben - genau die Musik macht, die sie immer schon machen wollte und mit der sie sich am authentischsten ausdrücken kann. Die drei Songs über Mileys verstorbene Haustiere, welche dem Album den Titel geben, nämlich "The Floyd Song", "Pablow The Blowfish" und "Twinkle Song", gehen alle sehr tief. Wenn sich Mileys Stimme am Ende von "Pablow" in Tränen verliert oder sie in "Twinkle Song" plötzlich extrem impulsiv und laut schreit "What does it mean?", dann muss ich selbst mit den Tränen kämpfen, und das passiert mir beim Hören von Musik nur äußerst selten.

Nicht weniger beeindruckend sind die vielen psychedelischen Tracks, die es auf "Dead Petz" zu hören gibt: "Space Boots", "Cyrus Skies" und "Evil Is But A Shadow" sind allesamt atemberaubend und heben mich in höhere Sphären. Dass so viel musikalisches Talent in Frau Cyrus schlummert, war bisher nicht ansatzweise zu erahnen.

Und sogar die eingängigeren Momente des Albums sind keine platten Plastiksongs, sondern überzeugen mit Qualität: "1 Sun" beispielsweise versetzt mich in eine ganz einzigartige Stimmung, oder das von Mike Will Made It produzierte "Bang Me Box" wächst mit jedem Hören mehr und mehr zu einer höchst souveränen und coolen Funkpop-Nummer heran, zu der man unweigerlich tanzen möchte.

Aber anstatt weiter auf einzelne Songs einzugehen (natürlich gibt es auch welche, die einfach nur nett sind), nenne ich noch ein weiteres interessantes Faktum: Die Songs wurden nicht glattproduziert und klingen dadurch rauer, direkter und ehrlicher als alles, was Miley bislang gemacht hat. Sie lässt sich nicht mehr verheizen. Dadurch, dass es das Album nicht zu kaufen gibt, verweigert Miley auch das leidige Spiel mit den Verkaufscharts, die sowieso im selben Maß lächerlicher werden wie die Hits immer kalkulierter werden. Zudem erreicht sie dadurch, dass sich die Diskussionen über das Album auf die Musik konzentieren müssen und nicht auf den Erfolg.

Abgesehen von der Tatsache, dass ich nach "Dead Petz" mittlerweile süchtig bin, steigt das Album auch noch dadurch in meiner Gunst, da sie sich etwas getraut hat, was sich eine Katy Perry und schon gar nicht eine aalglatte Taylor Swift jemals trauen oder überhaupt können würde: sich von den Fängen der kommerziellen Musikindustrie zu befreien und Musik zu machen, die wirklich Gehalt hat. Mit Spannung erwarte ich das nächste Album: lässt sie sich wieder auf eine normale Popplatte ein oder verfolgt sie den enorm spannenden Weg, den sie hiermit eingeschlagen hat, weiter? Die Fans hoffen Ersteres, ich definitiv Zweiteres. Letzten Endes kann ich dem Album nichts anderes als die Höchstnote geben - über die "Dead Petz" wird man noch lange sprechen.
Zuletzt editiert: 04.09.2015 00:10

FOTW-MC
Member
******
Dooo It! *** ***
Karen Don't Be Sad *** ***
The Floyd Song (Sunrise) *** *
Something About Space Dude *** *
Space Boots *** ***
Fuckin Fucked Up *** *
BB Talk *** ***
Fweaky *** **
Bang Me Box *** ***
Milky Milky Milk *** **
Slab of Butter (Scorpion) *** ***
I'm So Drunk *** **
I Forgive Yiew *** ***
I Get So Scared *** ***
Lighter *** **
Tangerine *** *
Tiger Dreams *** ***
Cyrus Skies *** ***
Evil Is But A Shadow *** *
1 Sun *** ***
Pablow The Blowfish *** **
Miley Tibetan Bowlzzz *** *
Twinkle Song *** ***

5,26 ~ aufgerundet auf die 6.

Wirklich interessantes Album! Es brauch eine ganze Weile bis man sich wirklich hinein findet, aber wenn man es erst mal geschafft hat, erwarten einen eine Fülle von experimentellen Pop-Perlen. Das meiste formt sich aus Midtempo Nummern, aber hier und da findet sich auch die ein oder andere Banger, z.B. der verrückte und chaotische Opener oder "I Forgive Yiew" welches nach einer Zeit zu einem wirklichen Album-Highlight heranwuchs! Auch eine ganze Ladung Balladen gibt es auch auf Dead Petz, so zum Beispiel das emotionsgeladene "I Get So Scared" oder die zwei an die 'dead petz' gewidmeten Abschlussballaden "Pablow the Blowfish" und "Twinkle Song", in welchen Miley ihren Emotionen und ihrer Traurigkeit freien Lauf lässt.

Anzumerken ist außerdem, dass Miley jeden Song mitgeschrieben und mitproduziert hat, stellenweise auch aus ganz eigener Hand.

Ein faustdickes Statement an die geldhungrige Musik-Industrie und alle Nay-Sayers die behaupteten, Cyrus wäre nur eine von vielen jungen Pop-Püppchen ohne viel zu bieten. Gleichzeitig eines der besten und interessantesten Alben des Jahres, welches zwar manchmal etwas holprig ist, aber dafür mit Mut zum unkonventionellen in der Pop-Welt (Inspiration holte sich Miley nach eigener Aussage stellenweise von Björk, welche ja für genau das hoch gelobt und geliebt wird) überzeugt. John Mayer nannte es "wack genius", welchem ich ohne mit der Wimper zu zucken, zustimmen kann!

Highlights: Dooo It!, Space Boots, Bang Me Box, I Get So Scared, 1 Sun, Twinkle Song.

Lowlights: The Floyd Song (Sunrise), Something About Space Dude, Tangerine

Neverbloom
Member
*
Dass dieser Haufen Scheiße so einen hohen Durchschnitt hat, will ich mal darauf schieben, dass vor mir erst 3 Leute ihren Senf dazugegeben haben. Das hier ist nämlich absoluter Müll, die Überlänge macht das Ganze noch schlimmer.

Highlight: Karen Don't Be Sad, der einzige Song mit irgendeinem musikalischen Wert.
Zuletzt editiert: 30.04.2016 16:33
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?