LOGIN
  SUCHE
  

AUSTRIA TOP 40 
 
Singles Top 75 
 
Alben Top 75 
 
Compilations Top 20 
 
Musik-DVDs Top 10 
 
Interpreten- & Titelsuche 
BESTENLISTEN 
NUMMER 1-HITS 
JAHRESHITPARADEN 
Ö3-HITPARADE 
REVIEWS 
SONGCONTEST 
BÖRSENSPIEL 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
477 Besucher und 45 Member online
Members: !Xabbu, Bearcat, Cel the girl, Chris815, emalovic, ems-kopp, entorresokath, Evoke, fabio, Flipper2601, fordbethshaya, fuedlibuerger, gastongillet, haleyhamilton, Hannes, jan256, jof, Kamala, larkwilkerson, leader123, Luggieh, lvitielloshawn, mhuegli, musicfan, Oiseau, Reto, Rewer, rhayader, Rootje, rpydroryo, rudidj, RV, Sara92, Schöditaz, schumi39, Snormobiel Beusichem, spatz-98, StarRomance, sushi97, thorgal, Trekker, ultrat0p, vancouver, WeePee, Widmann1

HOMEFORUMIMPRESSUMKONTAKT

PINK FLOYD - THE DIVISION BELL (ALBUM)
Hitparadeneinstieg:10.04.1994 (Rang 21)
Letzte Klassierung:11.07.2014 (Rang 40)
Höchstposition:1
Anzahl Wochen:32
Rang auf ewiger Bestenliste:257 (2161 Punkte)
Jahr:1994
Weltweit:
ch  Peak: 1 / Wochen: 44
de  Peak: 1 / Wochen: 59
at  Peak: 1 / Wochen: 32
fr  Peak: 93 / Wochen: 8
nl  Peak: 1 / Wochen: 49
be  Peak: 39 / Wochen: 1 (Wa)
se  Peak: 1 / Wochen: 28
no  Peak: 1 / Wochen: 27
dk  Peak: 31 / Wochen: 1
au  Peak: 1 / Wochen: 18
nz  Peak: 1 / Wochen: 49


CD
EMI 8289842
CD
EMI CD EMD 1955 (uk)



CD Remastered Digipack
EMI 0289612



LP 20th Anniversary Edition
Parlophone 2564629328



CD 20th Anniversary Edition
Parlophone 2564629326



LP 20th Anniversary Edition
Parlophone 2564629328


TRACKS
28.03.1994
CD EMI 8289842 (EMI) / EAN 0724382898429
1994
CD EMI CD EMD 1955 [uk]
1. Cluster One
5:58
2. What Do You Want From Me
4:21
3. Poles Apart
7:04
4. Marooned
5:28
5. A Great Day For Freedom
4:18
6. Wearing The Inside Out
6:48
7. Take It Back
6:12
8. Coming Back To Life
6:19
9. Keep Talking
6:11
10. Lost For Words
5:14
11. High Hopes
8:31
   
01.02.2008
CD EMI 5111122 (EMI) / EAN 5099951111229
   
23.09.2011
Remastered Digipack - CD EMI 0289612 (EMI) / EAN 5099902896120
   
27.06.2014
20th Anniversary Edition - LP Parlophone 2564629328 (Warner) / EAN 0825646293285
   
27.06.2014
20th Anniversary Edition - CD Parlophone 2564629326 (Warner) / EAN 0825646293261
Extras:
LP
DVD
   

MUSIC DIRECTORY
Pink FloydPink Floyd: Discographie / Fan werden
Fan Seite
Offizielle Seite
PINK FLOYD IN DER ÖSTERREICHISCHEN HITPARADE
Singles

TitelEintrittPeakWochen
Money15.09.1973104
Another Brick In The Wall (Part II)01.02.1980120
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)12.01.20072015
Wish You Were Here28.09.2012482
 
Alben

TitelEintrittPeakWochen
The Dark Side Of The Moon15.04.1973153
Wish You Were Here15.10.1975218
Animals15.03.1977228
The Wall01.01.1980148
A Collection Of Great Dance Songs15.02.1982182
The Final Cut15.04.1983312
A Momentary Lapse Of Reason15.10.1987322
Delicate Sound Of Thunder15.01.1989154
The Division Bell10.04.1994132
P.U.L.S.E.11.06.1995119
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-8109.04.200035
Echoes - The Best Of Pink Floyd18.11.2001217
Discovery - Special Box Set07.10.2011611
A Foot In The Door - The Best Of18.11.2011259
The Endless River21.11.201415
SONGS VON PINK FLOYD
A Great Day For Freedom
A New Machine Part 1
A New Machine Part 2
A Pillow Of Winds
A Saucerful Of Secrets
A Spanish Piece
Absolutely Curtains
Alan's Psychedelic Breakfast
Alan's Psychedelic Breakfast a. Rise And Shine
Alan's Psychedelic Breakfast b. Sunny Side Up
Alan's Psychedelic Breakfast c. Morning Glory
Allons-y (1)
Allons-y (2)
Anisina
Another Brick In The Wall (Part 1)
Another Brick In The Wall (Part 3)
Another Brick In The Wall (Part II)
Any Colour You Like
Apples And Oranges
Arnold Layne
Astronomy Domine
Atom Heart Mother
Atom Heart Mother a. Father's Shout
Atom Heart Mother b. Breast Milky
Atom Heart Mother c. Mother Fore
Atom Heart Mother d. Funky Dung
Atom Heart Mother e. Mind Your Throats Please
Atom Heart Mother f. Remergence
Autumn '68
Biding My Time
Bike
Brain Damage
Breathe
Bring The Boys Back Home
Burning Bridges
Calling
Candy And A Currant Bun
Careful With That Axe, Eugene
Chapter 24
Childhood's End
Chill Out To The Music Of Pink Floyd
Cirrus Minor
Cluster One
Come In Number 51, Your Time Is Up
Comfortably Numb
Coming Back To Life
Corporal Clegg
Country Song
Crumbling Land
Crying Song
Cymbaline
Dogs
Don't Leave Me Now
Dramatic Theme
Ebb And Flow
Echoes
Eclipse
Embryo
Empty Spaces
Eyes To Pearls
Fat Old Sun
Fearless
Flaming
Free Four
Get Your Filthy Hands Off My Desert
Goodbye Blue Sky
Goodbye Cruel World
Green Is The Colour
Have A Cigar
Heart Beat, Pig Meat
Hey You
High Hopes
Ibiza Bar
If
In The Flesh
In The Flesh?
Interstellar Overdrive
Is There Anybody Out There?
It Would Be So Nice
It's What We Do
Jugband Blues
Julia Dream
Keep Talking
Learning To Fly
Let There Be More Light
Lost For Words
Louder Than Words
Love Scene
Lucifer Sam
Main Theme
Marooned
Matilda Mother
Money
Money (New Version)
More Blues
Mother
Mudmen
Murderistic Woman
Nervana
Nick's Boogie
Night Light
Nobody Home
Not Now John
Obscured By Clouds
Oenone & Selene
On Noodle Street
On The Run
On The Turning Away
One Of My Turns
One Of The Few
One Of These Days
One Slip
Outside The Wall
Paintbox
Paranoid Eyes
Party Sequence
Pigs (Three Different Ones)
Pigs On The Wing
Point Me At The Sky
Poles Apart
Pow R. Toc H.
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)
Quicksilver
Remember A Day
Run Like Hell
San Tropez
Scarecrow
Scream Thy Last Scream (Syd Barrett with Pink Floyd)
Seamus
See Emily Play
See Saw
Set The Controls For The Heart Of The Sun
Sheep
Shine On You Crazy Diamond
Shine On You Crazy Diamond (Part 1)
Shine On You Crazy Diamond (Part 2)
Shine On You Crazy Diamond (Part 3)
Shine On You Crazy Diamond (Part 4)
Shine On You Crazy Diamond (Part 5)
Shine On You Crazy Diamond (Part 6)
Shine On You Crazy Diamond (Part 7)
Shine On You Crazy Diamond (Part 8)
Shine On You Crazy Diamond (Part 9)
Signs Of Life
Silas Lang (Syd Barrett with Pink Floyd)
Skins
Sorrow
Southampton Dock
Speak To Me
Stay
Stop
Sum
Summer '68
Surfacing
Take It Back
Take Up Thy Stethoscope And Walk
Talkin' Hawkin'
TBS14
TBS9
Terminal Frost
The Dogs Of War
The Final Cut
The Fletcher Memorial Home
The Gnome
The Gold It's In The...
The Great Gig In The Sky
The Gunners Dream
The Happiest Days Of Our Lives
The Hero's Return
The Lost Art Of Conversation
The Narrow Way
The Nile Song
The Pink Floyd Chamber Suite
The Post War Dream
The Show Must Go On
The Thin Ice
The Trial
Things Left Unsaid
Time
Two Suns In The Sunset
Unknown Song
Unsung
Up The Khyber
Us And Them
Vegetable Man (Syd Barrett with Pink Floyd)
Vera
Waiting For The Worms
Wearing The Inside Out
Welcome To The Machine
Welcome To The Machine (Pink Floyd / Dirty Funker)
What Do You Want From Me
When The Tigers Broke Free
When You're In
Wish You Were Here
Wish You Were Here (Live)
Wot's... Uh The Deal
Yet Another Movie
Young Lust
Your Possible Pasts
ALBEN VON PINK FLOYD
1967 The First Three Singles
A Collection Of Great Dance Songs
A Foot In The Door - The Best Of
A Momentary Lapse Of Reason
A Nice Pair
A Saucerful Of Secrets
Animals
Atom Heart Mother
Delicate Sound Of Thunder
Discovery - Special Box Set
Echoes - The Best Of Pink Floyd
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-81
Live USA
London 1966 / 1967
Masters Of Rock
Meddle
More (Soundtrack / Pink Floyd)
Obscured By Clouds (Soundtrack / Pink Floyd)
Oh By The Way
P.U.L.S.E.
Relics
Selected Tracks From Shine On
Shine On
The Best Of Pink Floyd
The Dark Side Of The Moon
The Division Bell
The Endless River
The Final Cut
The Pink Floyd Collection
The Pink Floyd Early Singles
The Piper At The Gates Of Dawn
The Wall
Tonite Let's All Make Love In London ...Plus
Tour/'75
Ummagumma
Wish You Were Here
Works
DVDS VON PINK FLOYD
A Momentary Lapse Of Reason
Another Great Gig In The Sky
Atom Heart Mother
Live At Pompeii
London 66/67
Music Milestones - Atom Heart Mother - The Ultimate Album Review
P.U.L.S.E.
Reflections And Echoes
Shine On (Live)
The Dark Side Of The Moon
The Story Of Wish You Were Here
The Wall - Performed Live At Earls Court
The Wall
Video Anthology
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5.1 (Reviews: 31)
******
...genial...
******
genau!
***
Entweder man mag sie, oder eben nicht....
***
Pink Floyd wärmen ihre früheren Ideen neu auf. Als Hinergrundmusik stört es aber nicht.

Weit entfernt von Dark Side of The Moon oder Meddle.
*****
Knappe 5! Sicherlich um Längen besser als "Momentary lapse..", jedoch meilenweit von den Alben "Atom heart mother" bis "Animals" entfernt! Die Kombination aus Gilmours Melancholie und Waters' Psychodelik machten PF aus. Waters alleine ist langweilig, Gilmour halt auch etwas eintönig! Trotzdem wurde mit "High hopes" wieder ein Song der Extraklasse geschrieben! Erinnert an "Fat old sun", irgendwie..!
******
Obwohl von vielen verschmät eines der besten Floyd Albums
auch ohne Roger Waters GENIAL****
******
:-)
Zuletzt editiert: 20.04.2005 23:17
****
Sorry, mehr als eine 4 gibt es hier nicht. Die haben meiner Meinung nach schon bessere Alben gemacht als diese hier.
*****
Ohne sich gross anzusträngen, scheint diese Band es immer wieder zu schaffen, gute Werke rauszubringen. Hoffentlich noch mehrere. Vor allem Gitarrenfans kommen voll auf ihre Kosten. Ausserdem wartet dieses Album mit einer Soundqualität auf, wie es nur ganz wenige Grosse Künstler können. Etwas weniger sensationell harmonisch wie "The Dark Side Of The Moon", aber sicherlich angenehmer weil einfacher konsumierbar als "Wish You Were here". Knapp keine 6.
Zuletzt editiert: 12.07.2006 15:52
*****
gut
****
Offensichtlich war die davor erschienene Platte doch nicht nur "A Momentary Lapse of Reason". Mit ihrer 1994 erschienenen CD läuteten Pink Floyd mit ungeheurem Werberummel eine weitere Runde aufgewärmter Kost aus früheren Tagen ein. Es schien, als sollte Roger Waters, Ex-Bassist und Sänger, mit seiner Befürchtung recht behalten, daß jede neue Platte unter dem alten Label dem Mythos von Pink Floyd schade. Tatsächlich waren und sind weite Teile dieses Albums geeignet, in nicht allzuferner Zeit als Beruhigungsmusik für die bis dahin im Altersheim gelandeten 68er zu dienen. Pink Floyd hätten damals ernsthaft überlegen sollen, genau zu überlegen, ob sie nicht mit ihren sphärischen Klängen und entstressenden Harmonien ins Meditationsfach überwechseln sollten. Das hatte seinen Grund insbesondere darin, daß der damals dramatisch erwachte Profilierungsdrang der Herren Gilmour/Wright sich nicht mit dem kreativen Potential deckte, das noch einen Roger Waters ausgezeichnet hatte. Gilmour, der für das Gros der Titel verantwortlich zeichnete, kopierte mehr schlecht als recht Einfälle und Arrangements früherer Alben. Aber auch die Masse seiner Gitarrensoli verdrängte die Klasse einstiger genialer Wendungen. Zu häufig waren Anleihen spürbar, z.B. im Titelstück bei Claptons "Layla" oder in "Marooned" bei Pete Townshends Quadrophenia-Ouvertüre. Oder er flüchtet sich bei den Arrangements in eine Mimikry, z.B. muß man bei "Take It Back" schon genauer hinhören, um festzustellen, daß es sich hier nicht um U2 handelt. Mitunter allerdings waren seine Kompositionen, z.B. bei dem - womöglich programmatisch zu verstehenden - Stück "Coming Back To Life" nicht mehr als labberiges bis peinliches Pop-Geplemper. Immerhin gibt es - auch in diesem Forum - mehr als genug Fans dieser Platte. Und Musicfreaks Hinweis auf die ausgezeichnete Soundqualität ist durchaus berechtigt. Wenn das nicht mehr als eine Berechtigung und Aufforderung ist, ruhig so weiterzumachen! Es gibt ja für mich auch noch mehr als genug andere Gruppen und CDs die man sich anhören kann, ohne ärgerlich zu werden. Knappe 4* (auch in Anbetracht des durchaus gelungenen Titels "High Hopes").
Zuletzt editiert: 14.04.2006 15:24
*****
Schönes Album!
Highlights sind Wearing The Inside Out (das erste Lied seit vielen, vielen Jahren mit Rick Wright am Lead Vocal), Keep Talking, Poles Apart und High Hopes.
Schwach sind A great Day For Freedom und Coming Back To Life.
Also ne 5.
Zuletzt editiert: 25.05.2006 18:06
******
Hervorragende Scheibe, fast wie in alten Zeiten. Ein Supersong: High Hopes.
****
Das bislang letzte Studioalbum der Sound-Ikonen.
Einfach nur gut, es klingt alles ziemlich ähnlich.
Hervorzuheben sind die beiden Singles High hopes, Take it back und das instrumentale Marooned...

@ den oft so hochgelobten Voyager2: Das ist ihr 14., und nicht ihr 15. Studioalbum.
Zuletzt editiert: 19.10.2011 12:11
*****
Ein wirklich tolles Album!
******
Tolles Album,starke Songs drauf!
******
Ein wirklich geniales Album. Düster und Traurig, nachdenklich, ruhig und eingängig - dies sind die Worte welche mir dazu einfallen.

Mir würde geraten wenn mir diese Platte gefalle und "Dark Side of the Moon" nicht, soll ich Pink Floyd sein lassen. Das habe ich bis heute getan aber zur Division Bell greiffe ich immer wieder. Ganz grosse Musik.
****
Nach dem 87er „Delicate Sound Of Thunder“ schien Pink Floyd einmal mehr wie vom Erdboden verschwunden. Und wie bei jeder ihrer lange Sendepausen konnte man in der Musikpresse von einer möglichen Trennung der Supergruppe lesen. Die Floyd Musiker David Gilmour, Richard Wright und Nick Mason kommentierten diese Meldungen nicht und hielten sich über Zukunft der Gruppe bedeckt. Mit Pink Floyd hatten sie in der Vergangenheit genug Geld verdient, so daß sie es eigentlich nicht mehr nötig hatten, mit einer permanenten Präsenz der Gruppe ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Vielmehr war Pink Floyd für sie ein Projekt, das sie zu gegebener Zeit wieder reaktivierten, wenn es ihnen in den Fingern kribbelte, um wieder einmal ganz groß auf Tournee zu gehen. Schließlich hatte und hat der Name Pink Floyd einen Ruf, der, ähnlich wie die Rolling Stones, automatisch die Massen in die größten Stadien strömen läßt. 1994 war anscheinend wieder der Zeitpunkt gekommen, wo es die Herren Gilmour, Wright und Mason danach dürstelte. In diversen Londoner Studios nahmen sie ihr 15. Werk „The Divison Bell“ auf. Im Gegensatz zu ihrem letzten, enttäuschenden Studiowerk „A Momentary Lapse Of Reason“ aus dem Jahre 1986 klingt „The Devision Bell“ erstaunlich frisch und läßt streckenweise Erinnerungen an ihre große Zeit, den 70er Jahren wach werden. Trotz dieser Prämissen, mit ihren großen Werken kann es „The Divison Bell“ allerdings nicht aufnehmen. Aber das weiß natürlich niemand besser als die Floyds selber. Und so erwecken sie auch gar nicht erst den Eindruck, sie seien unantastbare Götter aus Rockolymp sondern spielen das, was sie am besten können und was man halt von ihnen erwarten kann: Einfach nur gute Musik. Wenn man „The Divison Bell“ aus dieser Sichtweise betrachtet, dann ist es ein wirklich vorzügliches Alterswerk einer inzwischen betagten Gruppe. Auf die einzelnen Stücke braucht man nicht näher einzugehen, denn die Floyds zitieren altbekannte Zutaten ohne dabei einen alten Klassiker zu kopieren. David Gilmour, Richard Wright, Nick Mason sowie diverse Gastmusiker haben sich bei der akustischen Umsetzung der durchgehend guten Kompositionen viel Mühe gegeben; es gibt streckenweise wirklich tolle Instrumentalpassagen, David Gilmours Gesang wirkt angenehm und über sein exzellentes Gitarrenspiel muß man nicht viel Worte verlieren. Und mit dem dramatischen Schlußsong „High Hopes“ ist ihnen sogar ein Stück gelungen, das es locker mit dem einen oder anderen ihrer Klassiker aufnehmen kann. Im Großen und Ganzen ist Pink Floyd mit „The Division Bell“ ein wirklich gutes Album gelungen, das altgediente Fans zwar nicht unbedingt vom Hocker reißt, aber im Gegenzug den ein oder anderen Pink Floyd-Neuling dazu animiert könnte, sich einmal die alten Klassiker der Band nach und nach reinzuziehen.
******
Ein würdiger Abschluss einer großartigen Band
*****
Na ich hoffe immer noch darauf, dass es kein Abschluss ist! Knapp keine 6 für ein durchaus gelungenes Album, beste Songs für mich High Hopes und Keep Talking.
******
Also ich weiss gar nicht warum ihr so viel an ihnen rumnörgelt!
Was diese Gruppe bisher alles auf den markt gebracht hat,war durchwegs (fast!) alles sensationell!!

und das eine Gruppe nun mal mehr oder weniger ihr Erfolgsrezept weiterzieht,ist doch nur zu verständlich....andere weit weniger bekannte Gruppen,dessen Namen ich gar nicht in einem Atemzug wie Pink Floyd nennen möchte,tun es doch genauso!!
Und es kann nun mal nicht alles immer nach jedermans Geschmack sein,oder?!
Ach,und habt ihr gesehen,das dieses Album in 6 (!!!) Ländern auf platz 1 war?!?Das soll mal erst jemand nachmachen!!!

Also von mir kriegen sie ne 6,weils einfach auch noch grade rauskam als mein verlobter gestorben ist und ich mir diese,zugegebenermassen sehr melancholische Musik,stundenlang reingezogen habe und mich somit sehr viel damit verbindet!

Ich LIEBE ihre Musik,sie ist einfach wunderschön.....und einmalig!

Mögen sie bloss niemals aufhören weitere solche Werke zu produzieren!
Dann sollen lieber die Stones abtreten,mit deren Musik ich eh noch nie viel anfangen konnte!
DAS HIER geht unter die haut,was Stones bei mir NIE geschafft haben!!
Zuletzt editiert: 07.11.2007 05:47
*****
Ist ja zum Glück alles Geschmackssache. Jeder gibt seinem Liebling natürlich die Höchstpunktzahl, klaro.

Ich versuche jetzt mal neutral zu sein und bewerte dieses Album als nicht so stark wie andere Alben von PF.
*****
Fünf Punkte liegen für dieses Werk knapp drin.
******
Verblüfft mich beim Hören jedesmal aufs Neue!
***
ein völlig überbewertetes album

denn was nützt es ein album einer zugegebenermassen guten band zu loben obgleich es schlecht ist eben weil es von einer grossartigen band ist

früher mal tolle platten gemacht zu haben soll keine obligation zu guten bewertungen sein

denn dieses album ist einfach nur langweilig

für nebenbei hören lohnt sich der kauf dieser platte keineswegs und nur ein paar gute bis mittelmässige songs wie HIGH HOPES oder WHAT DO YOU WANT FROM ME

berechtigen nicht zu einer guten bewertung
******
This was the final album by the worlds greatest Progressive Rock band, and I really like it despite that the album got mainly poor reviews but I'll give it 6 stars because it was their final album so you need to show some respect! My favourite track is Take It Back but they're all great!
*****
... wieder mal ein sehr gutes Album ...
******
Boah, bin sprachlos...so GEIL!
******
Würdiges Abschiedswerk. 6
*****
das letzte studioalbum von Pink Floyd ist solide geraten. es hat höhen und tiefen, aber im grossen und ganzen ist es ausgeglichen. höre es oft und gerne, aber eine höchstnote liegt nicht drin...
*****
gut aber nicht vergleichbar mit anderen alben
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2003-2014 Hung Medien. Alle Rechte vorbehalten.
Page was generated in: 0.19 seconds