Stone Sour - Come What (Ever) May

Cover Stone Sour - Come What (Ever) May
Cover

Album

Jahr:2006
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:11.08.2006 (Rang 13)
Zuletzt:29.06.2007 (Rang 69)
Höchstposition:13 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:8
Rang auf ewiger Bestenliste:4770 (262 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 25 / Wochen: 5
de  Peak: 18 / Wochen: 6
at  Peak: 13 / Wochen: 8
fr  Peak: 56 / Wochen: 9
nl  Peak: 33 / Wochen: 13
be  Peak: 34 / Wochen: 7 (V)
  Peak: 82 / Wochen: 1 (W)
se  Peak: 30 / Wochen: 4
fi  Peak: 21 / Wochen: 2
it  Peak: 48 / Wochen: 2
au  Peak: 21 / Wochen: 3
nz  Peak: 31 / Wochen: 3

Tracks

28.07.2006
CD Roadrunner 8073-2 / EAN 0016861807320
Details anzeigenAlles anhören
1.30/30-150
  4:18
2.Come What(ever) May
  3:39
3.Hell&Consequences
  3:31
4.Sillyworld
  4:08
5.Made Of Scars
  3:23
6.Reborn
  3:12
7.Your God
  4:43
8.Through Glass
  4:42
9.Socio
  3:20
10.1st Person
  4:01
11.Cardiff
  4:42
12.Zzyzx Rd.
  5:17
   
25.05.2007
CD Roadrunner RR8073-5 / EAN 0016861807351
Details anzeigenAlles anhören
   
16.12.2016
LP Roadrunner 1686180731 / EAN 0016861807313
Details anzeigenAlles anhören
   

Stone Sour   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Come What (Ever) May11.08.2006138
Audio Secrecy17.09.201056
House Of Gold & Bones Part 102.11.201249
House Of Gold & Bones Part 219.04.201335
Hydrograd14.07.201752
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5 (Reviews: 2)
23.08.2006 20:58
Music4Life
Member
******
Spitze Album,da hatt ich mich echt riesig draufgefreut...und dann die noch grössere Freude:Des tönt ja Arschgeil!!!!Auf dem Album sind so unendlich viele Gefühle von Corey Taylor zu spühren,da tönen auch die sänfteren Songs spitze!Aber das sie auch voll hart losrocken können beweisen Corey,Roy Mayorga&co eindeutig...!Ob sie ein solches Meisterwerk toppen können ist für mich aber fraglich??!!
Zuletzt editiert: 12.03.2007 17:41
09.03.2007 23:37
toolshed
Member
****
4 Jahre sind seit ihrem selbstbetitelten Debut vergangen, in denen Sänger Corey Taylor und Gitarrist James Root kräftig mit Slipknot auf Tour waren und die Welt unsicher gemacht haben. Allerdings hat dies Anfang des Jahres ein Ende gefunden, da sich die beiden dachten, dass es mal wieder an der Zeit wäre, ein neues Stone Sour-Album zu machen. Zusammen mit Josh Rand, Shawn Economaki und Joel Ekman wurde dies auch bald in die Wege geleitet und nach kurzer Zeit waren auch schon reichlich Songs geschrieben und dazu bereit aufgenommen zu werden. Doch leider konnte dies Drummer Joel nicht mehr umsetzen, da er wegen familiärer Probleme die Band verlassen musste. Aber nur kurze Zeit später und mit Einverständnis Joels übernahm der nicht wenig bekannte Ex-Drummer von Soulfly, Roy Mayorga, die Sticks und "Come What(ever) May" nahm Form an. Aufgenommen in Studio von Dave Grohl (ehem. Nirvana, Foo Fighters) und produziert von Nick Rasculinecz ist ein wunderbares und vor allem abwechslungsreiches Album entstanden, dass ihr Debut in den Schatten stellt. Es ist Dank des finalen Mixes von Randy Staub (ua. für Metallica) ein sauber klingendes Brett an Rockmusik, dass sich seinen Weg in die Ohren vieler alter und vor allem neuer Fans bahnen wird. Eröffnet wird das Schmankerl mit der bereits veröffentlichen Single "30 / 30 - 150", welche gleichzeitig eines der stärksten Titel auf "Come What(ever) May" ist. Die Folgelieder können mit der vorgelegten Intensität problemlos mithalten und warten nur darauf vor einer großen Menge gespielt zu werden. Wem das aber alles zu hart ist, der bekommt auch, wie schom beim Vorgängeralbum, seine ruhigen Songs geliefert. Ein neues "Bother" haben sie zwar nicht geschafft, aber mit "Sillyworld" und vorallem dem letzten Lied der Scheibe "ZZYXZ RD." sind ihnen würdige Nachfolger gelungen. Durch das doch recht poppige "Through The Glass", das als nächstes veröffentlicht wird und man schon mit den wenigen guten Songs von Nickelback vergleichen kann, sollte der kommerzielle Erfolg auch hierzulande nicht allzu lange auf sich warten lassen. Des Weiteren kann man "Reborn" empfehlen, dass sowohl seine ruhigen als auch harten Parts hat und spätestens bei dem Geschrei von Corey zum Refrain sollte auch der letzte Depp erkennen, dass es sich um den gleichen Sänger, wie bei Slipknot handelt.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?