Yes - Going For The One

Cover Yes - Going For The One
LP
Atlantic K 50379
Cover Yes - Going For The One
CD
Atlantic WPCR-13522

Album

Jahr:1977
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Weltweit:
de  Peak: 6 / Wochen: 10
nl  Peak: 9 / Wochen: 9
se  Peak: 10 / Wochen: 5
no  Peak: 7 / Wochen: 11
nz  Peak: 11 / Wochen: 6

Tracks

07.07.1977
LP Atlantic K 50379
1988
CD Atlantic 7567-82670-2 (Warner) / EAN 0075678267024
Details anzeigenAlles anhören
1.Going For The One
  5:30
2.Turn Of The Century
  7:58
3.Parallels
  5:52
4.Wonderous Stories
  3:45
5.Awaken
  15:38
   
22.07.2009
CD Atlantic WPCR-13522 / EAN 4943674092079
Details anzeigenAlles anhören
1.Going For The One
  5:33
2.Turn Of The Century
  7:56
3.Parallels
  5:58
4.Wonderous Stories
  3:50
5.Awaken
  15:38
6.Montreux's Theme
  2:38
7.Vevey (Revisted)
  4:47
8.Amazing Grace
  2:36
9.Going For The One (Rehearsal)
5:11
10.Parallels (Rehearsal)
6:21
11.Turn Of The Century (Rehearsal)
6:59
12.Eastern Numbers (Early Version Of Awaken)
12:17
   

Yes   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Owner Of A Lonely Heart15.04.1984172
Owner Of A Lonely Heart (Max Graham vs. Yes)17.07.2005561
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
9012515.02.1984912
Heaven & Earth01.08.2014561
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.75 (Reviews: 8)
01.11.2006 20:28
variety
Member
****
Früher oft gehört, heute nur noch schwache Erinnerungen daran. Abgerundete 4. Wonderous Stories gefällt mir am besten.
24.06.2007 13:02
Voyager2
Member
******
1977 tobte in England gerade die Punkrevolution und die New Wave in gerade an den Start. Junge, unbekümmerte Gruppen wie The Sex Pistols, The Clash, The Damned, Adverts etc. brachten frischen Wind in die festgefahrenen Strukturen der Rockmusik, die seit Jahren auf der Stelle trat. Da gab es für die internationalen Musikkritiker „wichtigere“ Dinge, als sie mit dem neunten Yes-Album „Going zu beschäftigen. Und wenn sie dies taten, dann hagelte es Verrisse. Allerdings standen Yes zu jenem Zeitpunkt mit diesem Problem nicht alleine da, denn auch klassische Gruppen wie Pink Floyd und Genesis mußten mit den hämischen Kommentaren gehässiger Kritiker leben. Yes konnten damit allerdings leben, tat diese negative Berichterstattung ihrer Popularität keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, landeten sie ausgerechnet in diesem Jahr mit „Wonderous Stories“ ihren größten Singlehit in den 70er Jahren. Das in der Besetzung Jon Anderson (Gesang), Steve Howe (Gitarre), Rick Wakeman (Piano, Keyboards), Chris Squire (Baß, Gesang) und Alan White (Schlagzeug) eingespielte Album „Going For The One“ bietet keine musikalischen Überraschungen, zeigt in fünf teilweise sehr langen Stücken all das auf, was Yes zu einer der Supergruppen der 70er Jahre gemacht hat: Komplexe, ausgeklügelte Songstrukturen mit raffinierten Melodiewindungen, der Platz für ausgedehnte Improvisationen bietet; ein sehr dichter Rhytmusteppich aus Baß und Schlagzeug, über denen sich Jon Andersons sehr markanter Gesang geradezu majestätisch erhebt. Entscheidenden Anteil am sehr dichten Sound hat Pianist und Keyboarder Rick Wakeman. Er hatte die Gruppe 1973 verlassen, um sich auf seine Solokarriere zu konzentrieren. Sein Nachfolger, der Schweizer Patrick Moraz, ebenfalls ein hervorragender Tastenspieler, konnte die Lücke, die Rick Wakeman hinterlassen hatte, nicht ganz schließen. Nachdem Ricks Solokarriere nicht so verlief, wie er sich eigentlich vorgestellt hatte, kehrte er zur Jahreswende 1976/77 reumütig zu Yes zurück (woraufhin Patrick Moraz die Gruppe wieder verlief). Fast untypisch beginnt das Album mit dem Titelsong „Going For The One“. Hier schlagen die Herren Anderson, Wakeman, Howe, Squire und White ungewohnte Rock’N’Roll-Töne an. Ganz nach Yes klingt dagegen „Turn The Century“. Jon Andersons Gesang, Rick Wakemans verhaltenes Keyboardspiel und Steve Howes Gitarrenspiel verleihen dem Stück eine verträumte, leicht melancholische Atmosphäre. In „Parallels“ spielen Yes den für sie charakteristischen Bombastrock. Getragen wird das Stück durch Steve Howes teilweise kreischender Gitarre und einer Kirchenorgel (!). Das Yes mit ihrem sehr dichten Sound auch kommerzielle Pfade beschreiten können, beweisen sie mit dem bereits erwähnten „Wonderous Stories“. Das Stück ist typisch für die Gruppe, trotzdem gelingt es ihnen, ihren sehr dichten, anspruchsvollen Sound in ein für ein großes Publikum interessantes und attraktives Gewand zu packen. Obwohl das Stück für einen Singletitel fast wieder zu anspruchsvoll ist, konnten Yes damit im Oktober 1977 in England einen Top 10 Hit landen. Der Rest des Albums wird durch das 15:38 Minuten langen „Awaken“ ausgefüllt. Wer eine Affinität zu ausladenden Artrock hat, der wird dieses Stück lieben. „Awaken“ mutet an wie ein intensiver, schöner Traum: Lange, von Gitarre, Keyboards und Gesang Melodiewindungen werden abgelöst von verträumten, sakral anmutenden Instrumentalpassagen (die ebenso „Parallels“ in der St. Martins Kirche im schweizerischen Vervey eingespielt wurden). „Awaken“ kann man eigentlich schwer beschreiben, man muß dieses Stück einfach einmal mit geschlossenen Augen unterm Kopfhörer genießen und auf sich einwirken lassen. Für mich ist dieses Stück eines der Glanzlichter im Gesamtwerk der Gruppe. Wie überhaupt das ganze Album m.E. eines ihrer stärksten Werke überhaupt ist. Die Mehrheit der Musikkritiker, die seinerzeit „Going For The One“ in der Luft zerrissen haben, wissen nicht, was für ein grandioses Werk sie grundlos mit Häme überschüttet haben. Wer Yes einmal kennenlernen möchte, der kann das bedenkenlos mit diesem Album machen. Es ist die beste musikalische Visitenkarte für Yes.
06.07.2007 17:42
longlou
Member
******
Yes gehören für mich zun den Größten und Awaken ist eines meiner Lieblingsstücke von ihnen.
20.11.2007 19:27
Homer Simpson
Member
*****
die leichte und auch kommerziellere Phase von Yes fing mit diesem Album an. Eine Neuorientierung die nicht jedem Ur-Fan gefiel.

Dennoch eine überdurchschnittliche LP

rhayader
Member
*****
Ich kann nur bestätigen, was Voyager2 in seinem sehr gutem Review schreibt. Habe mir regelmäßig den Musikexpress und gelegentlich auch Sounds gekauft, was damals die beiden bekanntesten Musikzeitschriften in D waren. Als Punk und kurz darauf New Wave in Mode kamen, fanden die Musikkritiker an den 'alten' Bands kein gutes Haar mehr. Ihre Alben wurden regelrecht verrissen, stattdessen wurde fast jede meist mäßig bis saumäßige LP dieser neuen Punkbands über den grünen Klee gelobt. Damit will ich nicht die gesamte Punk-Bewegung verdammen. Bands wie 'The Stranglers', 'Clash' oder 'The Damned' zeigten, dass sie musikalisch doch etwas mehr drauf hatten als die meisten anderen dieser Gruppen, die auch meist schnell wieder von der Bildfläche verschwanden.

Nun aber zum eigentlichen Review. Mit den beiden Stücken 'Going For The One' und 'Parallels' machte Yes zwar nicht gerade Punk-Musik, aber sie versuchten doch dem Zeitgeist ein wenig entgegenzukommen, indem sie ihren Sound entschlackten und rockiger und bodenständiger klangen als auf den eher abgehobenen Vorgänger-Alben 'Close To The Edge', 'Tales from Topographic Oceans' oder 'Relayer'. Das ist insbesondere beim Titelsong vorzüglich gelungen. Der Single-Hit 'Wonderous Stories' atmet dann jedoch eher wieder den typischen Yes-Geist alter Schule, allerdings so raffiniert eingängig gemacht, dass er den Weg in die britischen Top10 fand. Auch bei dem wundervollem, sensiblem 'Turn Of The Century' und dem über 15-minütigen 'Awaken' wurden die Erwartungen der 'alten' Yes-Fans erfüllt.

Fazit: zwar versuchte die Band behutsam neue musikalische Wege zu gehen, trotzdem waren die Veränderungen noch nicht so gravierend um die Fans zu vergraulen, was auch die guten Chartspositionen des Albums (1977 #1 in UK, #8 in USA und #6 in D) bestätigen. Meine Bewertung: 5+.


oldiefan1
Member
****
mehr als eine 4 sehe ich hier nicht

remember
Member
****
Ihre wahrscheinlich kommerziell erfolgreichste und auch beste Platte. Hier gibt es mal keine einzige negative Kritik von mir, ein Novum. 'Going For The One' und 'Parallels' sind die Prunkstücke.
4.25*

James Egon
Member
****
Eben weil die Gruppe hier, wie "voyager" sagt, keine Überraschungen bietet, kann ich nicht mehr als eine 4+ vergeben.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?