Diskussionsforum

Forum - Allgemein - Manipulierte Charts

Was meint ihr dazu?
https://www.dance-charts.de/2019052311642/deutsche-single-charts-werden-im-grossen-stil-manipuliert

Aufgrund der Beobachtungen der letzten Jahre und dem weit kleineren Markt, fürchte ich, dass Österreich bereits weitaus länger davon betroffen ist.

Kann man Charts denn überhaupt noch als repräsentativ ansehen?
Die Charts sind definitiv manipuliert.

Es kann nicht sein, dass jede Woche irgendein anderer Schrott aus dem D-Rap/Hip Hop Bereich auf Platz 1 der deutschen Single Charts einsteigt.

Alles, was kein D-Rap/Hip Hop ist, kommt teilweise gar nicht mehr in die Charts. Und Album-Tracks gehören auch nicht in die Single Charts!

Repräsentativ sind die Charts schon lange nicht mehr. Eher ein Scherbenhaufen/Trümmerfeld …

Das Streaming sollte sofort aus der Chartermittlung verbannt werden. Ehrlich geht es da jedenfalls nicht zu ...
@chartsfan42

Deine ganze Argumentation ist total für die Tonne. Das Problem ist, dass du es aus der Sicht eines Menschen schilderst der nichts mit der aktuellen Musik anfangen kann. Daher wirst du immer Ängste und Vorurteile haben was die Charts angeht. Ich versuche es zu erklären, indem ich mal auf deine Aussagen eingehe.

"Es kann nicht sein, dass jede Woche irgendein anderer Schrott aus dem D-Rap/Hip Hop Bereich auf Platz 1 der deutschen Single Charts einsteigt.
"

Warum kann es nicht sein? Die Deutschen Single Charts haben seit es sie gibt schon immer eine Hauptzielgruppe von etwa 12 - 30 gehabt. Es ist das vorne was aktuell angesagt wird. Die meisten jüngeren Menschen hören Musik aus dem Deutschrapbereich. Rap ist auch weltweit das beliebteste Genre bei jüngeren Menschen. Was ist so schwer daran das zu akzeptperien? Nur weil du etwas nicht hörst hat es doch trotzdem seine Daseinsberechtigung.


"Alles, was kein D-Rap/Hip Hop ist, kommt teilweise gar nicht mehr in die Charts. Und Album-Tracks gehören auch nicht in die Single Charts!"

Mittlerweile gibt es eine neue Regel durch die reine Albumtracks nicht mehr in die Singlecharts einsteigen wenn in der Woche ein Album erscheint - daher fällt das Problem weg. Warum haben es Lieder aus anderen Genres schwer? Ganz einfach: Es fehlt die Nachfrage und die Unterstützung. Deutschpopsongs und EDM-Songs laufen viel im Radio finden aber oft nur noch dort statt - in der Chartszielgruppe finden die wenig Beachtung. Künstler aus anderen Genres sind außerdem auch im Social Media Bereich nicht so präsent wie die meisten Rapper. Die sind ganz anders vernetzt und die Musik spielt sich auch weit abseits von TV-und Radio ab. Rapper sind nicht drauf angewiesen dort stattzufinden.

"Repräsentativ sind die Charts schon lange nicht mehr. Eher ein Scherbenhaufen/Trümmerfeld … "

Warum sind sie nicht repräsentativ? Es ist repräsentativer als noch vor Jahren. In den 80ern oder 90ern wusste man z.B. nicht mal genau wer wie viel verkauft. Da wurde teilweise über Fragebögen ermittelt wie erfolgreich es ist. Teilweise dauerte es auch viel zu lange bis man wusste wie erfolgreich jemand ist. Heutzutage bekommt der Chartermittler alle Daten am Nachfolgetag bereits angeliefert und die Charts werden auch bereits den Tag drauf wenn die Woche vorbei ist ermittelt.

"Das Streaming sollte sofort aus der Chartermittlung verbannt werden. Ehrlich geht es da jedenfalls nicht zu ..."

Wie sollen die Charts denn dann deiner Meinung nach ermittelt werden? Hast du dir mal die Marktzahlen und die Entwicklung vom Markt angeschaut? Solche Argumente kommen meistens von Leuten, die immer noch im Glauben wären man würde heutzutage noch Maxi-Single CD's verkaufen. Der Maxi-Single Markt ist aber tot und auch die Downloads machen nur noch ein paar mickrige Prozenz am Gesamtmarkt aus. Streaming macht mittlerweile weit über 90 % am Gesamtumsatz in den Singlecharts aus. Auch dieses Argument von dir kann man also in die Tonne klopfen.

"Die Charts sind definitiv manipuliert. "

Was die Manipulation an sich angeht: Es gab und wird immer Leute geben, die Manipulation versuchen aber das System ist nicht so unsicher wie in dieser schlecht recherchierten Y-Kollektiv Doku vor ein paar Monaten beschrieben. Es zählen z.B. auch nur 10 Streams am Tag pro Song von einem User für die Charts. Also bringt es auch nichts Lieder in Dauerschleife laufen zu lassen wenn das doch gar nicht gewertet wird. Außerdem haben die Rapper eine so hohe Reichweite, dass sie es nicht nötig hätten zu manipulieren. Die Leute hören die Musik trotzdem.





Das wird wohl hier im Forum ein ewiges Thema bleiben. Zumal ja ein Großteil von uns wirklich jenseits der 40 ist. Da gehöre ich natürlich auch dazu.
Dass die meisten von uns keinen Deutsch-Rap (oder wie ich: nur teilweise) mögen ergibt sich daraus fast zwangsläufig. Mich stört an den Charts eigentlich nicht die Tatsache, dass diese Songs in den Charts sind - sondern dass die Charts voll damit sind. Gefühlt sind etwa 75-80% aller Lieder in den Top 100 aus dem Deutsch-Rap-Bereich was aufgrund der Bewertung / Zusammensetzung eigentlich logisch ist. Und es wundert mich auch, dass die Macher der Charts da nicht ein wenig gegen steuern. Etwas Abwechslung hat noch keinem geschadet. Im Prinzip reflektieren die Charts ja wirklich nur die Musik der ca.12-25 Jährigen (vermutlich hauptsächlich männlichen Hörer).
ich fände es gut wenn man zur Erhebung zusätzlich die Radioeinsätze (auf irgend eine Art und Weise) heranziehen würde.
Wir haben bei uns in Bayern immer Freitags die Top 100. Wie diese genau zustande kommen weiß ich nicht. Aber diese Hitparade ist wesentlich abwechslungsreicher als die Top 100.

Aber ich denke, solange man an der Art und Weise wie die Charts entstehen nichts ändert, wird es eben erst mal so sein, dass sich die Deutsch-Rap-Lieder dort tummeln.
Und wir "Alten" müssen das dann eben so akzeptieren und warten bis der Trend sich wieder ändert (das war bisher noch immer so - und das wird auch mit dem Deutsch-Rap so kommen) und sich dann Songs eines (oder mehreren) anderen Genres platzieren.
Bis das der Fall sein wird, hören wir halt einfach die Musik, die uns gefällt (auch wenn diese nicht in den Charts platziert ist).
@tgebe


Es ist schwierig eine große Abwechslung zu erschaffen - zumindest in den Single Charts. In den Albumcharts ist z.B. alles Mögliche vertreten von Schlager, Pop, Rock, Metal, Hip Hop bis hin sogar mal vereinzelt zu Jazz und Klassikalben. Da wird jede Altersgruppe abgebildet. In den Single Charts wird das aber so nicht möglich sein weil gerade wenn es um Hits geht die "Kaufkraft" der jüngeren Menschen groß ist und Künstler viel viel häufiger ein Lied rausbringen als ein Album das jedes Jahr oder alle paar Jahre erscheint.

Die Strahlkraft und auch die Bedeutung vom Radio ist in der heutigen Zeit auch eine ganz andere. Die spielen dort zu oft Sachen nach dem "Nirgendwo anecken"-Prinzip. Also es läuft nur das was niemanden stört und da wird es irgendwo auch gleichgültig und ist eben eine Hintergrundberieselung für die meisten. Das Radio hat noch deutlich weniger Vielfalt zu bieten als die Single Charts. Da bleiben Lieder gefühlt eine Ewigkeit in Rotation und neue Lieder haben es schwer da schnell reinzukommen. Von Abwechslung kann da keine Rede sein. Die Sender beschränken sich doch auf sehr wenige Lieder, die gespielt werden - sie könnten aber wenn sie wollten mehr spielen. Radioeinsätze in die Charts einfließen zu lassen würde nur Sinn machen wenn die Sender sich komplett zum Umdenken bewegen und das Radiokonzept der letzten Jahre mal verändert weil es einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Man ist heutzutage nicht mehr drauf angewiesen das Radio einzuschalten um Musik zu hören - dazu bietet Streaming viel zu viel mehr und wenn ich die Wahl habe zwischen den gefühlt 50 gleichen Lieder über mehrere Monate und die Auswahl aus vielen Millionen Liedern ist es klar für was ich mich entscheide.

Ich glaube auch nicht, dass das mit dem Deutschrap auch nur ein kurzer Trend ist der schnell wieder vorbei gehen wird. Dazu sind die Rapper einfach zu gefestigt und die Fangemeinde auch viel zu groß. Es gibt da Rapper, die haben eine Reichweite von denen TV-und Radiosender wirklich nur träumen können. Wenn da ein Lied von denen erscheint kommt es gleich bei sehr vielen Menschen an und die hören die Musik eben dann auch. Da haben andere Künstler aus anderen Genres bis auf ein paar Ausnahmen einen riesigen Rückstand den sie nicht aufholen können. Die Methodik wie diese anderen Künstler an Promophasen für Lieder rangeht ist auch leider etwas veraltet. Da gibt es z.B. Künstler, die die Leute auffordern noch das Lied zu "downloaden" aber das ist der falsche Weg wenn doch die Mehrheit der Menschen Streaming betreibt. Da ist jetzt nur ein Beispiel - da gibt es auch ein paar andere Sachen, die da schief laufen. Den Chartermittlern kann man da keinen Vorwurf machen. Sie ermitteln ja nur das was da ist aus den Daten, die sie bekommen.


Beitrag hinzufügen (*=Pflichtfeld)
Name*   
E-Mail   
Smilies hinzufügen:
Text*   


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?