Eric Clapton - 461 Ocean Boulevard

Cover Eric Clapton - 461 Ocean Boulevard
LP
Polydor 0602537590926 (de)
Cover Eric Clapton - 461 Ocean Boulevard
CD
Polydor 531 821-2
LP
Polydor 811 697-1

Album

Jahr:1974
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Weltweit:
de  Peak: 11 / Wochen: 6
nl  Peak: 4 / Wochen: 9
no  Peak: 4 / Wochen: 24
nz  Peak: 38 / Wochen: 3

Tracks

29.07.1974
LP Polydor 0602537590926 (UMG) [de] / EAN 0602537590926
17.02.2017
LP Polydor 811 697-1 (UMG) / EAN 0042281169717
Details anzeigenAlles anhören
1.Motherless Children
  4:55
2.Give Me Strength
  2:51
3.Willie And The Hand Jive
  3:46
4.Get Ready
  3:50
5.I Shot The Sheriff
  4:30
6.I Can't Hold Out
  4:10
7.Please Be With Me
  3:25
8.Let It Grow
  4:57
9.Steady Rollin' Man
  3:14
10.Mainline Florida
  4:05
   
1996
CD Polydor 531 821-2 (PolyGram) / EAN 0731453182127
Details anzeigenAlles anhören
   
18.07.2008
LP Polydor 060251775318 (UMG) / EAN 0602517753181
Details anzeigenAlles anhören
   
12.09.2008
Papersleeve - CD Polydor 060249831707 (UMG) / EAN 0602498317075
Details anzeigenAlles anhören
   

Eric Clapton   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Comin' Home (Delaney & Bonnie and Friends feat. Eric Clapton)15.03.1970134
I Shot The Sheriff15.11.1974194
Carnival15.05.1977228
Tears In Heaven17.05.19921012
Runaway Train (Elton John & Eric Clapton)30.08.1992225
Love Can Build A Bridge (Cher, Chrissie Hynde & Neneh Cherry with Eric Clapton)11.06.1995188
Change The World15.09.19961018
My Father's Eyes01.03.19981812
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Backless15.01.1979244
Behind The Sun15.05.1985302
Journeyman14.01.1990291
Eric Clapton Story 1967-198019.05.1991248
Unplugged06.09.1992346
From The Cradle25.09.1994116
Pilgrim22.03.1998416
Clapton Chronicles - The Best Of Eric Clapton24.10.1999116
Riding With The King (B.B. King & Eric Clapton)25.06.2000316
Reptile18.03.2001212
"One More Car, One More Rider" - Live On Tour 200117.11.2002373
Me And Mr. Johnson04.04.200459
Sessions For Robert J.19.12.2004741
Back Home11.09.200595
The Road To Escondido (JJ Cale & Eric Clapton)17.11.2006312
Complete Clapton19.10.20072014
Live From Madison Square Garden (Eric Clapton and Steve Winwood)05.06.20092510
Clapton08.10.201059
Play The Blues - Live From Jazz At Lincoln Center (Wynton Marsalis & Eric Clapton)23.09.2011113
Old Sock05.04.201377
Crossroads Guitar Festival 2013 - Recorded Live, Madison Square Garden, New York, April 12 & 13 201329.11.2013631
The Breeze - An Appreciation Of JJ Cale (Eric Clapton & Friends)08.08.2014810
Forever Man22.05.2015223
I Still Do03.06.2016312
Crossroads Revisited - Selections From The Crossroads Guitar Festivals (Eric Clapton And Guests)15.07.2016123
Live In San Diego14.10.2016232
Life In 12 Bars (Soundtrack / Eric Clapton)22.06.2018731
Happy Xmas26.10.2018453
Eric Clapton03.09.2021491
The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions26.11.202192
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.11Eric Clapton - 461 Ocean Boulevard (Reviews: 9)
11.07.2005 01:02
Rewer
Staff
*****
...sehr gut...
21.10.2005 08:58
Voyager2
Member
******
Einer ganz großen Persönlichkeiten der Rockmusik, und das seit über 40 Jahren, ist ganz ohne Frage der am 30.03.1945 im englischen Surrey geborene Eric Clapton. Seine Karriere begann er bereits als Jugendlicher in der Gruppe The Roosters, in der neben Eric noch die später bekannten Paul Jones, Tom McGuiness und Brian Jones spielten. Als diese Gruppe sich auflöste, nahm er einen Job in der Band Casey Jones an, den er aber nach wenigen Wochen wieder schmiß. Er schloß sich den eben gegründeten The Yardbirds an. Hier entwickelte Eric den Stil, der ihn zu einem der herausragenden Gitarristen der Rockmusik machte. Mit ihrem sehr versierten Rhythm And Blues-Verschnitt waren die Yardbirds einer der besten Gruppen ihrer Zeit, die sich bei Liveauftritten nicht damit begnügten, bloß ihre Hits nachzuspielen sondern auch lange Improvisationen boten. Da die Gruppe nicht nur gute Musik machte sondern obendrein auch erfolgreich war, waren sie dazu verdonnert, kommerzielle Beatmusik zu spielen. Dazu hatte der Bluesliebhaber nun keine Lust und verließ deshalb nach knapp eineinhalbjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit die Gruppe und wurde durch Jeff Beck ersetzt. Er schloß sich John Mayalls Bluesbreaker an, wo er seinen Still schließlich vollendete. Das Album „Bluesbreakers“ ist mit das beste und eindrucksvollste, was in den 60er Jahren auf dem Gebiet des weißen Blues erschien. 1966 gründete Eric zusammen mit Jack Bruce und Ginger Baker mit The Cream die erste sogenannte Supergroup der Rockmusik. Diese Gruppe machte richtig gute Musik (Bluesrock in Perfektion), fabrizierte aber auch viel Mittelmaß. Bis zu ihrem Ende im Jahre 1968 verkauften Cream über 12 Millionen LPs, eine für die damalige Zeit sensationelle und unglaubliche Zahl, denn Schallplattenverkauf war damals in erster Linie Singleverkauf. Seine Mitwirkung bei Cream handelte Eric einen geradezu legendären, sagenumworbenen Ruf ein, der ihm den Titel „Clapton Is God“ einbrachte. Die Musikkritiker und Rockfans erwarteten von ihm musikalische Wundertaten. Mit seiner neuen Band „Blind Faith“, die sich bereits nach einer LP wieder trennte, seinem ersten Soloalbum „Eric Clapton“ und sein Engagement bei Derek & The Dominos konnte er diese übertriebene Erwartungshaltung auf keinen Fall erfüllen. Trotzdem waren diese drei Projekte äußerst erfolgreich (u.a. mit dem Solohit „After Midnight“ und „Layla“ mit Derek & The Dominos, heute längst ein Rockklassiker), besonders in den USA. Für den sensiblen Eric Clapton war diese Erwartungshaltung eine schwere Bürde und er flüchtete sich in Alkohol und Heroin. Es sollte bis 1974 dauern, ehe Eric Claptons Solokarriere erst richtig losging. Zu diesem Zeitpunkt war der Name Eric Clapton beim breiten Publikum schon etwas in Vergessenheit geraten, als er mit „461 Ocean Boulevard“ die Musikwelt überraschte. Mit diesem Album zeigte sich Eric Clapton von einer völlig neuen Seite. Hier zeigte sich ein vom Heroin und Alkohol befreiter, musikalisch völlig relaxter E.C., der verdammt gute Musik machte. Er machte genau das, was er am besten konnte, und zwar richtig gute Musik. Gleich der Opener, das Traditional „Motherless Children“ macht das gleich deutlich. Das Stück klingt wie eine sehr entspannte Version diverser Cream Stücke. „Give Me Strength“ bietet einen wunderbaren Blues und dank der von Clapton gespielten Dobro einen leichten C&W Einschlag. „Willie And The Jive“ aus der Feder von Johnny Otis ein unglaublich geiler Blues, der an Bo Diddleys „Bo Diddley“ erinnert. In seiner Aufmachung ist das Stück eher schlicht gehalten, gewinnt dadurch aber seinen besonderen Reiz. Als Singleauskopplung war „Willie And The Hand Jive“ im Herbst 1974 ein mittelprächtiger in den USA. „Get Ready“ ist ein solider, verhaltener Bluesrocker, den Eric zusammen mit der amerikanischen Sängerin Yvonne Elliman geschrieben hat, die auch mitsingt. Durch den Kontrast der Stimmen von Eric und Yvonne gewinnt das Stück seinen besonderen Reiz. Einer der großen Rockklassiker der 70er Jahre ist ohne Frage „I Shot The Sheriff“ aus der Feder von Bob Marley. Mit diesem Stück konnte Eric im September 1974 völlig überraschend eine Nummer 1 in den USA und einen internationalen Superhit landen. „I Shot The Sheriff“ ist inzwischen nicht nur eine der populärsten Nummern des Eric Clapton, sondern bedeutete auch für den damals außerhalb Jamaikas völlig unbekannten Bob Marley den Durchbruch. Ein schöner, sehr entspannter Bluesrock ist „I Can’t Hold Out“ aus der Feder von Elmore James. Das Eric Clapton nicht nur Bluesrock sondern auch richtig schöne Balladen auf Lager hat, beweist er mit dem hinreißenden „Please Be With You“ aus der Feder Charles Scott Boyer“. Das sparsam instrumentierte Lied gewinnt seinen besonderen Reiz aus Erics Dobrospiel, seinem dezenten Gesang und den schönen Vocalharmonien von Yvonne Elliman und George Terry im Hintergrund. Ebenfalls sehr schön ist das eher verhaltene „Let It Grow“. In Richtung Southern-Rock geht das ungemein packende „Steady Rollin‘ Man“ aus der Feder von Blues-Legende Robert Johnson. Hier macht Eric Clapton das, was er am besten kann, und zwar verdammt gute Musik. Das rockige „Mainline Florida“ aus der Feder von George Terry rundet ein alles in allen überragendes Album ab. Wer Eric Clapton mag, der weiß die Qualitäten von „461 Ocean Boulevard“ zu schätzen. Clapton Neulinge bietet dieses prächtige Album den besten Einstieg.

Zuletzt editiert: 26.12.2006 12:16
19.12.2006 15:48
Homer Simpson
Member
******
siehe Vorgänger
22.02.2007 23:18
southpaw
Member
*****
Sehr schönes Blues/Crossover Album.
10.06.2007 18:20
remember
Member
****
Clapton fand nach Jahren des exzessiven Drogenkonsums, Depressionen und musikalischer Rückschläge zu seinen bluesigen Wurzeln zurück und entwickelte einen Stil, der in gewisser Weise allen folgenden Alben folgte. Trotzdem, mehr als gelungene 4* kann ich dafür einfach nicht bieten..

musikmannen
Member
******
Great

rhayader
Member
*****
Als er das Album mit seinen Mitstreitern einspielte, wohnte er einige Wochen in der auf dem Cover abgebildeten Villa in 461 Ocean Boulevard, Miami.
Diese Umgebung wirkte wohl stark inspirierend auf ihn, da das Album zu seinen allerstärksten gehört.
Am Besten gefallen mir die ruhigeren Nummern auf dem Album, allen voran natürlich 'Let It Grow'. Da ist ihm wirklich einer der allerschönsten Rockballaden in History of Rock gelungen.
Auch die Bluesballade 'Give Me Strength', die wohl vom Titel her ausdrückt, wie er sich nach seinen harten Drogenzeiten fühlte, ist exzellent.
Ein weiterer toller ruhiger Track ist das folkige 'Please Be With Me' und natürlich gehört auch das Bob Marley Cover 'I Shot The Sheriff' zu den Glanzlichtern des Albums.
Aber auch eine flottere Nummer muss man erwähnen, der treibende Opener 'Motherless Children' geht einfach gut ab, und man kann dabei nicht still sitzen bleiben.
Das Album erreichte 1974 #1 in USA, #3 in UK und #11 in D.
Meine Bewertung: 5*.
Zuletzt editiert: 08.09.2020 10:16

Widmann1
Member
****
Ein Meilenstein ist dieses Album nicht. Die meisten Songs sind sehr entspannt oder auch ein bisschen langweilig.
Höhepunkte sind die beiden bekannten Songs I Shot The Sheriff [Bob Marley & The Wailers] und Let It Grow. Dazu mag ich den Opener Motherless Children.


Zu diesem Album gibt es eine Podcast-Folge "SWR1 Meilensteine - Alben, die Geschichte machten", in der man interessante Infos und die Meinungen der Redaktion zu diesem Album bekommt.

Als Eric Clapton im Frühjahr 1974 in Florida sein legendäres Album

aufnahm, lagen zehn Jahre Leben als Star hinter ihm, aber auch Zeiten tiefer Depression und nicht zuletzt eine gerade mit Mühe und Not überwundene Heroin-Sucht...

https://open.spotify.com/episode/3aNzvnQObGcgnQR2cDxpte?si=e7602WwRTwy_aG2jlcNGyg

Werner
Member
*****
Gutes Album, dass die Trackliste auf CD und Booklet nicht mit der wahren Reihenfolge übereinstimmt ist ein anderes Thema und fliesst nicht in die Bewertung mit ein.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?