Jeff Lynne's ELO - Alone In The Universe

Cover Jeff Lynne's ELO - Alone In The Universe
CD
Big Trilby / Columbia 88875164642 (eu)
LP
Big Trilby / Columbia 88875145121 (eu)
Cover Jeff Lynne's ELO - Alone In The Universe
CD
Big Trilby / Columbia 88875145112

Album

Jahr:2015
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:27.11.2015 (Rang 14)
Zuletzt:11.12.2015 (Rang 69)
Höchstposition:14 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:3
Rang auf ewiger Bestenliste:7149 (111 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 7 / Wochen: 4
de  Peak: 7 / Wochen: 6
at  Peak: 14 / Wochen: 3
fr  Peak: 127 / Wochen: 1
nl  Peak: 5 / Wochen: 9
be  Peak: 8 / Wochen: 14 (V)
  Peak: 24 / Wochen: 16 (W)
se  Peak: 5 / Wochen: 6
fi  Peak: 22 / Wochen: 2
no  Peak: 9 / Wochen: 4
dk  Peak: 38 / Wochen: 1
it  Peak: 70 / Wochen: 1
es  Peak: 26 / Wochen: 3
au  Peak: 15 / Wochen: 2
nz  Peak: 24 / Wochen: 1

Tracks

13.11.2015
CD Big Trilby / Columbia 88875145112 (Sony) / EAN 0888751451124
13.11.2015
LP Big Trilby / Columbia 88875145121 (Sony) [eu] / EAN 0888751451216
Details anzeigenAlles anhören
1.When I Was A Boy
  3:13
2.Love And Rain
  3:30
3.Dirty To The Bone
  3:06
4.When The Night Comes
  3:22
5.The Sun Will Shine On You
  3:30
6.Ain't It A Drag
  2:36
7.All My Life
  2:51
8.I'm Leaving You
  3:08
9.One Step At A Time
  3:21
10.Alone In The Universe
  3:54
Extras:
Vinyl incl. free Download
   
13.11.2015
Deluxe Edition Digipack - CD Big Trilby / Columbia 88875164642 (Sony) [eu] / EAN 0888751646421
Details anzeigenAlles anhören
1.When I Was A Boy
  3:13
2.Love And Rain
  3:30
3.Dirty To The Bone
  3:06
4.When The Night Comes
  3:22
5.The Sun Will Shine On You
  3:30
6.Ain't It A Drag
  2:36
7.All My Life
  2:51
8.I'm Leaving You
  3:08
9.One Step At A Time
  3:21
10.Alone In The Universe
  3:55
Bonus Tracks
11.Fault Line
  2:07
12.Blue
  2:35
   

Electric Light Orchestra   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Livin' Thing15.03.1977316
Rockaria!15.05.1977712
Shine A Little Love15.08.1979234
Don't Bring Me Down15.10.1979216
Confusion15.01.1980518
Xanadu (Olivia Newton-John & Electric Light Orchestra)15.08.1980118
Hold On Tight01.09.1981216
Twilight01.01.1982156
Rock'n'Roll Is King01.08.1983166
Calling America01.06.1986224
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
A New World Record15.03.1977916
Discovery15.07.1979360
ELO's Greatest Hits01.03.1980174
Xanadu (Soundtrack / Electric Light Orchestra & Olivia Newton-John)01.08.1980124
Time01.09.1981216
Secret Messages15.07.1983118
Balance Of Power15.03.1986292
Zoom24.06.2001513
Alone In The Universe (Jeff Lynne's ELO)27.11.2015143
Wembley Or Bust (Jeff Lynne's ELO)01.12.2017203
 

Jeff Lynne   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Alone In The Universe (Jeff Lynne's ELO)27.11.2015143
Wembley Or Bust (Jeff Lynne's ELO)01.12.2017203
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.93 (Reviews: 15)

unclejeffrey
Member
*****
5,5 Das ist ein tolles neues ELO-Album, dass 98% des ganzen Mists, der die Charts verklebt, in puncto Musikalität, Instrumentierug, Harmonien und Melodien - wie nicht anders zu erwarten - schön alt bzw. so aussehenen lässt, wie er eben klingt: wie Akustikmist!

Was auffällt, ist der sehr schöne, warme Klang der Songs, der den Instrumenten, dem Gesang, den verspielten Soundeffekten - ja, die gibt es immer noch, z.B. beim Titeltrack - Raum zum Atmen gibt. Zoom von 2001 hat deutlich unter dem sehr komprimierten, zusammengestauchten Klang gelitten. Das ist hier ganz und gar nicht der Fall.

Die Songs sind überdurchschnittlich bis großartig. Meine Lieblingtstracks so far sind: Love And Rain, Dirty To The Bone, Ain't It A Drag, One Step At A Time, When The Night Comes und Alone In The Universe - huch, ist ja schon das halbe Album! ELO oder Jeff Lynne eben. Songwriter von besonderen Gnaden, für mich beweist er hier endgültig, dass er den Titel Mozart des Pop verdient. Musik um der Musik willen.

Das Album mag mit ca. 37 Minuten etwas kurz sein, aber dies besonders zu kritisieren greift ebenso - nun, zu kurz. Höre ich das Album eben zweimal von A-Z durch, schon habe ich eine Laufzeit von einer guten Stunde. Was nutzen mir 88 Minuten Laufzeit, wenn 67 davon - oder mehr - Schrott sind.

Aber man muss auch warnen: das hier ist kein Album für Knallköpfe, die erwarten, dass es immerzu und möglichst sinnlos rummsen, bummsen, scheppern und knallen muss und die alles andere langweilig finden. Stay Away! You have to listen this with care, over and over again, with the same care that the artist put into his artistical work, best with headphones on. If you are capable of that, it will grow on you, each track and the album as a whole. Wenn nicht, dann finde es ruhig weiter zum Gähnen, Knallkopf! Knallköpfe und musikalische Analphabeten sind bei
ELO schon immer fehl am Platze gewesen.

Ich gebe dem Album 5,5 Sterne, weil es ziemlich großartig ist, ich aber trotzdem hoffe, dass Jeff Lynne noch einmal einen draufsetzt, wenn das überhaupt möglich ist. Der Mozart des Poprock ist er sowieso schon. Zu-Hören und genießen.

ELO are oder vielmehr is back!

jof
Member
****
Als alter Jeff Lynne-Fan bin ich insgesamt etwas enttäuscht und lege jetzt erst mal Discovery und danach Tom Pettys Into the great white open auf, um mir seine größten Momente noch mal vor Augen zu führen.

Rewer
hitparade.ch
****
...auf Vinyl sind es dann eben nur 32 Min....
Zu Vinyl-Zeiten gabs auch immer mehr.

Zum Album ... schon ziemlich langweilig auch wenn natürlich sehr harmonisch.

elohello
Member
******
Ein schön gelungenes Wiederhören mit Jeff Lynne's neuestem Wurf seit
2001. Sehr abwechslungsreich im Vergleich zu ZOOM auch wenn dies ein
starkes unterschaetztes Album war. Das neue klingt natürlich wie Lynne doch eher wie ELO als Lynne's Solo-Produktionen oder das neueste BRYAN ADAMS-Album. Wem die 10 Songs zu kurz sind, soll sich gleich die Japanische CD-Ausgabe besorgen, denn da sind 13 starke Tracks mit 41min
drauf. Anspieltipps: Titeltrack, One Step.., Blue, und: DER GANZE REST! :)
ELO is back, und erst noch live im Mai16!

drogida007
Member
*****
Tolles Album! Der Bonus-Track Blue ist auch klasse!

charlyb
Member
******
ELO is back!!! Wenn auch nur in der Person von Jeff Lynne. Aber wie!
Was er hier hervorgebracht hat, erfreut jeden ELO Fan. Hühnerhaut garantiert.
Und wie ein Vorredner schon erwähnt hat, daneben verblasst der ganze Müll, den sich zurzeit in den Charts tummelt.
Auch wenn das Album vielleicht nicht an das Jahrhundert-Album "Time" ankommt, ist es ein sehr gelungenes Album und ich freue mich jetzt schon riesig auf das Konzert im Mai 2016.


Wahrheitpur
Member
******
ELO is back und ich bin ganz aus dem Häuschen. Ok, mit den Klassikern von ELO kann das Album nicht ganz mithalten, aber das Vorliegende ist allemal besser als das Meiste, was heute so rauskommt. Tolles Comeback - freue mich auf die Live-Auftritte.

öcki
Member
*****
Schön wie früher - aber nun wirklich nix neues. Aber für eine Zeitreise zurück in die 70er Jahre ausgezeichnet......

Widmann1
Member
*****
Hatte ich doch tatsächlich vergessen das Album zu bewerten.
Erinnerungen an Time kommen hoch, wunderbar.

Musicfreak
Member
*****
Sehr schönes Album, etwas unabhängiger, abwechslungsreicher als "Zoom". Viele grandiose Lynne-Melodien, die typischen ELO-Harmonien, zum Teil auch die Arrangements, auch wenn etwa Pop-lastiger und oft ohne die üppigen Streicher-Backgrounds, die für ELO so typisch waren.

spatz-98
Member
*****
Für mich klare 5.

CDN: #34, 2015
USA: #23, 2015

WeePee
Member
***
Als ELO - Fan muss ich sagen: Jeff Lynne kann es noch ... aber leider nur so wie damals und nicht mehr wie heute.

Ein bisschen Anbiederung an unsere heutige Zeit oder an den Zeitgeist hätte dem Album gut getan.

So beweist ein ehemals ganz Großer, dass er leider nicht mehr dazu lernen kann.

Und da sind dann die "alten" Scheiben doch um 2 Klassen besser.

Lass' stecken Jeff Lynne.
Zuletzt editiert: 26.07.2016 22:39

PeloPonnes
Member
******
Ein melancholisches Meisterwerk.

Klar ist, wer ELO nur wegen ihrer "Dampfnummern" liebt, ist hier falsch. Aber ich liebe auch die ruhigen, atmosphärischen Sachen. Insofern gefällt es mir, dass es jetzt ein Album gibt, dessen Dramaturgie fast nur ueber diese langsamen bis sanft groovenden Songs aufgebaut wird. Und der Opener macht es ja auch deutlich, wie man dieses Album verstehen soll.

Mir gefällt auch, dass das Album quasi ein verstecktes Konzeptalbum ist. Es geht entweder um die Einsamkeit oder, Lesart 2, ist eine Reise durch saemtliche Stationen von Jeffs Leben, musikalisch und privat.

Ich finde auch nicht, dass Jeff irgendwie stehengeblieben ist. Er war immer ein klassischer Songwriter, dem es um Melodien, Refrains usw. geht. Diese Kunst hat er hier, angeregt durch "Long Wave", nochmal verfeinert. Er hat gerade was Akkordfolgen und Übergänge im Song anbelangt, Dinge ausprobiert, die er vorher so noch nie gebracht hat. Auch der Sound wurde weiterentwickelt. Klar war die Idee eher, den classic ELO-Sound um 1980 wiederzubeleben, aber mit einigen Eingriffen, die quasi als update zu werten sind. Die Produktionsweise ist ultramodern (begonnen wird zwar analog, aber massive digitale Weiterverarbeitung in Pro Tools), auch wenn es gar nicht so auffällt, weil Lynne die Finger laesst von offensichtlichen digitalen Effekten. Insofern klingt sein Sound alternativ zum Gros der aktuellen Pop-Produktionen, aber sicher nicht veraltet.


Trekker
Member
****
Ich kenne und schätze PELO_Ponnes sehr - ein ewiger Anhänger der Band, mir seit Jahren bekannt, gegen den ich einfach nur ein Zwerg bin - fanttechnisch gesprochen.

Trotzdem, eher näher dran an der Realität ist hierbei für meine Begriffe WeePee.

Für meine Ohren das zweitschwächste ELO-Album schlechthin, bringt mich AITU wirklich nicht gerade in Verzückung, auch wenn ich in den Reviews der einzelnen Songs durchaus versöhnlicher klinge (mit Ausnahme von When The Night Comes).

Es ist nunmal nur ein trauriger Abklatsch von dem, was ELO mal ausmachte (richtig genial finde ich ohnehin nur den Titelsong und On My Mind aus der Japan-Ausgabe).

Jeff meinte ja im Vorfeld, es wäre für jeden etwas dabei. Übersetzt heißt das dann ja wohl, er wollte möglichst jedem gerecht werden. So wirkt das Universum-Album leider auch: Weder Fisch noch Fleisch.

Erfolgreich ist AITU letztendlich nur deshalb geworden, weil insgesamt diese Musik im Sog des Retrowahns wieder angesagt ist.

2001 sah dies noch etwas anders aus. Das für meine Begriffe viel bessere ZOOM-Album hatte gar nicht erst die Chance, so groß raus zu kommen.

Trotz aller Desillusion, in Relation zu ihren anderen Werken ist das hier noch eine gute Vier und natürlich hats off to good ol' Lynne, das er überhaupt noch Musik macht, sowie Konzerte gibt.

Anspieltipp, weil ungewöhnlichste Nummer hierauf: One Step At A Time

Zuletzt editiert: 30.07.2016 12:53

DJ Koksi
Member
*****
Als Kopf des Electric Light Orchestras schuf Jeff Lynne eine lange Reihe großer Hits. Sein Gespür für Melodien ist legendär. Der 67-Jährige bleibt sich auch auf dem 13. Studio-Album treu: Bombast-Pop trifft klassische Elemente und moderne Soundeffekte. Immerhin 14 Jahre mussten die Fans darauf warten! Wie bei allen ELO-Alben übernahm Lynne auch bei „Alone In The Universe“ die Rollen des Produzenten, Songwriters, Arrangeurs, Leadsängers und Gitarristen.

Neben ELO war Lynne auch Mitbegründer der Supergroup Traveling Wilburys. Als Produzent und Songwriter arbeitete er u.a. mit den Beatles, Roy Orbison, Tom Petty, Joe Cocker usw. 2015 wurde er dafür sogar mit einem Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame geehrt.

In Lynnes Texte ist Nostalgie und Weisheit eingezogen. Gleich im tollen Eröffnungstrack "When I Was A Boy" beschäftigt er sich mit der Vergänglichkeit. Der Sänger schaut zurück auf seine Kindheit und erinnert sich an die Nächte, in denen er unterm Kopfkissen die Musik seiner Idole hörte und von einem Leben als Musiker träumte. Verpackt hat Lynne, dessen Stimme keinerlei Spuren von Alterung aufweist, das Ganze in eine der stärksten Melodien des Albums. Ein grandioser Auftakt zu einem ebenso grandiosen Album.

Es ist schon überraschend, wie stark sich Lynne zurückmeldet bzw. wie er die Geschichte seiner Vision vom perfekten Pop weiterschreibt und er damit voll ins Schwarze trifft. Es gibt nicht viele, die scheinbar ein Leben lang Songs in dieser Qualität schreiben können. Insofern ist Lynne in der Tat beinahe „Alone In The Universe".
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?