Kraftwerk - Die Mensch-Maschine

Cover Kraftwerk - Die Mensch-Maschine
Cover

Album

Jahr:1978
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:15.06.1978 (Rang 22)
Zuletzt:15.08.1978 (Rang 15)
Höchstposition:15 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:12
Rang auf ewiger Bestenliste:2252 (688 Punkte)
Weltweit:
de  Peak: 12 / Wochen: 18
at  Peak: 15 / Wochen: 12
it  Peak: 94 / Wochen: 1

Tracks

05.1978
LP Kling Klang 058-32 843 (EMI)
1978
MC Kling Klang / EMI 1C 258-32 843 [de]
02.10.2009
Kling Klang 2009 - Digital Remaster - CD EMI 6995892 (EMI) / EAN 5099969958922
Details anzeigenAlles anhören
1.Die Roboter
  6:14
2.Spacelab
  6:03
3.Metropolis
  6:03
4.Das Model
  3:44
5.Neonlicht
  9:01
6.Die Mensch-Maschine
  5:26
   
03.03.1986
CD Electrola CDP 564-7 46131 2 (EMI) [de] / EAN 0077774613125
Details anzeigenAlles anhören
1.Die Roboter
  6:14
2.Spacelab
  6:03
3.Metropolis
  6:03
4.Das Modell
  3:44
5.Neonlicht
  9:01
6.Die Mensch-Maschine
  5:26
   
02.10.2009
LP EMI 6995891 (EMI) / EAN 5099969958915
Details anzeigenAlles anhören
   

Kraftwerk   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Die Roboter15.12.1978234
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Radio-Aktivität15.03.1976412
Die Mensch-Maschine15.06.19781512
Computerwelt01.07.1981148
The Mix (English Version)14.07.19911211
Tour de France Soundtracks17.08.2003295
Minimum-Maximum19.06.2005337
3-D - Der Katalog09.06.2017261
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.38 (Reviews: 21)
28.12.2005 08:20
facinum
Member
*****
Sehr starkes Album, was überall aufhorchen liess! Besondere Leckerlis aus 1978 sind hier definitiv "Spacelab" und "Das Model"
02.01.2007 18:06
okii
Member
*****
great
02.06.2007 14:40
remember
Member
*****
Für mich ihr (obwohl ich die englische Fassung bevorzuge) bester Longplayer.
Musikalische Revolution einer deutschen Gruppe..
Zuletzt editiert: 15.09.2011 16:35
02.10.2007 08:47
Dabelju
Member
******
Durchwegs genial.
04.10.2007 15:00
Simi-Music
Member
******
seh ich auch so, ein Meisterwerk, das die Musikgeschichte zweifelsohne beeinflusste. Die Syntieklänge finden sich in der Musik der 80-er noch und noch (z.B. aus der New-wave, Visage-Fade to Grey, Cambodia (Kim Wilde), aber auch Italo-Disco (Gazebo, Fancy...), ebenso wurde die Eurodance- und Technowelle der 90-er von diesem Werk beeinflusst
07.10.2007 14:13
Voyager2
Member
******
Mit ihrem Minimalsound haben Kraftwerk in den 70er Jahre Maßstäbe gesetzt und konnten der Popmusik, vor allem der ab den beginnenden 80er Jahre damit völlig neue Impulse geben. Mit jedem neuen Album hatte sich die Gruppe konsequent und kontinuierlich weiterentwickelt. Ab dem Ende 1975 erschienenen Album „Radioaktivität“ verzichteten sie auf konventionelle Instrumente wie und arbeiteten ausschließlich mit Synthesizern und Schlagzeugmaschinen. Ihr siebentes Album „Die Mensch-Maschine“ erschien zu einem Zeitpunkt, als sich die Rockmusik in einem Umbruch befand. Nach den gravierenden Veränderungen durch den Punkrocks der Jahre 1976/77 hatte sich eine neue Generation von jungen Musikern zusammengetan, die alle möglichen Musikstile der letzten Jahrzehnte aufgriffen und diese zu einer völlig neuen Musikrichtung mixten, kurz New-Wave genannt. Die großen Vorbilder dieser jungen Gruppen waren zum einen Bob Marley bzw. Reggae, zum anderen die britischen Beatgruppen der 60er Jahren und deutsche und englische Progressivgruppen- und Interpreten wie Can, Cluster, Roxy Music, Brian Eno, David Bowie oder eben Kraftwerk. Das sich die Gruppen mit einer an diesen Vorbildern angelehnten Musik in den nächsten Jahren durchsetzen sollten, spricht für die richtungsweisende Musik der Vorbilder. Mit der Musik von „Radioaktivität“ und „Trans Europa Express“ (1977) beeinflußten Kraftwerk eine junge, vor allem britische Musikergeneration. Wenn man sich einmal die Musik von Gruppen und Interpreten wie OMD, Human League, Depeche Mode und Gary Numan, die ab Ende der 70er-, Anfang der 80er Jahre erfolgreich ins Rampenlicht traten anhört, dann weiß man, wie wichtig der musikalische Beitrag von Kraftwerk ist. Auch die Technomusik der beginnenden 90er Jahre wäre ohne die Pionierarbeit von Kraftwerk in dieser Form nicht möglich gewesen. Gewiß, Kraftwerk allein hat diese Musik nicht erfunden, denn da waren auch noch Gruppen wie Can, Cluster und Tangerine Dream. Sie haben diese Musik aber in massentaugliches Schema gepackt, so daß sie für ein großes Publikum attraktiv wurde. Dadurch hat ihre Musik jener Zeit einen äußerst innovativen Charakter.
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „Die Mensch-Maschine“ waren Kraftwerk längst etabliert, hatten sie in der Vergangenheit mit den Alben “Autobahn“ (1974). „Radioaktivität“ (1974) und „Trans Europa Express“ (1977) sowie den Singles „Autobahn“, „Radioaktivität“ und „Trans Europa Express“ große internationale Erfolge feiern können. „Die Mensch-Maschine“ war die radikale Weiterentwicklung ihres Sounds. Während andere Gruppen ihren Erfolgssound dem Publikum leicht variiert immer und immer wieder servierten, scherten sich Ralf Hütter, Florian Schneider, Karl Bartos und Wolfgang Flür herzlich wenig um hohe Verkaufszahlen und hohe Hitparadenplazierungen ihrer Platten. Vielmehr ging es ihnen darum, musikalisches Neuland zu erschließen und letztendlich die Musik zu machen, die ihnen selber gefiel. Das sie damit nicht falsch lagen, zeigen die hohen Verkaufszahlen ihrer Platten, wie z.B. „Die Mensch-Maschine“.
Die sechs Stücke auf „Die Mensch-Maschine“ klingen anders als die Stücke der Vorgänger „Radioaktivität“ und „Trans Europa Express“, trotzdem ist die Musik typisch für Kraftwerk. Sie klingen zum größten Teil wie eine abgespeckte und auf das Wesentliche reduzierte Ausgabe der ausladenden Klanggemälde der Berliner Gruppe Tangerine Dream. Stücke wie „Spacelab“, „Metropolis“, „Neonlicht“ und „Die Mensch-Maschine“ machen das deutlich. Die Gesangseinlagen mit den für Kraftwerk minimalen Texten verleihen den Stücken einen ureigenen Charakter. Minimalistisch aber trotzdem spektakulär ist „Die Roboter“, das in gekürzter Fassung als Single bis auf Platz 25 der deutschen Hitparade kam. Die Stimme von Ralf Hütter (oder ist es von Florian Schneider) klingt dermaßen verfremdet/verzerrt, daß man meinen könnte, hier singt ein Roboter. Für Fernsehauftritte für „Die Roboter“ ließen sich Kraftwerk einen ganz besonderen Gag einfallen: Anstatt selber vor den Kameras zu posieren ließen sich die Musiker durch Modellpuppen vertreten. Die Puppen sahen so täuschend echt aus, daß man im ersten Moment glaubte, die Musiker stünden selber auf der Bühne. Noch gravierender wurde dieser Eindruck dann, wenn man Kraftwerk bei ihren raren Konzerten sah. Wie Roboter bewegten sich über die Bühnen, die Musiker wirkten wie ferngesteuert.
„Das Modell“ sollte als zweite Singleauskopplung den Erfolg von „Die Roboter“ wiederholen, floppte aber. Fast dreieinhalb Jahre später, Anfang 1982, kehrte „Das Modell“ unter dem Titel „The Model“ als Nummer 1 Hit aus England zurück. Im Januar 1982 schoß „The Model“ (neben „Computer Love“ aus dem 81er Werk „Computerwelt“ als Doppel A-Single) an die Spitze der englischen Hitparade. Fast zeitgleich mit „The Model“ tummelten sich „Don’t You Want Me“ und „Being Boiled“ von The Human League, „See You“ von Depeche Mode und „Maid Of Orleans“ von OMD in den englischen Charts. Dieser Erfolg zeigt erst auf, wie weit Kraftwerk anno 1978 ihrer Zeit voraus war und das die Musik von „Die Mensch-Maschine“ auch 1982 immer noch voll auf der Höhe der Zeit war. So gesehen ist dieses Album wohl der Höhepunkt im Schaffen der Gruppe. Das wird vor allem dann deutlich, wenn man ihr nächstes, 1981 erschienenes Werk „Computerwelt“ anhört. Zwar waren sie auch damit auf der Höhe der Zeit, aber Impulse konnten sie damit keine mehr geben, denn die jungen englischen Bands der sogenannten New-Romantic-Szene waren Kraftwerk mittlerweile ebenbürtig.
„Die Mensch-Maschine“ gibt es (ebenso wie „Radioaktivität“, „Trans Europa Express“ und „Computerwelt“) auch in einer englischen Fassung, doch bei den äußerst knappen Texten ist es völlig egal, welche Version man sich anhört. Wer innovative Musik der 70er Jahre zu schätzen weiß, der kommt an „Die Mensch-Maschine“ (oder auch an „The Man Machine“) nicht vorbei.
07.10.2007 22:00
Reto
Member
******
Hab ich durch DRS 3 entdeckt - endlich mal ein echtes "Meisterwerk", und nicht so pseudo-geniales Zeug... Faszinierend, wie Kraftwerk die Musik prägten und Ende der Siebziger weiter entwickelten Sound präsentierten als die meisten heutigen Künstler. Zeitlos gut!
28.01.2008 13:00
mutzpunter
Member
******
Bis auf den nicht so gelungenen Closer ein rundum überzeugendes Album. Die Höchstnote ist reine Formsache!
12.05.2008 13:43
Sven84
Member
*****
Kraftwerk waren bis Anfang 80er Jahre mit ihrer elektronischen Musik anderen immer um ein paar Jahre voraus. Auch auf diesem Album finden sich wieder nur avant-gardistische Songs. Jedes Kraftwerk-Album ist ein Konzeptalbum. Bei Mensch-Maschine geht es um Roboter. Der Titeltrack hat einen Beat, ohne den Hip Hop heute gar nicht existieren würde. "Spacelab" klingt schon wie aus einem Science Fiction-Film und "Neon Lights" klingt wie ein vollelektronischer Schlager (daher auch der schächste Song auf der Platte). Absolutes Highlight ist aber der Song "Das Modell", welcher erst vier Jahre später, im Jahre 1982, zu einem Hit wurde. Die Menschheit war eben erst dann so weit für diesen Sound.
27.06.2008 09:13
remix1970
Member
*****
Sehr gutes Album.

TSCHEMBALO
Member
******
top! wegbereiter des elektro - techno pop. 1978.

Violator
Member
******
Für mich das beste Kraftwerk Album, der einzige schwächere Titel ist Metropolis, aber das verhndert keinesfalls die 6

emalovic
Member
*****
ein sehr gutes album das nostalgisch und futuristisch zugleich klingt

ich habe immer die goldenen 20er jahre vor augen , eine zeit des aufbruches

songs wie DAS MODEL und die roboter waren welthits

die etwas ruhigergehaltene tracks wie neonlicht(was leider zu lang geraten ist ) oder spacelab und die mensch maschine scheinen sehr vom leben der 20er jahre und stummfilmen von fritz lang wie metropolis und frau im mond inspiriert zu sein


DAS MODEL war wohl einer der ersten Musikvideos die ich im Leben gesehen habe. Es war auf MTV GREATEST HITS und ich muss so 6 gewesen sein. Auch das Album-Artwork hatte ich irgendwann mal in dieser Zeit irgendwo ständig gesehen.

erst 2004 als Franz Ferdinand mit TAKE ME OUT einen Welthit landeten, habe ich gemerkt, welchen Einfluss KRAFTWERK und insbesondere dieses Album auf neuere Bands hat
Zuletzt editiert: 17.08.2016 14:58

felixman
Member
*****
Ihr wohl bekanntestes Album, für mich aber nicht das beste. Erstmals bekam man das Gefühl, Kraftwerk seien nicht mehr Jahrzehnte voraus wie bei "Trans Europa Express", sondern es wirkte, als würde sich die Band etwas den aktuellen Tendenzen in der Musik beugen. So erstaunt es nicht, dass sie mit "Das Modell" (Platz 1 in Grossbritannien!) und "Die Roboter" sogar zwei veritable Hitsingles produzierten. Der konzeptionelle Überbau ist wie bei "Autobahn" oder "Radioaktivität" sehr retrofuturistisch angelegt, das 20er-Jahre inspirierte Cover legendär. Leider wirkt das Album etwas auf Nummer sicher und nur "Neonlicht" wirkt wirklich gewagt. Eine 5 für ein sehr tolles Elektro(-Pop?!)album gibt es trotzdem.

hisound
Member
*****
Kraftwerk wurden immer melodiöser - das revolutionäre aber verschwand. Mit solchen Sound experimentierten damals eben schon einige andere Musiker. Das Endprodukt kann sich dennoch sehen lassen. 5-

klamar
Member
*****
... sehr gutes Album .. 5+ ...

sarahM.
Member
******
phantastisch!kraftwerk haben einfach wahnsinnig viel beeinfusst,so vieles im Bereich Elektronische Musik ist durch sie überhaupt erst-bewusst oder unbewusst zuszande gekommen!

Getharda
Member
******
Großartiges Album. 6+

LarkCGN
Member
*****
Eiskalte Sounds, eigenwillig und x-fach in den kommenden Jahren adaptiert. Hier wurden ja schon einige Beispiele genannt, wo sich die Klänge wiederfinden (New Wave, New Romantics, Disco usw.). Ein Meilenstein!

TobinAdrian
Member
******
Ein super Album, zu Recht ein Meisterwerk. Unglaublich, dass dieses Album aus den 70ern sein soll. Grandios!

Wumpel
Member
***
"Die Roboter" ist der perfekte Eröffnungssong, passend zum Cover.
Ja tvoi sluga, ja tvoi rabotnik! Einfach genial.
"Spacelab" und "Metropolis" naja... geht so. Ist mir zu kühl, warum zwei quasi Instrumentalstücke hintereinander weg?
Das Highlight ist ausgerechnet der Kraftwerk untypischste Song "Das Model". Der Song hat sich schon vor Ewigkeiten bei mir eingebrannt und ich werde ihn immer lieben.
"Neonlicht" ist im Ansatz zwar ein super Lied aber es ist ein Ärgernis das der Zwischenteil mal wieder so langgezogen wurde das es fast nervt!
"Die Mensch Maschine" ist mir wieder zu unterkühlt und monoton. Es fehlt die Abwechslung. Überrascht war ich das Jay Z sich hier bediente, man lernt doch nie aus.

Cover und Inhalt sind zwar legendär, aber ich finde dieses oft hochgelobte Album insgesamt überbewertet.
Trotzdem liebäugel ich ein wenig mit der 2009er Remastered LP.
Die Fotostrecke mit den Dummys ist einfach großartig!
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?