Ringo Starr - Ringo's Rotogravure

Cover Ringo Starr - Ringo's Rotogravure
LP
Polydor 2310 473

Album

Jahr:1976
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:15.11.1976 (Rang 10)
Zuletzt:15.11.1976 (Rang 10)
Höchstposition:10 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:4
Rang auf ewiger Bestenliste:4868 (264 Punkte)
Weltweit:
at  Peak: 10 / Wochen: 4
nl  Peak: 16 / Wochen: 2
se  Peak: 19 / Wochen: 3
no  Peak: 14 / Wochen: 1
nz  Peak: 21 / Wochen: 1

Tracks

17.09.1976
LP Polydor 2310 473
1976
LP Atlantic SD 18 193
1980
LP Polydor 2485 226
Details anzeigenAlles anhören
1.A Dose Of Rock 'n' Roll
3:24
2.Hey Baby
3:10
3.Pure Gold
3:13
4.Cryin'
3:17
5.You Don't Know Me At All
3:15
6.Cookin (In The Kitchen Of Love)
3:37
7.I'll Still Love You
2:56
8.This Be Called A Song
3:13
9.Las Brisas
3:33
10.Lady Gaye
2:56
11.Spooky Weirdness
1:25
   

Ringo Starr   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Goodnight Vienna15.02.197584
Ringo's Rotogravure15.11.1976104
Stop And Smell The Roses15.12.1981134
Time Takes Time21.06.1992191
Liverpool 825.01.2008712
Ringo 201224.02.2012751
Give More Love29.09.2017651
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5 (Reviews: 2)
09.02.2007 19:02
Voyager2
Member
*****
Nach dem Ende des Beatles Labels Apple Records im Jahre 1975, unterschrieb Ringo in Europa bei Polydor und in den USA bei Atlantis. Nach längerer Sendepause erschien im Spätsommer mit „Ringo’s Rotogravure“ sein sechstes Soloalbum. Unter der Regie von Produzent Arif Mardin standen Ringo erneut eine Reihe erlesener Musiker zur Seite: John Lennon, Mac Rebenack, Danny Kortchmar, Jim Keltner, Klaus Voormann, Vini Poncia, Jesse Ed Davis, Michael Brecker, Randy Brecker, Peter Frampton, Eric Clapton, George Young, Paul McCartney, Linda McCartney und Melissa Manchester. Obwohl „Ringo’s Rotogravure“ keinen Deut schlechter ist als der Vorgänger „Goodnight Vienna“, konnte es nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen. Auch die beiden Singleauskopplungen „A Dose Of Rock’N’Roll“ und seine Neuaufnahme des alten Bruce Channel Hits „Hey Baby“ konnten nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen. „A Dose Of Rock’n’Roll“ kam im Herbst 1976 gerade mal in die amerikanischen Top 40 und „Hey Baby“ war im Februar 1977 ein Minihit in den US-Charts (und sein letzter Hit in den 70er Jahren). Hätte er diese beiden Singles 1973/74 veröffentlicht, wären ihm Top 10 Plazierungen in den USA sicher gewesen. Der nicht gerade überwältigende Erfolg des Albums und der beiden Singles liegt weniger an der Qualität der Musik als vielmehr am veränderten Musikgeschmack des Publikums der Jahre 1976/77. Die insgesamt 12 Stücke auf „Ringo’s Rotogravure“ bewegen sich zwischen wirklich stark („Las Brisas“) bis hin zu belanglos. Trotzdem, auch belanglose Stücke wie z.B. John Lennons „Cookin‘ (In The Kitchen Of Love)“ weiß Ringo in seiner typischen Art überzeugend zu interpretieren und wie allen Produktionen der Vergangenheit spürt man auch hier den Spaß, den Ringo und seine Mitstreiter bei den Aufnahmen anscheinend hatten. Genau das ist es, was seine Musik auszeichnet. Alles in allen ist „Ringo’s Rotogravure“ kein musikalisches Meisterwerk, aber Musik, die man immer wieder gerne hört.
09.02.2007 19:19
Homer Simpson
Member
*****
Es hätte aber bei der Unterstützung besser ausfallen können

5-
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?