Rory Gallagher - Crest Of A Wave

Song

Jahr:1971
Musik/Text:Rory Gallagher
Produzent:Rory Gallagher
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Auf folgenden Tonträgern verfügbar

VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Datum
5:52DeucePolydor
2383 076
Album
LP
28.11.1971
5:22Sinner... And SaintKarussell
2499 102
Album
LP
1975
6:00Deuce [Remastered]Capo
102
Album
CD
07.09.1998
3:57BBC SessionsRCA
CAPO 701
Album
CD
1999
6:00Etched In BlueCamden
88697559272
Album
CD
27.07.2009

Rory Gallagher   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.18 (Reviews: 11)
14.09.2007 19:03
Trille
Member
*****
Endlich zeigt Rory mal wieder was in ihm steckt.
08.12.2007 23:14
longlou
Member
*****
Eins der besten auf Deuce

remember
Member
****
Der Closer ist zugleich auch der längste Song. Gute 4 sind ihm sicher.

rhayader
Member
******
Rory Gallagher in Hochform. Das geht ab wie ein Feuerwerk. Bester Song auf 'Deuce'. Knapp 6*.

Windfee
Member
*****
das Riff vom Intro geht voll ab und hier zeigt er auch, was er auf der Gitarre drauf hat - Jimi konnte zwar mit der Zunge spielen, aber ansonsten steht Rory ihm in nichts nach

musikmannen
Member
******
Great

Dino-Canarias
Member
*****
Stimme da in den vorherrschenden Tenor mit ein, auch
für mich letzten Endes stärkste Nummer zum Abschluss
von "Deuce"....

Knappe 5.

(4.75)

pwill
Member
******
Der Song hat mich schon als Jugendlicher begeistert.
Aber selbst heute ist das für mich noch ein perfekter Song, zwischen Melodik und Rock klug die Mitte haltend. Zündendes Slide-Gitarrensolo zum Abheben.
Einer der besten, wenn nicht sogar der beste Song des Iren.

Koumbianer
Member
*****
Song ohne Melodie, Struktur und Konzept. Klassischer eifach-öppis-'n'Blues der Marke "ja und, isch doch easy?". Dieser Temple-Bar-Gassenhauer lebt vom 102-Sekunden-Gitarrensolo, ach was: er wird von ihm nahezu brustgestillt, liebevoll und locker bis in die Jugendjahre. Was will man auch sonst machen? Dem Song fehlt Vision, Perspektive und Berufung, er pickelt einsam vor sich hin – wäre da nicht die Liebe von Saiten (!) der Mutter, könnte man einschläfern, ad acta legen, fachgerecht entsorgen. Für Rory eine 4*, für die Menschheit eine 6*. Mitte wäre dann wohl 5*.
Zuletzt editiert: 10.03.2016 09:47

Mümmelgreis
Member
******
Da bin ich, ganz entgegen meinen Gewohnheiten, noch wohlwollender eingestellt als mein Bruder, Vorredner und Mitroryist Ödipussifant. "Crest of a Wave" ist olympisches Geschrammel aus dem Mutterschoss der Gitarrenmusik. Abwechselnd streicht der Meister mit einem Dachshaarpinsel, dann wieder mit der geballten Stahlwolle über die Saiten und schlenzt die Pille mit Schmackes ins Lattenkreuz des guten Geschmacks. Das, Damen und Herren, ist "Chills-mal-ich-weiss-gar-nöd-was-du-hesch"-Rock in seiner astreinsten, ja in seiner einzig wahren Form.

katzewitti
Member
****
anhörbar, mehr nicht
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?