The Sweet - Cut Above The Rest

Cover The Sweet - Cut Above The Rest
Cover
Cover The Sweet - Cut Above The Rest
Cover

Album

Jahr:1979
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Weltweit:
de  Peak: 49 / Wochen: 2

Tracks

03.1979
LP Polydor 2302 093
1992
CD Repertoire REP 4202-WP
Details anzeigenAlles anhören
1.Call Me
  3:38
2.Play All Night
  3:16
3.Big Apple Waltz
  4:03
4.Dorian Gray
  4:38
5.Discophony (Dis-Kof-O-Ne)
  5:57
6.Eye Games
  1:54
7.Mother Earth
  7:45
8.Hold Me
  6:07
9.Stay With Me
  5:02
   

The Sweet   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Wig-Wam Bam15.01.1973512
Block Buster15.03.1973120
Hell Raiser15.07.197344
The Ballroom Blitz15.11.1973512
Teenage Rampage15.03.1974168
The Six Teens15.09.197494
Turn It Down15.12.1974144
Fox On The Run15.05.1975320
Action15.09.197538
The Lies In Your Eyes15.03.1976174
Lost Angels15.01.1977114
Fever Of Love15.04.1977128
Love Is Like Oxygen15.04.1978234
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Sweet Fanny Adams15.08.1974612
Strung Up15.03.1976104
Off The Record15.05.197754
Level Headed15.03.1978174
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4 (Reviews: 4)
15.06.2005 16:00
Voyager2
Member
****
Während einer Amerikatournee im Jahre 1978 hatte Sänger Brian Connolly The Sweet verlassen um eine Solokarriere zu starten. Andy Scott, Steve Priest und Mick Tucker machten als Trio weiter und produzierten im Frühjahr das Album „Cut above the rest“ Ähnlich wie der Vorgänger „Level Headed“ bietet auch „Cut above above the rest“ streckenweise komplexe Musik, ohne allerdings die Klasse des Vorgängers auch nur annähernd zu erreichen. Das Album beginnt mit „Call me“, einem ordentlichen wenn auch etwas belanglosen Pop-Rocker, der im April 1979 ihr letzter Hit in Deutschland werden sollte (# 29). Das hölzerne „Play all night“ erinnert sehr an ihren Erfolgssound der Jahre 1975-1977. „Big Apple Waltz“, „Doran Gray“ dagegen bieten hervorragenden Mainstream. Richtig überzeugen können „Eye Games“, „Hold me“ und allen voran „Mother Earth“, ein Stück das sehr angenehm an Supertramp erinnert. Als gekürzte Singlefassung war „Mother Earth“ ein Flop. Den Abschluß bildet „Stay with me“, ein solider Mainstream-Rocker ohne Höhen und Tiefen. „Cut above the rest“ bietet soliden, handwerklich exzellent gespielten Mainstream-Rock, der allerdings nur phasenweise überzeugen kann. Irgendwie klingt das Album wie der traurige Abgesang einer der erfolgreichsten Gruppen der 70er Jahre.

öcki
Member
****
Kollege Voyager hat natürlich recht, jedoch fand ich den Abgesang der Sweet-Ära bereits beim Level-Headed-Vorgängeralbum. Sweet ohne Brian - da fehlte was.... Anfänglich fand ich Cut above gar nicht berauschend, mit den Jahren sind meine Ohren aber auch milder geworden und einige Stücke sind ja wirklich sehr gut......

Dietmar1968
Member
****
Sweet´s erstes Album nach dem Ausstieg ihres Frontmannes Brian Connolly. Steve, Andy und Mick wechseln sich im Gesang ab. Die Songs sind okay, erreichen aber nicht die Klasse ihrer früheren Hits. Als Anspieltips würde ich "Call me" und "Mother Earth" nennen, sonst plätschert das Album eigentlich nur so dahin.

Wolli1960
Member
****
Das erste Album als Trio. Kommt leider nicht ganz an seine Vorgänger heran. Auch Brians Stimme fehlt irgendwie.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?