The Sweet - Identity Crisis

Cover The Sweet - Identity Crisis
Cover

Album

Jahr:1982
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Keine Chartplatzierungen.

Tracks

11.1982
LP Polydor 2311 179
1992
CD Repertoire REP 4204-WP
Details anzeigenAlles anhören
1.Identity Crisis
  4:06
2.New Shoes
  3:22
3.Two Into One
  2:37
4.Love Is The Cure
  3:40
5.It Makes Me Wonder
  3:24
6.Hey Mama
  3:28
7.Falling In Love
  4:42
8.I Wish You Would
  3:12
9.Strange Girl
  4:30
   

The Sweet   Künstlerportal

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Wig-Wam Bam15.01.1973512
Block Buster15.03.1973120
Hell Raiser15.07.197344
The Ballroom Blitz15.11.1973512
Teenage Rampage15.03.1974168
The Six Teens15.09.197494
Turn It Down15.12.1974144
Fox On The Run15.05.1975320
Action15.09.197538
The Lies In Your Eyes15.03.1976174
Lost Angels15.01.1977114
Fever Of Love15.04.1977128
Love Is Like Oxygen15.04.1978234
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
Sweet Fanny Adams15.08.1974612
Strung Up15.03.1976104
Off The Record15.05.197754
Level Headed15.03.1978174
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 (Reviews: 5)
21.12.2007 14:19
Dietmar1968
Member
******
Hier wurden die Sweet wieder etwas rockiger. Ihr letztes und meiner Meinung nach bestes Album ohne Brian.
Zuletzt editiert: 27.01.2008 23:04

öcki
Member
*****
Eigentlich ist der Titel des Albums schon Programm gewesen - ohne Brian war die Gruppe Sweet wirklich nur noch ein Schatten früherer Jahre - weder gesanglich noch stilistisch war sich weiterentwickelt worden. Eigentlich schade. Zum Album selbst: Nette Stücke dabei - aber SWEET-mäßig war da nicht mehr viel.....

remember
Member
****
Überraschend gut besonders was das Titelstück angeht.

Monkeyman
Member
****
Der Titelsong kann überzeugen und verspricht leider etwas, das das Album nicht annähernd halten kann. "Identity Crisis" ist insgesamt ein nur knapp über Durchschnitt rangierendes Rockalbum. Trotzdem ist es um einiges hörenswerter, als das vorangegangene "Waters Edge".

Wolli1960
Member
****
Der Name sagt ja schon alles: Als das Album erschien, gab Steve Priest bekannt, dass sich die Band aufgelöst hat. Es enthält durchaus nette Stücke, aber einige wirken auf mich irgendwie halbfertig.
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?