Thom Yorke - The Eraser

Cover Thom Yorke - The Eraser
CD
XL XLCD200

Album

Jahr:2006
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Charts

Einstieg:21.07.2006 (Rang 17)
Zuletzt:25.08.2006 (Rang 65)
Höchstposition:17 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:6
Rang auf ewiger Bestenliste:6054 (182 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 10 / Wochen: 9
de  Peak: 11 / Wochen: 5
at  Peak: 17 / Wochen: 6
fr  Peak: 6 / Wochen: 17
nl  Peak: 18 / Wochen: 11
be  Peak: 3 / Wochen: 19 (V)
  Peak: 5 / Wochen: 15 (W)
se  Peak: 21 / Wochen: 4
fi  Peak: 10 / Wochen: 5
no  Peak: 10 / Wochen: 5
dk  Peak: 6 / Wochen: 4
it  Peak: 5 / Wochen: 11
es  Peak: 23 / Wochen: 4
au  Peak: 2 / Wochen: 4
nz  Peak: 12 / Wochen: 7

Tracks

07.07.2006
CD XL XLCD200 / EAN 0634904020026
07.07.2006
LP XL XLLP200 / EAN 0634904020019
Details anzeigenAlles anhören
1.The Eraser
  4:55
2.Analyse
  4:02
3.The Clock
  4:13
4.Black Swan
  4:49
5.Skip Divided
  3:35
6.Atoms For Peace
  5:13
7.And It Rained All Night
  4:15
8.Harrowdown Hill
  4:38
9.Cymbal Rush
  5:14
   

Thom Yorke   Discographie / Fan werden

Singles - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Austria Top 40
TitelEintrittPeakWochen
The Eraser21.07.2006176
Suspiria (Soundtrack / Thom Yorke)09.11.2018301
Anima02.08.2019191
 

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.38 (Reviews: 13)
30.07.2006 00:21
japanese
Member
****
Naja, ich finde die Band Radiohead mit Sänger Thom Yorke toll. Aber Thom Solo tönt nicht gerade anders. Die meisten Songs dieses Albums finde ich schleppend, belanglos, not touchy und eher langweilig, nichts Neues! Ich mag Thom besser mit Gitarrenmusik als elektronischen Klängen!
05.08.2006 12:58
Starmania
Member
***
Na ja, das Album ist mir ein bisschen zu unruhig, zu experimentierfreudig. Ich stehe nicht auf solche Musik!
18.08.2006 23:09
cluhec
Member
******
Voller Geheimnisse, unerschöpflich. Man sollte sich damit verbinden, sich vertiefen, versuchen zu verstehen.
Keine Konformlösungen suchen.
Und ein Schatz wird sich offenbaren.

22.01.2007 22:41
aloysius
Member
****
Ist mir über zahlreiche Minuten hinweg zu experimentell, schräg, minimalistisch, verwirrend und ganz einfach nicht besonders toll. Gelungen ist dagegen der Titelsong "The eraser". Der Rest des Albums ist schon recht gewöhnungsbedürftig, aber deswegen noch lange nicht schlecht.
04.05.2007 22:54
toolshed
Member
******
WOW! Einen überwiegend politisch motivierten Hintergrund scheint das ebenso lange angekündigte wie überraschend eingetroffene Solo-Album von Radiohead-Sänger Thom Yorke zu haben. Diese Erkenntnis erschließt sich erst nach eingehenden Recherchen, für die schon das Cover der Scheibe symbolhaft ist. "The Eraser", eine Person, eine Horrorgestalt, ein Was-auch-immer, eine unglückliche Gestalt, die sich einen Weg durch das verdunkelte London bahnt. So bahnt man sich als Hörer zunächst auch recherchierend den Weg durch dunkle Klänge von Keyboards, plackernden Synthie-Drums und vorbei an der klagenden Stimme von Thom Yorke. Musikalisch ist das Album sehr nah an die ruhigeren Titel von Radiohead angelehnt, damit fällt der Verdacht sofort auf politische Aspekte, die Yorke schon immer wichtiger waren, als anderen Band-Mitgliedern. Daraus soll auch ein Zerwürfnis innerhalb der Band entstanden sein. Doch geht es nach den Aussagen des Sängers, führt das vorliegende Album Radiohead letztlich doch wieder zusammen - "The Eraser" dient als Katalysator. Zurück zur Politik: Schon als die britische Regierung beim Irak-Krieg innenpolitisch schwere Zeichen durchlebte, hatte der Radiohead-Frontmann Stellung bezogen - insbesondere auch in der Affäre um den ominösen Berater Kelly, der sich - offenbar zu viel wissend - das Leben nahm. "Harrowdown Hill" ist nun als Song auf der Platte ganz offenbar ein Stück, das damit in Verbindung steht. So bezeichnet ist nämlich die Gegend, in der das Leben Kellys ein tragisches Ende fand. Überhaupt enthält Yorkes Solowerk viele Anspielungen auf politische Themen und verharrt dabei stets in manisch-düsterer Stimmung. Damit wusste uns der Mann auch bei Radiohead zu überzeugen. Solo kriegt Yorke aus dem Stand ein komplexes und doch einfaches, epochales Album hin. Ich finds klasse! Am meisten fasziniert, dass Yorke wieder einmal in keiner Sekunde der neun kurzweiligen Titel ausbricht oder aufgeregt entgleist. Sein Gesang wirkt eher wie die Stimme eines erfahrenen Fußball-Trainers mit zentimetertiefen Kratern im Gesicht, der nach dem Ausscheiden bei der Weltmeisterschaft die in Tränen versunkenen Spieler mit weisen Worten zu trösten sucht und doch irgendwie mitleidet. Zum Glück findet sich in dem gut 40-minütigen Material nicht zu viel anstrengendes Elektronik-Gefrickel. Alles wirkt erstaunlich harmonisch. Manchmal - auch das ist nicht neu - kommt Yorke autistisch daher, wie auf der Bühne, wenn er minutenlang mit geschlossenen Augen das Piano bearbeitet. Lange bearbeitet hat Yorke wohl auch sein Solo-Material. Wer weiß, vielleicht war es sogar einmal dazu gedacht, unter dem Dach von Radiohead zu erscheinen.
Zuletzt editiert: 04.05.2007 22:55
16.05.2007 17:43
Homer Simpson
Member
****
Hat ein paar gute Momente aber mehr als eine 4 gebe ich nicht
29.02.2008 21:23
felixman
Member
*****
Thom Yorkes erster - und wahrscheinlich auch letzter - Soloausflug "The Eraser" orientiert sich noch sehr stark an "Kid A/Amnesiac" (zu stark?). Das Album ist kein Rockalbum, eher ein Art-Rock- oder gar Elektronik-Werk. Sehr gewöhnungsbedürftig ist dieser Sound zwar, aber so genial Düsterkeit vertonen können wohl nur wenige andere.
16.06.2008 16:53
soia
Member
*****
gut...habe lange keinen zugang gefunden, obwohl ic radiohead sehr sehr mag...mittlerweile finde ich die scheibe gut

DerMeister
Member
*****
Klasse

variety
Member
***
Ich weiss nicht, was ihr an dem Album alle so toll findet. Für mich ist das experimentelle Gefühls- und Depromusik. Ich muss auf eine 3 abrunden, weil mir eben zu viele Lieder nichts sagen (der Beginn des Albums geht ja noch, aber dann wird es immer düsterer).

Trekker
Member
*****
Verdammt gutes Solo-Album vom Radiohead-Mastermind!

Dino-Canarias
Member
****
Ein Album, das dann wohl doch eher die Radiohead-Fans
der späten Stunde (ab "Amnesiac") ansprechen dürfte.
Mit dem Sound ihrer früheren (Meister-) Werke hat das
dann doch wenig bis gar nichts mehr gemein.....

remember
Member
***
So cool der Song "Clock" auch ist, das Meiste ist hier noch anstrengender als bei seinem Stammaufenthalt.
Definitiv unter der 3.5
Kommentar hinzufügen und bewerten
Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Portugal Schweden Schweiz Spanien Suisse Romande
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?